Startseite » Unternehmen » Moser »

Software bei ARTA

Moser Software
Software bei ARTA

Branchensoftware von Moser lässt den Kooperationspartnern von ARTA Zeit fürs Wesentliche.

Endlich wieder Meister sein. Das hört Björn Foetsch, Prokurist von ARTA oft von seinen neuen Kooperationspartnern. Denn die Ludwigsburger Management-Zentrale hält ihren Partnern den Rücken frei. Und die können sich wieder auf ihr eigentliches Geschäft konzentrieren: die Kunden- und Baustellenbetreuung sowie die Mitarbeiterführung. Unverzichtbar dazu ist eine leistungsstarke Software. Dazu setzen die IT-Spezialisten von ARTA die Handwerker- und Mittelstandsoftware MOS’aik aus dem Hause Moser, Würselen, ein.
Der Name ARTA steht für den Qualitätsverbund dynamischer Handwerksbetriebe und hat sich in zahlreichen Regionen etabliert. ARTA macht seine Kooperationspartner mit einer gezielten Unterstützung aus der Ludwigsburger Kooperations-Zentrale erfolgreich, indem sich die Inhaber ganz auf ihre Hauptaufgaben konzentrieren können. Dazu können die Handwerksbetriebe auf differenzierte Module zugreifen, die ein weites Spektrum abdecken: Von Aktivitäten zur Kundengewinnung und -bindung über Aus- und Weiterbildungs-Maßnahmen für die Mitarbeiter, Verfahren der Baustellenoptimierung, dem gemeinsamen Einkauf bis hin zu Formularvorlagen und einer integrierten EDV-Anbindung. Gerade eine funktionierende EDV-Lösung mit einem aussagefähigen Reporting ist für den betrieblichen Erfolg entscheidend. Mit MOS’aik hat ARTA hierfür seine optimale Lösung gefunden. Die Handwerker- und Mittelstandsoftware ist eine sogenannte ERP-Software und bildet die individuellen betrieblichen Strukturen ab. „Ein effizientes Baustellenmanagement auf der Basis unserer ausgefeilten ARTA Organisationsstruktur ist neben Marketing und Weiterbildung für unsere Betriebe ein Schlüssel zum Erfolg. MOS’aik erfüllt all unsere Anforderungen und ist flexibel einsetzbar, insbesondere, da die Betriebsgrößen unserer Kooperationspartner in der Regel zwischen 10 und 80 Mitarbeiter liegen können“, berichtet Björn Foetsch. „Wir holen die Betriebe dort ab, wo sie stehen“, erläutert Christoph Frangen, IT-Leiter im Hause ARTA. „Mit MOS’aik kennen wir keine Schnittstellenprobleme, Datenbestände aus vorhandenen Systemen können übernommen werden, Formulare können wir auf die individuellen Bedürfnisse anpassen. Im ersten Jahr, einem Rumpfjahr, bereiten wir die EDV-Lösungen für unsere neuen Partner vor und im Folgejahr, dem ersten vollen Geschäftsjahr, arbeitet er mit der vorbereiteten EDV-Lösung und dem ganzen Know-how des Qualitätsverbundes für ein effizientes Baustellen-Management.“


Einer der erfolgreichen ARTA Kooperationspartner ist der Stuttgarter Traditionsbetrieb Kauderer. Der 1887 gegründete Malerbetrieb mit seinen rund 50 Mitarbeitern wird in der vierten Generation durch Steffen Kauderer geführt. Seit 2002 ist er nach Lehre, BA-Studium und Meisterschule sowie der Leitung mehrerer Abteilungen für den Betrieb verantwortlich. Mit der Übernahme hielten erstmals PCs Einzug in das Unternehmen. Doch damit war es nicht alleine getan. „Es war sehr aufwendig und mühselig. Eine betriebswirtschaftliche Auswertung mussten wir per Hand zusammenstellen und die BWA stand weder zeitnah noch mit Detailauswertungen zur Verfügung, außerdem gab es durch das händische Übertragen stets die Gefahr von Fehlerquellen“, erzählt Steffen Kauderer rückblickend. „Und die größte Unsicherheit lag im Jahresergebnis. Die vorläufigen Zahlen im November wichen oftmals von den echten Zahlen im Februar deutlich ab. An fundierte Investitionsentscheidungen war nicht zu denken. Die echten Zahlen waren immer für eine Überraschung gut.“ Das war für Steffen Kauderer mitunter ein Grund, sich ARTA anzuschließen. „Mit dem Beitritt zu ARTA durchlebten wir einen Riesensprung“, berichtet Steffen Kauderer. Im ersten Schritt führte der Malerbetrieb das ARTA Organisationskonzept ein. Danach gab es nicht mehr nur einen großen Topf, sondern eine klare Gliederung nach Meisterbereichen und Arbeitsgruppen. Das war die Basis für eine transparente Kostenrechnung. Das Ganze wurde mit der MOS’aik-Software abgebildet. Heute ist jeder Meisterbereichsleiter tagesaktuell im Bilde. Per Knopfdruck kennt er seinen virtuellen Kontostand, seine Abrechnungen und Außenstände. In MOS’aik wird für einen Auftrag ein Projekt angelegt. Löhne und Material werden zeitnah direkt darauf verbucht. Gerade bei größeren Objekten ist der zuständige Meister tagesaktuell informiert. Dadurch können Abweichungen früh erkannt, entsprechende Maßnahmen ergriffen und letztendlich Projekte rentabel realisiert werden. „Für uns ist heute MOS’aik das Herzstück unserer Projektsteuerung. Es ist eine sehr auskunftsfreudige und anwenderfreundliche Software und für mich als Chef behalte ich damit stets den Überblick und kann bei Soll-Ist-Abweichungen mit wenigen Klicks im Projekt ins Detail gehen und Ursachenforschung betreiben. Für unseren Betrieb mit um die 50 Mitarbeitern ist ein solches Steuerungs- und Controlling-Instrument nicht mehr wegzudenken“, betont Steffen Kauderer. „Die Daten werden im ARTA Kooperationskonzept zentral in Ludwigsburg erfasst, am Fünfzehnten des Folgemonats sind alle Zahlen aufbereitet und stehen dem Partner zur Verfügung“, erläutert Björn Foetsch. „Darüber hinaus hat die zentrale EDV einige weitere Vorteile, wie Datensicherung, Update-Pflege und vieles mehr.“


An der Ludwigsburger Kooperationszentrale sind im Moment neun Standorte in punkto EDV direkt angebunden. Das heißt, hier wird die tägliche Leistung von circa 450 bis 550 Mitarbeitern verarbeitet. „Wir brauchen nur eine Internetverbindung“, betont Christoph Frangen, „dann können wir uns bei Fragen des Kooperationspartners auf seinen Bildschirm aufschalten und ihm mit Rat und Tat zur Seite stehen. Damit kann er auf einen individuellen Support mit kurzen Reaktionszeiten zugreifen, der ihm Freiräume für das Wesentliche gibt.“ Die Kooperationszentrale bietet ihm noch mehr: So kann er auf die verhandelten Einkaufspreislisten zugreifen, standardisierte Leistungstexte, GAEB und ein zentrales Reporting stehen zur Verfügung. Auf Wunsch kann auch die Fibu und der Lohn zentral erledigt werden. „Unterm Strich passt die Software MOS’aik aus dem Hause Moser harmonisch in unser ARTA Konzept und ist so universell und flexibel, dass all unsere Ideen immer einfach und praxisgerecht umsetzbar sind“, resümiert Björn Foetsch.

 

Anzeige
Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild Malerblatt 8
Ausgabe
8.2020
ABO
Anzeige
Produkt des Monats

Malerblatt Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Malerblatt-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Malerblatt-Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Malerblatt-Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de