Startseite » Aus- & Weiterbildung »

Untergrundprüfmethoden: Verstecktes Risiko bei Altbeschichtungen

Expertentipp
Verstecktes Risiko bei Altbeschichtungen

Vor einer Neubeschichtung muss die Tragfähigkeit des Untergrundes geprüft werden. Dazu eignen sich unterschiedliche Methoden.

Untergrundprüfmethoden

Der Fachhandwerker hat vor einer Neubeschichtung die Pflicht, die Tragfähigkeit der vorhandenen Untergründe sorgfältig zu prüfen. Diese Untergrundprüfung lässt sich bspw. an einer verputzten Fassade mit wenig Aufwand vor Ort durchführen. So kann zum Beispiel mit der Hand oder einem Lappen über die trockene Wand gestrichen werden. „Wenn diese nicht kreidet, ist das ein gutes Zeichen“, weiß Maler- und Lackierermeister Siegfried Heinz, technischer Produktbetreuer bei Caparol für Fassadenfarben und Grundierungen.

„Als weitere Methode eignet sich der Abriebtest auf befeuchtetem Untergrund“, so der Experte, der empfiehlt, hierfür die Fläche mit Wasser zu benetzen und dies ein paar Minuten einwirken zu lassen, bevor mit dem Finger oder einem Tuch der Test ausgeführt wird: „Sollte kein Abrieb sichtbar sein, ist auch dies ein Zeichen für einen kreidungsstabilen und festen Untergrund.“

Die wohl bekannteste Methode, einen Anstrich zu prüfen, ist der Kreuzschnitt. Mit Messer oder Spachtel ritzt der Handwerker in verschiedene Stellen des Untergrundes und bringt darüber ein Klebeband an. Hält der Anstrich dem ruckartigen Entfernen des Klebebandes stand, wird er als tragfähig bezeichnet. Der „Klebebandtest“ wird sowohl auf glatten als auch auf strukturierten Untergründen empfohlen.

Altbeschichtungen bergen Risiken

Gerade Mehrfachbeschichtungen verlieren im Laufe der Jahre an Haftung – sowohl zum Untergrund (Adhäsion) als auch in sich (Kohäsion). Verantwortlich dafür sind Feuchtigkeit und sonnenlichtbedingte UV-Belastung. Sie bauen selbst tiefer liegende Farbschichten mit der Zeit ab.

„Die Untergrundprüfung benötigt zwar etwas Geduld und Sorgfalt, belohnt den Handwerker im Endeffekt jedoch mit einem perfekten Beschichtungsergebnis und einem zufriedenen Kunden“, so Heinz. Baustellenübliche Prüfungen zur Beurteilung des Untergrundes für Beschichtungs- und Tapezierarbeiten sind im BFS-Merkblatt Nr. 20 berücksichtigt.


PraxisPlus

Der Caparol-Untersuchungskoffer unterstützt bei der Untergrundprüfung mit allen nötigen Informationen und Hilfsmitteln. Dem Koffer liegen detaillierte Beschreibungen bei, um die diversen Methoden fachgerecht durchführen zu können. In den technischen Informationen sind zudem Hinweise auf Untergrundvorbereitungen vermerkt.

www.caparol.de

Anzeige
Malerblatt Wissenstipp
Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild Malerblatt 10
Ausgabe
10.2021
ABO
Anzeige

Malerblatt Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Malerblatt-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Malerblatt-Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Malerblatt-Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de