Maroder Charme

Die Kombination und der individuelle Auftrag zweier Effektmaterialien eröffnet eine Vielzahl an Gestaltungsmöglichkeiten für den Industrial Style.

Autorin: Susanne Wierse | Fotos: Jaegerlacke/Fotolia

Industrial Style nennt sich die Verbindung von rohem Industriecharakter mit Wohnlichkeit. Angesagt ist er nicht nur in der Gastronomie oder dem Ladenbau. Er hält auch in Wohnzimmern oder gar Bädern Einzug. Rostige Oberflächen oder der Kupfer-Grünspan-Effekt für die charakteristische Wandgestaltung sind dafür unverzichtbar.

Einen besonders „echten“ Charakter zeigen Beschichtungsmaterialien, die Metallpartikel enthalten. Für den echten Rost wird die mit Eisenpartikeln ausgerüstete Grundfarbe mittels eines separat gelieferten Aktivators zur Oxidation gebracht. Die Stärke des Effekts kann durch die Auftragsweise und -menge des Aktivators gesteuert werden.

Abschließend kann die Oberfläche mit einem Schutzüberzug vor dem Abfärben geschützt werden. Für Kupferflächen mit Patina und dem typischen Grünspan wird zuerst eine kupferrote Grundfarbe aufgetragen und im Anschluss mit einem Aktivator zur Reaktion gebracht. Die beiden Materialien lassen sich aber auch individuell kombinieren.

Verarbeitung in Kombination

Der Untergrund muss trocken, sauber und tragfähig sein. Stark saugende Untergründe werden mit Tiefgrund verfestigt, alkalische Untergründe wie z. B. frischer Beton müssen grundiert werden. Zuerst wird die Grundfarbe Echt-Rost partiell in zwei Schichten innerhalb eines Tages aufgetragen. Diese erste Beschichtung muss anschließend sehr gut trocknen. Da die Durchtrocknung von der Temperatur abhängig ist, sollte man lieber etwas mehr Zeit zum Durchtrocknen einplanen.

Am nächsten Tag wird die Grundfarbe Kupfer-Patina partiell in zwei Schichten aufgetragen, die zweite Schicht nach ca. einer Stunde. Wieder muss das Material anschließend etwa zwei Stunden sehr gut trocknen.

Nach der Trocknung wird zuerst der Aktivator für die Kupfer-Patina auf die gestrichenen Kupferflächen – ca. zwei Mal je nach gewünschtem Effekt – aufgetragen. Nach vollendeter Reaktion und Erreichen des gewünschten Effekts kann nun der Aktivator für den Echt-Rost-Effekt aufgesprüht werden. Man muss darauf achten, dass hierbei nicht zu viel Aktivator aufgebracht wird, die Fläche sollte nur leicht bedeckt werden. Der anschließenden chemischen Reaktion muss man genügend Zeit einräumen, da sie etwas langsamer abläuft. Je nach gewünschtem Effekt kann der Aktivator nach einer Zwischentrocknung auch mehrmals aufgetragen werden.

Durch die vielfältigen Auftrags- und Kombinationsmöglichkeiten bieten diese beiden Materialien großen Gestaltungsspielraum. Eine Versiegelung schützt vor Abfärben der Oberfläche und feuert den Untergrund je nach Verdünnungsgrad leicht bis stark an. So kann eine entsprechend versiegelte Oberfläche auch in Bädern zum Einsatz kommen.


PraxisPlus

Materialien

Die hier beschriebenen Materialien „Echt-Rost“ und „Kupfer-Patina“ wurden von der Firma Jaeger entwickelt. Technische Merkblätter
und weitere Informationen zu den Materialien und ihrer Verarbeitung:

www.jaegerlacke.de