Startseite » Betrieb & Markt »

Branchensoftware als Kunde neu erleben

Advertorial

Digitalisierung
Branchensoftware als Kunde neu erleben

Die Digitalisierung im Handwerk schreitet immer weiter voran, für viele Maler ist ein Arbeiten ohne eine Branchensoftware nicht mehr denkbar. Denn durch digitalisierte Prozesse können Arbeitsabläufe stark beschleunigt und in vielen Bereichen Kosten gespart werden. Allerdings wird ein Großteil der Anwendungen auch immer komplexer – die Einstiegshürde ist für Neulinge höher als noch vor einigen Jahren. Deshalb reicht es mittlerweile einfach nicht aus, nur eine gute IT-Lösung für Maler zu entwickeln und zu verkaufen. Das Interesse am Kunden darf nicht nach dem Erwerb der Branchensoftware aufhören. Es gilt, Maler auf der kompletten „Software-Reise“ zu begleiten. Ein Softwareanbieter muss deshalb auf die Bedürfnisse von Kunden eingehen und aufmerksam bleiben, um jederzeit die optimale Unterstützung liefern zu können. Dazu gehört auch, dass Kunden früh mit der Software vertraut gemacht werden. Bei später auftauchenden Problemstellungen ist eine zeitnahe Hilfe wichtig, ebenso sollte es Möglichkeiten geben, die Software an die Unternehmensentwicklung und weiterführende Digitalisierungsmaßnahmen anzupassen.
Bei der WinWorker Software hat man die Wichtigkeit dieser Reise, der sogenannten „Customer Journey“ erkannt. Das Softwarehaus aus Goch ist ein gutes Beispiel dafür, was Maler heute von einer Branchenlösung erwarten können.

Kaufberatung: Individuelles Start-Paket

Die Reise der Kunden beginnt schon vor dem Erwerb einer Software. Denn natürlich soll nicht die Katze im Sack gekauft werden. Deswegen ist es notwendig zu wissen, was der jeweilige Kunde wirklich braucht und welche Softwarekomponenten den Malerbetrieb voranbringen können. Hierzu sollten alle Betriebsstrukturen und -prozesse mit dem Softwareberater besprochen werden. Es muss zusammen ein Start-Paket geschnürt werden, mit dem die zukünftigen Anwender zufrieden sind – und das später einfach erweitert werden kann.

Implementierungsprozess: Perfekt begleiteter Einstieg

Die Einführung einer neuen Software kostet Zeit und oft genug auch Nerven. Eine persönliche Begleitung ist dann Gold wert. Es muss aber nicht gleich ein Support- oder Vertriebsmitarbeiter zu den Kunden in den Betrieb kommen – ein online zugeschalteter Service-Experte reicht da aus und garantiert anwenderseitig die maximale Flexibilität. Die geschulten Fachkräfte vermitteln die zentralen Funktionen der Software, die im Büroalltag benötigt werden. Dadurch haben alle Kunden den gleichen Wissensstand und können sich im Anschluss sicherer im Programm bewegen. Auf diese Weise kann auch eher garantiert werden, dass sich alle Teilnehmer einer Schulung auf einem ähnlichen Niveau befinden und der geplante Lehrinhalt wie vorgesehen vermittelt werden kann.

Kundensupport: Das A und O im Service

Schnelle Reaktionszeiten sind wichtig, wenn es doch irgendwo einmal haken sollte. Ein Ticketsystem beschleunigt die Service-Prozesse, da schon bei der Störungsmeldung bzw. Anfrage nach Themengebieten gefiltert werden kann. So kommen die Tickets ohne Umweg bei den richtigen Experten an, die dann schnell weiterhelfen können. In dringenden Fällen sollte aber auf eine Telefon-Hotline ausgewichen werden können. Wer allerdings nur für kleinere Problemstellungen Hilfe sucht, wird beim sogenannte Self Service fündig.

Self Service: Mehr als nur Selbstbedienung

Aus vielen Teilen des Lebens ist Selbstbedienung nicht mehr wegzudenken, etwa beim Tanken oder Einkaufen. Zumindest im Softwarebereich ist die Dienstleistung aber noch „Neuland“. Hier haben Software-Anwender online die Möglichkeit, einen speziellen Kundenbereich zu besuchen, der ihnen viele Vorteile bietet. Sie finden beispielsweise nicht nur reichlich Informationen rund um die Software, sondern auch die passenden Antworten auf häufig gestellte Fragen – und das unkompliziert rund um die Uhr. Berichte von anderen Anwendern können inspirieren und neue Herangehensweisen zeigen. In Mediatheken warten zahlreiche Videos, um das eigene Wissen aufzufrischen oder zu erweitern.

Schulungen: Vom Beginner zum Experten

Videos sind zwar äußerst hilfreich, können aber keine Schulung vollwertig ersetzen. Denn im direkten Austausch mit Experten können Lerninhalte wesentlich intensiver vermittelt und auf Rückfragen sofort eingegangen werden. In den Seminaren und Workshops kann man die eigenen Kenntnisse vertiefen, neue Bereiche der Software entdecken oder den ein oder Trick aufschnappen, der die tägliche Arbeit vereinfacht.

Ein Partner, auf den Verlass ist

Ein Software-Unternehmen sollte während der gesamten Geschäftsbeziehung ein verlässlicher Partner sein, der die eigenen Produkte stetig weiterentwickelt, neue Funktionen programmiert und gesetzliche Bestimmungen bzw. Normen umsetzt. Regelmäßige Updates sorgen dafür, dass die Kunden immer sicher arbeiten können. Ebenfalls wichtig ist der Kontakt zwischen Maler und Softwarehersteller, um die Branchensoftware an den wirtschaftlichen Erfolg des Betriebs anzupassen. Wächst der Betrieb, wird eventuell ein weiterer Arbeitsplatz benötigt. Oder der Maler entscheidet sich dafür, dass es Zeit ist, ein neues Modul einzuführen, da sich die Rahmenbedingungen geändert haben. Die Beratung sollte Malerbetriebe dabei unterstützen, sich optimal auf dem Markt positionieren zu können.

Sie sind auf der Suche nach einer Software, die Sie von Anfang an begleitet und Ihnen die perfekte Hilfe zukommen lässt? Dann sind Sie bei der WinWorker Software richtig. Lassen Sie sich die Branchenlösung kostenlos und unverbindlich präsentieren – oder testen Sie die kostenlose Demoversion: www.winworker.de/demoversion

 

Anzeige
Malerblatt Wissenstipp
Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild Malerblatt 11
Ausgabe
11.2021
ABO
Anzeige

Malerblatt Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Malerblatt-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Malerblatt-Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Malerblatt-Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de