maler-innung_ke___vorstand_sep_17.jpg
Der neue Vorstand der Maler- und Lackierer-Innung Kempten (v. r.): Obermeister Marcel Doriat. André Sperl, Hermann Kuffer, Roland Übelhör, Ferdinand Geißelmann, Helmut Ambrosch, Andreas Epp, Manfred Damiani sowie Gottfried Voigt, Geschäftsführer der Innung und der Kreishandwerkerschaft Kempten.
Foto:prb
Jahreshauptversammlung Innung Kempten

Nachwuchs im Fokus

Auszubildende für die Maler- und Lackiererberufe zu interessieren und zu gewinnen, war das Thema bei der Jahresversammlung der Maler- und Lackierer-Innung Kempten. Natürlich ist den Innungsmitgliedern bewusst, dass auch die „Kohle“ stimmen muss, um Azubis zu gewinnen. Daher wurde einhellig der aktuelle Tarifabschluss 2017 bis 2019 begrüßt, wonach die Auszubildenden im Maler- und Lackiererhandwerk ab September 2017 mehr Geld erhalten. Auch das „Weihnachtsgeld“ für Azubis wird in 2017 und 2018 angepasst. Ab 2018 erhöht sich außerdem der tarifliche Mindesturlaub für Auszubildende um einen Urlaubstag auf 23 Arbeitstage. Verstärkte Öffentlichkeitsarbeit ist nicht nur für die Gewinnung von Azubis wichtig, sondern auch für die Innungsarbeit, um neue Mitglieder zu gewinnen. Obermeister Marcel Doriat stellte den Mitgliedern einige neue vom Landesinnungsverband initiierte Aktionen zur Image-Verbesserung vor. Das Ziel lautet: Das Maler- und Lackierer-Handwerk muss alle Möglichkeiten nutzen, sich den Kunden gegenüber als Innungs- und damit auch als Qualitätsbetrieb zu profilieren. Ein wichtiger Punkt auf der Tagesordnung waren auch die turnusmäßig anstehenden Neuwahlen von Obermeister und Vorstand. Diese gingen harmonisch über die Bühne.

www.handwerk-kempten.de/
maler-lackierer/