Broschuere_RestaurierendesHandwerk.jpg
Einen umfassenden Überblick über die Vielfalt der handwerklichen Restaurierung möchte die Broschüre „Restaurierendes Handwerk“ geben.
Foto: ZDH
Neue Broschüre

Alles über das restaurierende Handwerk

Denkmäler wieder aufbauen, Kirchenmalerei restaurieren oder aber Oldtimer wieder herrichten – an all diesen Stellen sind hochspezialisierte Handwerker gefragt, die am Erhalt der oft vor Jahrhunderten geschaffenen Kulturgüter und Denkmale oder aber auch einzigartiger Objekte aus jüngerer Zeit arbeiten.

Eine jetzt erschienene Broschüre „Restaurierendes Handwerk“ gibt einen umfassenden Überblick über die Vielfalt der handwerklichen Restaurierung. Für die Tätigkeiten braucht es besondere Kenntnisse und Fertigkeiten. Mit der Broschüre, die unter Mitwirkung des Arbeitskreises Handwerkliche Restaurierung /Denkmalpflege und dem Verband der Restauratoren im Handwerk entstanden ist, liegt erstmals eine Übersicht über die Tätigkeitsbereiche sowie die unterschiedlichen Qualifikationsstufen, Bildungswege und Bildungsmöglichkeiten in den verschiedenen Handwerkszweigen der handwerklichen Restaurierung und Denkmalpflege vor.

Das Heft veranschaulicht die verschiedenen, aufeinander aufbauenden Qualifikationsstufen und Qualifikationswegen: An der Spitze steht die Fortbildung zum geprüften Restaurator im Handwerk, die in 15 Gewerken belegt werden kann. Mit Praxisbeispielen vermittelt das Heft einen Eindruck von den verschiedenen Stadien im Arbeitsalltag des Handwerklichen Restaurators. Vorgestellt werden auch die Möglichkeiten, an internationalen Bildungsaustauschprogrammen teilzunehmen sowie das Netz der Fortbildungszentren.

Die Broschüre ist Bestandteil der Bemühungen des ZDH, die Kräfte in der handwerklichen Restaurierung und Denkmalpflege zu bündeln.

Das Heft kann kostenlos heruntergeladen werden: https://www.zdh.de/fileadmin/user_upload/themen/Gewerbefoerderung/Restaurierendes_Handwerk-2017-web.pdf

PDF zum Restaurierenden Handwerk
Quelle: ZDH