Startseite » Betrieb & Markt »

Sicher durch die City

Betrieb & Markt
Sicher durch die City

Fahrzeugeinbauten gibt es in mannigfaltigen Varianten und für jeden Autotyp. Sie erleichtern dem Malermeister nicht nur die Arbeit, sondern sie können bei einem Unfall auch Material und Leben schützen.

Bärbel Bosch

Ein professioneller Einbau im Auto verwandelt jeden Transporter in eine rollende Werkstatt. Der Einbau von Regalen, Schubkasten-Modulen, Schränken erleichtert dem Nutzer nicht nur seinen täglichen Arbeitsablauf, sondern sorgt gleichzeitig für ein hohes Maß an Sicherheit während der Fahrt.
So gut wie alle Fahrzeughersteller führen Einbauten ab Werk. Mercedes etwa bietet für den Vito gegen einen recht geringen Aufpreis Einbauten von Sortimo oder Bott. Ford integriert eine mobile Werkstatt in den Transit Service Line. Citroën und Fiat arbeiten ebenso wie Peugeot und Renault mit Modul-System, Opel Combo hat einen Ausbau von Würth oder Bott im Angebot. Volkswagen setzt auf Sortimo sowie Bösenberg. Diese Einbauten vom Autohändler sind zwar oft etwas günstiger als bei den Fahrzeugeinrichtern selbst, allerdings sind diese dann sozusagen „von der Stange“. Die Umrüster selbst dagegen bauen Fahrzeugeinrichtungen für jeden Geschmack und jedes Gewerk und finden Lösungen für jeden Nutzfahrzeugtyp sowie jedes Modell. Diese Raumwunder bringen den Maler zum Staunen.
Ablage und Sicherung
Modul System etwa bietet Ablagesysteme, in denen Aluminium Klappen, Modul-Boxen, Aufbewahrungsschränke und Standard-Ablageschalen, die unterschiedlichsten Farbgebinde, Werkzeuge und weitere Materialien sicher und übersichtlich verstaut werden. Werkzeughalter dienen der Aufnahme von kleineren Werkzeugen, Farbrollern, Teleskopstielen und vielem mehr. Für den sicheren Transport von Plattenmaterial, Leitern usw. stehen Sperrstangen, welche auf die Fahrzeughöhe angepasst werden und über Sicherungsschienen einfach verklickt, und weitere Ladungssicherungssysteme zur Verfügung. Befestigt werden die Fahrzeugeinrichtungen übrigens mit Hilfe von Einschlagmuttern, die das Durchbohren des Fahrzeugbodens überflüssig machen und somit den Wiederverkaufswert des Fahrzeuges in dieser Hinsicht nicht beeinträchtigen. Modul-System führt übrigens auch spezielle Einbauten für die Hochdachkombis, die jetzt auch in den kleinen Fahrzeugen wie Citroën Nemo, Peugeot Bipper und Fiat Fiorino eingesetzt werden können. Das Modul-Cogo wird an der Seitenwand des Fahrzeuges installiert. Bei der Installation wird auf die Bohrung von Löchern in den Fahrzeugboden verzichtet. Dies ermöglicht die Ausnutzung der gesamten Ladefläche, während die Bodenfläche frei bleibt.
Zurrschienen und Klappträger
Auch Würth hat speziell für Kleintransporter ein umfangreiches Programm. Es umfasst unter anderem diverse Arten von Zurrschienen und -gurten, Verschlusslager, Geräteträger, Spannstangen, Wandhaken, Klappträger sowie Dosenhalter. Mit dem modularen Aufbau lassen sich individuelle und branchenspezifisch anpassbare Innenausstattungen für Werkstattfahrzeuge realisieren. Hinzu kommen Bauteile für spezielle Einsatzzwecke, die Fahrzeugelektrik und Fahrzeugbeleuchtung, die Be- und Entlüftung, Laderaumverkleidung und spezielle Anwendungen wie Glas- und Bauelemente-Transport, Werkzeug- und Transportkisten, Verladehilfen und Dachträger.
Bott fertigt eine Werkstatteinrichtungen namens Vario, im Mittelpunkt stehen neben Übersichtlichkeit und Ordnung, die Flexibilität und Mobilität durch herausnehmbare Elemente. Die Optik mit glatten Fronten und Kanten besteht auch unter dem Gesichtspunkt des Arbeitsschutzes.
Globelyst heißt die modular aufgebaute Fahrzeugeinrichtung von Sortimo. Eine Basisausstattung legt den Grundstock für effizienteres Arbeiten mit und in dem Fahrzeug. Das System lässt sich später beliebig erweitern und mit weiteren spezifischen Accessoires ergänzen.
Leitertransport
Und wenn der Platz im Auto doch mal nicht ausreicht, bieten einige Anbieter auch interessante Möglichkeiten, das Dach zu nutzen. Thule professional oder auch Wiechers Carriersystem etwa haben Trägersysteme entwickelt, die nicht nur den Transport erleichtern, sondern auch bei Crashtests beweisen konnten, dass alles sitzt und das Ladegut nicht zum tödlichen Geschoss wird. Thule etwa bietet eine Leitertransportlösung, die ein schnelles, leichtes und sicheres Be- und Entladen von Leitern ermöglicht. Die Neigevorrichtung für die Leiter mit Ausziehfunktion entlastet den Rücken, indem sie sich in eine ergonomische günstige Höhe neigen lässt. Strecken und Recken entfällt bei diesem System.
Ladungssicherung
Im hektischen Alltag wird die Ladungssicherung oft nicht ernst genug genommen. Simulierte Unfälle zeigen, wie gefährlich schlecht oder gar nicht gesicherte Werkzeuge und Farbeimer sind. Bei den Ergebnissen sollte jeder Handwerksmeister sich die Mentalität „wird schon gutgehen“ ganz schnell abgewöhnen. In einem so genannten Schlittenversuch hat Sortimo einen Frontal-Aufprall bei 50 km/h simuliert. Hierbei wurde die auf einem Schlitten montierte Transporterrohkarosserie auf 50 Kilometer in der Stunde beschleunigt und abrupt abgebremst. Ausgerüstet war die Karosserie mit einer 150 kg schweren Einrichtung. Um eine praxisgerechte Beladung zu simulieren, wurden Koffer, Boxen und Schubladen mit Sandsäcken (ca. 400 kg) beladen. Die Fahrzeugeinrichtung steckt den Crash weg, ohne den Fahrer zu gefährden. Die Bewegungsenergie wird in gezielte Deformation umgesetzt, aber der Verbund als solcher bleibt erhalten. Selbstgebastelte Einbauten dagegen können sich im Ernstfall eines Unfalls zu gefährlichen Geschossen entwickeln. Bei der Testwiederholung wurde das Fahrzeug mit einem Eigenbauregal bestückt (Gesamtgewicht ca. 446 kg). Alle Regalelemente haben sich vom Verbund gelöst und schossen mit 22-facher Erdbeschleunigung in Richtung Fahrerkabine. Die dabei auftretende Verzögerung entsprach einer stoßartigen Belastung von über 11 Tonnen. Fahrer und Beifahrer hätten schwerste Verletzungen erlitten. Hier wird deutlich, dass an falscher Stelle sparen Leben kosten kann. Aber auch ein scharfes Bremsmanöver reicht aus, um aus scheinbar harmlosen Gegenständen eine gefährliche Waffe zu machen. Schon ein handlicher, leichter Schraubendreher mit 200 Gramm wird bei einem Aufprall von 50 km/h mit der Wucht von acht Kilogramm in Richtung Fahrer geschleudert.
Ladung und Vollbremsung
Seit dem 1. Januar 2008 muss der Fahrer im Übrigen § 22 der Straßenverkehrsordnung erfüllen, die besagt: „Die Ladung einschließlich Geräte zur Ladungssicherung sowie Ladeeinrichtungen sind so zu verstauen und zu sichern, dass sie selbst bei Vollbremsung oder plötzlicher Ausweichbewegung nicht verrutschen, umfallen, hin- und herrollen, herabfallen […] können. […]“. Der Fahrer, aber auch der Verlader und der Halter werden bei einem Vergehen in die Verantwortung genommen. § 31 Absatz 2 StVZO (Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung) sagt dazu: „Der Halter darf die Inbetriebnahme nicht anordnen oder zulassen, wenn ihm bekannt ist oder bekannt sein muss, dass […] die Ladung […] nicht vorschriftsmäßig ist, oder dass die Verkehrssicherheit […] durch die Ladung […] leidet“. Im Einzelnen sichern diese Hilfsmittel die Ladung: Verzurrschienen ermöglichen in Verbindung mit Spannstangen ein Arretieren des Ladegutes in fast jeder gewünschten Position. Ladungssicherungsnetze garantieren den sicheren Transport von Ladegut. Kofferfixierungen, beziehungsweise -ablagen halten Koffer fest an ihrem Platz. Fehlen diese Sicherungen in gewerblich genutzten Fahrzeugen, wird der Halter mit Punkten in Flensburg geahndet.
Gut sortiert ist halb gewonnen. Mit einer auf den Maler abgestimmten Fahrzeugeinrichtung lassen sich kostenintensive Suchzeiten und teure Leerfahrten vermeiden. Und auch der Kunde lässt sich mit einem professionellen Einbau beeindrucken. Wir wünschen ein gute und vor allem sichere Fahrt.

PRAXISPLUS
Folgende Einrichter bieten passende Einbaulösungen, Dachträgersysteme und Ladungssicherungen für jeden Nutzfahrzeugtyp:
Walter Bösenberg GmbH Tel.: (0511) 450000-0 Fax: -29 www.boesenberg.de
Wilhelm Bott Tel.: (07971) 251-0/Fax: -22 www.bott.de Modul-System Fahrzeugeinrichtunge Tel.: (06476) 9124-0/Fax: -10 www.bott.de
Thule GmbH Tel.: (09181) 901160 www.thule.com/professional_germany
Wiechers Sport GmbH Tel.: (05021) 601360 Fax: 12481 www.wiechers-carrier-systems.de
ORSYmobil Fahrzeugeinrichtungen Adolf Würth Tel.: (07124) 9834-0/ Fax: -22
Anzeige
Malerblatt Wissenstipp
Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild Malerblatt 11
Ausgabe
11.2021
ABO
Anzeige

Malerblatt Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Malerblatt-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Malerblatt-Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Malerblatt-Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de