Worldskills_2017_Vorbereitungstreffen_in_Esslingen
Lehrer Gregor Botzet und Malergeselle Patrick Röder aus dem Team Germany bereiten sich hart für die WorldSkills in Abu Dhabi vor.
Foto: Sto-Stiftung / Fachschule für Farbtechnik Fulda

WorldSkills: „Wir wollen aufs Treppchen“

Unterstützt von der Sto-Stiftung haben sich Patrick Röder und sein Trainer Gregor Botzet von der Fachschule für Farbtechnik Fulda auf die 44. WorldSkills, die vom 14. bis 19. Oktober in Abu Dhabi stattfinden, vorbereitet. Im Interview gaben die beiden Auskunft über ihre Vorbereitung und ihre Erwartungen.

Patrick, in wenigen Tagen geht´s los nach Abu Dhabi! Ich bin auch schon sehr aufgeregt. Es wird noch eine harte Zeit, aber meine Trainer und ich geben unser Bestes, damit ich in Abu Dhabi gut abschneide.

Herr Botzet, wie sah das Training von Patrick aus? Die Trainings waren ganz unterschiedlich. Unsere erste Trainingseinheit gab es auf dem Hessentag – im Handwerkerzelt bei 37 Grad Hitze. Neben dem hohen Besucherstrom war das eine ziemliche physische Belastung für Patrick. Die hat er aber gut gemeistert. Ähnliches erwarten wir ja auch in konzentrierter Form in Abu Dhabi. In den letzten Wochen haben wir viel ausprobiert, um die Trocknungszeiten gut kompensieren zu können. Gerade bei der freien Technik sind die ein Unsicherheitsfaktor. Leider wissen wir noch nicht, wie sich die Klimatisierung der Räume in Abu Dhabi auswirkt. Das wird spannend.

Wie bewerten Sie Patricks Fortschritte? In den Disziplinen Colour Mixing und Speed-Wettbewerb hat sich Patrick sehr gut entwickelt. Er hat ein gutes Sehvermögen für Farben und ist sehr schnell im Aufzeichnen und Auslegen des vorgegebenen Rasters. Zudem kann er sich sehr gut selbst einschätzen und weiß genau, wo er noch was tun muss. Das sind gute Voraussetzungen für eine erfolgreiche Teilnahme. Uns ist aber klar, dass wir unseren „perfekten“ Plan immer wieder überarbeiten und an die Gegebenheiten in Abu Dhabi anpassen müssen. Vor Ort steht uns ein Tag zur Verfügung, um Details auszuprobieren.

Patrick, was waren die Höhepunkte der letzten Wochen? Das internationale Vergleichstraining mit Russland und Brasilien. Wir haben Ideen und Verbesserungsvorschläge ausgetauscht. Interessant war die unterschiedliche Herangehensweise der Teilnehmer aus den beiden anderen Ländern. Eine schöne Zeit hatte ich bei den Vorbereitungstreffen mit dem gesamten deutschen Team in Erfurt und Esslingen. Es war toll, die anderen kennenzulernen und über ihre Skills zu sprechen. Ein besonderes Ereignis waren die Pressekonferenzen auf dem Hessentag. Da fühlt man sich schon gut, weil es etwas Besonderes ist.

Wie sieht denn die gemeinsame Vorbereitung für das deutsche Team aus? Bei Coachings wurden wir auf das Land und auf die WorldSkills vorbereitet. Und auch mentales Training gab es, um die Stresssituationen einer Weltmeisterschaft bewältigen zu können.

Herr Botzet, mit welchen Erwartungen gehen Sie in den Wettkampf? Wir wollen auf das Treppchen. Ein hochgestecktes Ziel, aber wir wissen, es ist erreichbar. Deshalb konzentrieren wir uns, lassen das Ziel nicht aus den Augen. Patrick weiß, dass er perfekt sein muss, um zu gewinnen. Und er weiß auch, dass ich hinter ihm stehe, egal wie es ausgeht. Die Belastung durch die vielen Besucher in den Hallen ist natürlich enorm. Da spielt die Psyche eine wichtige Rolle, vor allem je länger der Wettbewerb dauert. Patrick arbeitet jedoch ruhig und besonnen. Ich denke, gerade deshalb können wir auf eine Auszeichnung hoffen. Wir freuen uns über jede Medaille.

Patrick, was ist dein größter Wunsch für die WorldSkills 2017? Zu gewinnen, natürlich. Ich freue mich aber bereits sehr darüber, dass ich dabei bin und die deutschen Maler vertreten darf.

Die Fragen stellte Kathrin Schottstädt.


praxis plus

Die gemeinnützige Sto-Stiftung ist Partner des Teams Germany, das im Oktober in Abu Dhabi bei den 44. WorldSkills, den Weltmeisterschaften der Handwerksberufe, gegen die Besten der Welt antritt. Über 1.200 junge Fachkräfte aus 77 Ländern und Regionen messen sich dort in 51 Disziplinen.

www.sto-stiftung.de