Der Dr. Murjahn-Förderpreis 2016 wurde am 29. November in Berlin verliehen. Im Bild (vorne von links): die Preiträger Frank Oswald, Frank Kudraß und Katrin Graf. Mitte (von links): Preisstifter Dr. Klaus Murjahn, Kuratoriums-Vorsitzende Ursula Blank, die Preisträger Michael Heil, Mareike Wurster und Henriette Fritzke mit drei Berufsschülern ihres Projekts (hinten von links) sowie CEO Dr. Ralf Murjahn (DAW SE).
Foto: DAW
Dr. Murjahn-Förderpreis 2016

Malermeister und Pädagogen ausgezeichnet

Am 29. November 2016 wurden in Berlin im Meistersaal des ZDH die Preisträger des Dr. Murjahn-Förderpreis 2016 geehrt. Die Preisträger sind: Die Malermeister Frank Oswald, Michael Heil und Frank Kudraß sowie die Berufsschullehrerinnen Katrin Graf und Henriette Fritzke. Ihre wegweisenden Projekte für das Maler- und Lackiererhandwerk wurden mit jeweils 15.000 Euro dotiert. Den mit 5000 Euro ausgelobten Sonderpreis für Jungmeister/innen nahm Malermeisterin Mareike Wurster entgegen.

Dr. Klaus Murjahn würdigte bei der Preisverleihung die hohe Qualität der eingegangenen Bewerbungen, die zeigten, dass sich der Förderpreis fest etabliert hat. Das bestätigte auch der Präsident des Bundesverbandes Farbe Gestaltung Bautenschutz Karl-August Siepelmeyer: „Die Verleihung des Dr. Murjahn-Förderpreises ist ein fester Bestandteil im Jahresablauf unseres Handwerks.“ Die Preisverleihung 2016 nutzten beide als Aufruf für die Branche, sich auch 2017 wieder am Förderpreis zu beteiligen.
Im Rahmen der Preisverleihung würdigte der frühere Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Deutschen Lack- und Druckfarbenindustrie Dr. Dietmar Eichstädt das berufliche Wirken und die Verdienste des Preisstifters Dr. Klaus Murjahn, der am 24. November seinen 80. Geburtstag feiern konnte. In seiner Laudatio hob Eichstädt die besondere Verbundenheit der Familie Murjahn zum Handwerk hervor. Dr. Klaus Murjahn hatte de den Förderpreis anlässlich seines 75. Geburtstags zur Unterstützung des deutschen Maler- und Lackiererhandwerks ins Leben gerufen hat. Der Preis ist konkreter Ausdruck seines Dankes an das Malerhandwerk.
Ein ausführlicher Bericht zur Veranstaltung folgt in Malerblatt 2-2017.