Startseite » Aus- & Weiterbildung »

Wie funktioniert die Graffiti-Vorsorge bzw. -Entfernung?

FRAGE DES MONATS
Wie funktioniert die Graffiti-Vorsorge bzw. -Entfernung?

graffiti.jpg
Roberto Bongiovanni Malermeister und staatlich geprüfter Farb- und Lacktechniker Leiter Anwendungstechnik bei ZERO-LACK
Graffiti werden in der Regel per Sprühdose aufgebracht. Besteht nun der Wunsch, das mit Lackfarben gesprühte Bild zu entfernen, können verschiedene Arbeitsverfahren zum Einsatz kommen: Entfernen durch Strahlen mit geeignetem Strahlgut oder Bearbeitung mit Heißwasser-Hochdruckreiniger, Dampfreinigungsgerät oder Hochdruckkrake?

Für die genannten Verfahren – mit Ausnahme des Sandstrahlens – bietet sich die Verwendung von Spezialreinigern wie Graffiti-Entferner oder Graffiti-Ex an. Beim Sandstrahlen wird nicht „nur“ gereinigt; hier wird Material von der Fassade abgetragen, um die Farbpigmente zu entfernen. Grundsätzlich muss bei der Graffiti-Bekämpfung die Abwasserthematik berücksichtigt werden. Es ist laut Abwassersatzung der Kommune zu handeln, die von Ort zu Ort verschieden sein kann. Folienwanne, Vliese und Abwasserbehandlungsgerät werden hierfür eingesetzt. Bei Gebrauch von Hochdruckkraken wird das anfallende Abwasser gleichzeitig mit aufgesaugt.

Eine vollständige Reinigung von Mauern und Fassaden ist nicht in jedem Fall möglich. Bei sehr rauen und saugenden Oberflächen – etwa Sandstein – können Pigmente in den Tiefen der Materialporen haften bleiben. Farbreste sind nach wie vor sichtbar, wenn auch abgeschwächt. Maschinelle Verfahren eignen sich für größere Flächen. Es gilt abzuwägen, ob die Entfernung der Graffiti überhaupt mit wirtschaftlich vertretbarem Aufwand zu machen ist. Es ist ratsam im Vorfeld Probeflächen anzulegen, um die Wirksamkeit des Arbeitsverfahrens und der Mittel zu testen. Ein weiterer Weg sind Graffiti-Schutzbeschichtungen, die vorsorglich an schützenswerten Bereichen, z. B. repräsentativen Sichtflächen, angebracht werden. Hier wird das Eindringen der Lacke behindert. Einige Beschichtungen bilden eine Trennschicht zwischen Untergrund und Graffiti, andere einen temporären Schutz, etwa Wachse oder Biopolymere. Auch gibt es Graffiti-Schutzsysteme die permanent bzw. semipermanent wirken; je nach Untergrund ist das eine oder andere Verfahren anzuwenden. Permanente farbige Graffiti-Schutzsysteme finden auf glatten Flächen oder Beton Verwendung. Sie verschließen alle Poren und sind nach einem Reinigungsvorgang weiterhin intakt. Reversible farblose Schutzfilme eignen sich hingegen für Sichtbeton, Klinkerwände, mineralische Putze oder Naturstein. Diese Beschichtung bleibt bei einer Reinigung allerdings nur teilweise erhalten. Ist eine vorbeugend wirkende Beschichtung vorhanden, gestaltet sich die Beseitigung von Graffiti einfacher und preiswerter. Zu einer erfolgreichen Prophylaxe zählt immer das gut abgestimmte, fachgerechte Reinigungsverfahren.



Firmenverzeichnis
Hier finden Sie mehr über:
Anzeige
Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild Malerblatt 4
Ausgabe
4.2020

ABO

Anzeige

Malerblatt Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Malerblatt-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Malerblatt-Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Malerblatt-Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de