Betrieb & Markt

Köpfe mit Kompetenz in Farbe

Alljährlich vor Beginn der neuen Saison macht Caparol in der Firmenzentrale in Ober-Ramstadt die Vertriebsmitarbeiter fit für die Trendfarben des kommenden Jahres. Anlässlich dieses Events sprach die Malerblatt-Redaktion mit Margit Vollmert, Leiterin des FarbDesignStudios, über die Kompetenzvielfalt in ihrem Team.

Malerblatt: Frau Vollmert, zunächst herzlichen Glückwunsch zu den vielen Auszeichnungen des vergangenen Jahres. Was ziehen Sie für ein Resümee?

Margit Vollmert: Auf die Auszeichnung „Best of best“ beim Iconic Awards für unsere neue Website Inspiration können wir stolz sein. Besonders da wir den Preis auch dafür erhalten haben, dass sich die Website nicht nur an eine einzelne Zielgruppe richtet, sondern wir es geschafft haben, eine Inspirationsquelle für alle an Farbgestaltung Interessierten zu realisieren. Wir bilden in den vier Bereichen „Sehen“, „Fühlen“, „Stories“ und „Praxis“ den gesamten Gestaltungsprozess ab, von der Ideenfindung, der Inspiration bis hin zu ganz praktischen Dingen, zum „Wie mache ich es jetzt?“.
Wie ist Ihr Team zusammengesetzt? Was für Menschen arbeiten hier?
Das Team ist heterogen zusammengesetzt, von den Kompetenzen wie auch den Herangehensweisen. Von kreativ, experimentell bis hoch analytisch, von introvertiert bis extrovertiert ist alles vorhanden. Wir haben Experten für jeden Aspekt der Gestaltung im Team: Architekten, Innenarchitekten, Farbdesigner, Maler, Produktdesigner. Nicht zu vergessen, über dieses Kernteam hinaus unterstützen uns externe Designer, die auch immer wieder neue Impulse einbringen. Mit diesen gemeinsam beobachten wir unter anderem die Entwicklung neuer Trends und tauschen uns permanent aus.
Wollen Sie uns exemplarisch zwei Personen vorstellen, die Ihr Team repräsentieren?
Sabine Hoffner ist als Malermeisterin und Farbdesignerin unsere Expertin für individuelle Oberflächen. Sie kennt aktuelle Tendenzen, erfragt die Vorstellung der Kunden und erstellt in der Folge neue Strukturen und Musterflächen. Manchmal überschreitet sie dabei den Rahmen der klassischen Produktverarbeitung, um außergewöhnliche Kundenvorstellungen umzusetzen. Dann ist es unabdingbar, dass wir uns von unseren technischen Experten eine Freigabe holen, damit die Lösung auch haltbar ist.
Axel Voelcker ist der Kopf für das Thema Farbe Digital. Er entwickelt mit seinem Team zum Beispiel digitale Farbkollektionen oder die Spectrum, eine Software für fotorealistische Farb- und Materialgestaltung. Die dazugehörige App, unser neuestes Produkt, macht digitale Farbgestaltung für jeden zugänglich.
Wenn Sie sich mit speziellen Farbtönen auseinandersetzen, zum Beispiel Kupfer, wie nähern Sie sich der jeweiligen Thematik an?
Als Gestalter nutzen wir alle denkbaren Inspirationen, wir analysieren und suchen gezielt, begeistern uns aber auch für Zufälliges. So kann es sein, dass wir uns spielerisch nähern, das heißt, wir probieren bei einer Musterfläche einfach neue Techniken aus. Ebenso überprüfen wir: Mit welchen kulturellen Werten ist die Farbe oder Struktur belegt? Was ist schon in das kollektive Gedächtnis eingegangen? Was sollte man erhalten, wo einen neuen Ansatz suchen? Bei Kupfer denkt man beispielsweise an die mit Grünspan besetzten Dächer. So entstehen Bilder in unseren Köpfen, die wir dann in Formen, Strukturen und Farbwelten umsetzen.
Wie stellen Sie sicher, dass, wenn Sie individuelle hochwertige Oberflächen entwickeln, diese dann am Objekt wunschgemäß ausgeführt werden? Unser Außendienst kennt die Handwerker in der Region und empfiehlt diejenigen, die Profis in der speziellen Technik sind. Bei besonders außergewöhnlichen Oberflächen ist dann jemand vom FarbDesignStudio vor Ort und unterstützt bei der Einweisung. Hier muss höchste Qualität gewährleistet sein, denn gerade solche Objekte haben Strahlkraft.
Wie kommen Sie an Aufträge und wie werden diese bearbeitet?
Der Kunde tritt über unseren Außendienst an uns heran. Für Farbgestaltungen sind unsere Team-Mitglieder Regionen zugeteilt. Das hat den Vorteil, dass der jeweilige Gestalter die regionalen Farbigkeiten quasi „inhaliert“ hat. Wichtig ist uns ebenfalls die Kundenbindung. Wenn man häufig mit einem Kunden zusammenarbeitet, entwickelt man ein besonderes Gespür für dessen Vorstellung. Bei großen oder außergewöhnlichen Projekten stellen wir individuell ein Team zusammen. Wenn ich beispielsweise weiß, wo der Schwerpunkt der Gestaltung für das Objekt liegt, kann ich jemand Passenden aus dem Team wählen, je nachdem, ob eher eine emotionale, frei-künstlerische Arbeitsweise oder die analytisch-begründende gefragt ist.
Betrachtet man die vielfältigen Aufgaben, die hier bearbeitet werden, wie würden Sie das FarbDesignStudio beschreiben?
Was uns auszeichnet, ist das umfangreiche Wissen um Farbe in der Architektur: Farbleitplanung, Farbwahrnehmung, Farbe im Alter, die Kenntnisse um Atmosphäre, regionale Farben und vieles mehr. Unsere Kernkompetenz basiert auf der langjährigen Beratung am Bau, für die Fassade wie für den Innenraum. Alle weiteren Arbeitsfelder haben sich daraus entwickelt. Zu nennen ist hier die Entwicklung von Gestaltungsmitteln, Stichwort Farbfächer, die Trendforschung, unsere breit aufgestellten Seminare und Vorträge sowie das Thema Farbe Digital, dem wir uns bereits seit 2002 intensiv widmen. Man kann sagen: wir sind eine Kreativzelle rund um Farbe und Material, mit Vorliebe für Schnittstellen und Neues.
Vielen Dank für das Gespräch.
Das Interview führte Martin Mansel.

praxisplus
Im Laufe diesen Jahres stellen wir Ihnen in loser Folge weitere Köpfe mit besonderer Kompetenz aus dem FarbDesignStudio vor. Demnächst im Interview: Trendscout Sybille Abel

Masse mit Klasse
Masse mit Klasse
Das Caparol FarbDesignStudio bearbeitet pro Jahr ca. 1600 Gestaltungsaufträge. Dass diese hohe Zahl mit Qualität hinterlegt ist, belegen die Auszeichnungen, die Projekte des FDS im vergangenen Jahr erhielten. Aus der Vielzahl der Farb- und Materialkonzepte stach besonders das Café Wellnitz in Darmstadt hervor, ein gemeinsames Projekt mit der Innenarchitektin Katja Feldmann. Dieser Entwurf erhielt gleich zwei Preise: beim Iconic Awards 2016 und beim German Design Award 2017. Das Team um Margit Vollmert überzeugte des Weiteren die Jury des Iconic Awards und des DDCs mit der Neugestaltung des CaparolColor Compact Farbtonfächers, erstmal vorgestellt auf der FAF 2016.
Im komplett neuen Design erscheint die Seite www.caparol.de/inspiration. Und dass hier das FarbDesignStudio mit seiner emotionalen Ansprache genau auf dem richtigen Weg ist, zeigt die Auszeichnung mit der Note “Best of Best” in der Kategorie “Communication” des Iconic Awards 2016, mit dem die Jury die intensive Arbeit für Inspiration belohnte. Zusätzlich erhielt die Webseite jetzt im Februar die „Special Mention“ (Besondere Erwähnung) des German Design Awards 2017.

Anzeige

Große Fotoaktion auf der FAF 2019

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelbild Malerblatt 9
Ausgabe
9.2019

ABO

Anzeige


Malerblatt Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Malerblatt-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Malerblatt-Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Malerblatt-Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de