Startseite » Allgemein »

Nachhaltig beeindrucken

Allgemein
Nachhaltig beeindrucken

Mit ökologischen Alternativen kann der Maler beim Kunden punkten.

Natürliche Produkte wie zum Beispiel Holz und Hanf erleben am Bau eine Renaissance. Gefragt sind Naturprodukte und nachhaltige Produktinnovationen, die sich an die Natur anlehnen. Und dieser Trend ist ungebrochen. Es macht daher Sinn, sich verstärkt mit ökologischen Alternativen zu gängigen Dämmstoffen und etablierten Anstrichmitteln zu befassen. In diesem Marktsegment ist nach Einschätzung führender Marktforschungsinstitute mit einer überdurchschnittlichen Nachfragesteigerung zu rechnen.

Besonderes Augenmerk gilt hier der Capatect-Dämmstoffplatte aus dem regional nachwachsenden Bio-Rohstoff Hanf – einer der ältesten Kulturpflanzen der Welt. Nachwachsend, nachhaltig und natürlich ist die neue Generation der Wärmedämmung. Die Dämmplatte besteht aus natürlichen Rohstoffen, die während ihres Wachstums erhebliche Mengen Kohlendioxid binden und sehr gut recycelbar sind. Produkteigenschaften wie hohe Diffusionsoffenheit oder verbesserter Schall- und Hitzeschutz gehören gleichfalls zu den Vorzügen dieser Wärmedämmung. „Als nachwachsenden Rohstoff für die Dämmung sehen wir Hanf als richtungsweisende Lösung“, so Caparol-Geschäftsführer Dr. Tony Horneff. Bemerkenswert sind insbesondere die guten Dämmeigenschaften des Materials in Kombination mit seiner beeindruckenden Ökobilanz: „Hanf speichert mehr Kohlendioxid als für Anbau, Ernte, Verarbeitung und Transport in die Atmosphäre gelangt.“
Ingenieuren der österreichischen DAW-Vertriebsgesellschaft Synthesa ist es nach jahrelanger intensiver Forschungsarbeit gelungen, aus den nahezu reißfesten Hanffasern vollwertige Dämmprodukte für die Fassade zu entwickeln. Im Mai vorigen Jahres wurde mit der neuen Hanf-Produktion in Haugsdorf (Österreich) begonnen. Mittlerweile wurden zahlreiche Testobjekte realisiert, die Produktion läuft auf vollen Touren. In intensiven Schulungen wurden Caparol-Anwendungstechniker ausgebildet, die nun ihrerseits wiederum Land auf Land ab Handwerksbetriebe im Umgang mit dem Material schulen. Damit ist die Basis gelegt. Auf der Messe Farbe, Ausbau & Fassade führt Caparol das neue Hanffaser-WDVS unter der Bezeichnung Natur+ als bislang einziger Anbieter offiziell in den deutschen Markt ein.
Somit können Malerfachbetriebe Endkunden, die herkömmlicher Dämmung kritisch gegenüberstehen, in Sachen Fassadendämmung eine ökologische Alternative bieten. „Damit bieten wir dem Markt eine echte, natürliche Innovation, die insbesondere im Ein- und Zweifamilienhausbereich ihre Liebhaber finden wird. Dadurch kann ein erheblicher Beitrag an CO2 eingespart und gleichzeitig die Wohnqualität in den Haushalten maximiert werden“, sagt Horneff.
Eine solche Alternative erstreckt sich auch auf den Schutz der Fassade vor Algen- und Pilzbildung. Neben biozidhaltigen Systemen, die verkapselte organische Wirkstoffe enthalten, welche die Leistungsfähigkeit früherer Werkstoffe sogar übertreffen, stehen heute selbstverständlich auch biozidfreie Systeme zur Verfügung. Diese mineralischen Putz- und Anstrichsysteme bieten aufgrund ihrer materialspezifischen Eigenschaften, wie einem hohen pH-Wert und einem ausgewogenen Wasserhaushalt, einen natürlichen Grundschutz gegen den Befall durch Algen und Pilze. Insbesondere die minimale Wasseraufnahmefähigkeit in Verbindung mit maximaler Diffusionsoffenheit der relevanten Systemkomponenten (Armierungsmörtel, Putz, Farbe) garantiert ein hervorragendes Austrocknungsverhalten des Systems: So wird Feuchtigkeit nicht dauerhaft gespeichert, und die Rücktrocknung geht entsprechend zügig vonstatten. Algen und Pilzen wird auf natürliche Art und Weise die Lebensgrundlage entzogen. Unterstützt wird dieser Effekt durch die natürliche Alkalität mineralischer und silikatischer Systemkomponenten, die das WDVS zusätzlich schützt. Als Ausweis für die besondere Umweltfreundlichkeit und Qualität bietet Caparol Systeme an, die mit dem Blauen Engel ausgezeichnet sind. „Bei uns hat der Kunde die Wahl: maximaler Schutz mit bioziden Wirkstoffen oder natürlicher Schutz durch biozidfreie Produktsysteme“, so Horneff.
Eine nachhaltige ökologische Innovation kündigt das Unternehmen auch mit der CapaGeo-Produktreihe an. Die neuartigen Innendispersionen, Lacke und Holzöle sind durch den Einsatz nachwachsender Rohstoffe besonders umweltfreundlich, ressourcenschonend und in Premiumqualität rezeptiert. Zugleich weisen sie optimale Verarbeitungseigenschaften auf. Produktmanagement-Leiter Wolfgang Hoffmann: „Mit CapaGeo betreten wir ein neues Segment und übernehmen eine Vorreiterrolle. Das Produkt soll vor allem umweltbewusste, lifestyle-orientierte und anspruchsvolle Kunden ansprechen, die Wert auf verantwortungsbewusste Fabrikate legen.“
Hochwertige Rohstoffe
Bei der Herstellung der CapaGeo-Lacke setzt Caparol auf Sojaöl aus nachhaltigen Quellen. Das Bindemittel der Innendispersionen wird zum überwiegenden Anteil aus Biogas und Bio-Naphtha gewonnen und entspricht dem ISCC-Standard (International Sustainability and Carbon Certification) für sichere und klimafreundliche Biomasse. Mit seiner klaren Positionierung „Weg vom Öl, hin zu nachwachsenden Rohstoffen“ produziert Caparol weiterhin Spitzenqualität. Hochwertige Rohstoffe, langjährige Entwicklungen und ausgiebige Testreihen stellen ein kompromisslos perfektes Ergebnis der CapaGeo-Produkte sicher. Und natürlich lassen sich die Werkstoffe wie gewohnt hervorragend verarbeiten. Zudem sorgen sie für eine gute Innenraumluft, sind lange haltbar und zugleich bezahlbar. „Mit der CapaGeo-Produktreihe stehen wir am Anfang einer Entwicklung. In den kommenden Jahren werden wir dieses Konzept weitertreiben und unser Produktsortiment sukzessive ausbauen“, sagt Horneff.
Den weiterhin stetig steigenden Ansprüchen an wohngesunde Baustoffe wird Caparol auch durch die Weiterentwicklung der E.L.F.-Innenfarben gerecht. Mit Indeko-plus hatte Deutschlands größter Baufarbenhersteller vor über 30 Jahren die erste E.L.F.-Farbe auf den Markt gebracht und damit ein Zeichen für die gesamte Branche gesetzt. Das Kürzel steht für „emissionsminimiert und lösemittelfrei“ und kennzeichnet jene Innenfarben, die frei von Lösemitteln und Weichmachern sind. Mittlerweile hat sich diese Technologie etabliert und stellt den Standard dar. Durch den Verzicht auf Konservierungsmittel führt das Unternehmen eine neue Generation von E.L.F.-Innenfarben ein, die durch Verwendung einer speziellen Rohstoffkombination bisherige E.L.F-Farben in ihrem Anspruch nochmals übertreffen. Zu diesen neuen „E.L.F. plus“-Produkten für ein gesundes „Wohnfühlklima“ gehört laut Horneff die seit Jahrzehnten im Malerhandwerk bewährte Innenfarbe Malerit. Außerdem werden zwei weitere Dispersionsinnenfarben sowie Grundierungen und ein pastöser Spachtel in konservierungsfreier Variante angeboten. Alle Produkte sind durch das blaue „E.L.F. plus“ Logo auf den Etiketten gekennzeichnet. Unter dem Motto „Nachhaltig.Beeindruckend.“ steht die ökologische Produktausrichtung auch auf der Farbe, Ausbau & Fassade im Fokus. Damit entspricht Caparol dem Trend zu natürlichen Materialien und dem berechtigten Interesse an wohngesunden umweltfreundlichen Baustoffen. Mehr dazu am Messestand. FAF:HalleA4, Sta nd 112
Anzeige
Malerblatt Wissenstipp
Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild Malerblatt 10
Ausgabe
10.2021
ABO
Anzeige

Malerblatt Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Malerblatt-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Malerblatt-Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Malerblatt-Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de