. Fassadenschutz mit NQG - Malerblatt Online

Caparol Malerblatt Wissen Produkte

Fassadenschutz mit NQG

Caparol bringt durch die Nano-Quarz-Gitter-Technologie (NQG) dem Fassadenschutz noch mehr Sicherheit.

Die Ansprüche an moderne Fassadenfarben steigen. Kunden wünschen sich, dass ihre Fassade lange wie neu aussieht, das heißt ohne Verwitterungs- oder sonstige Spuren und ohne Algen- und Pilzbefall. Außerdem soll der gewählte Farbton möglichst lange stabil und gleichmäßig intensiv erhalten bleiben. Um diesen Kundenwünschen gerecht zu werden, braucht der Fachhandwerker erstklassige Fassadenfarben. Caparol hat nun seine Nano-Quarz-Gitter-Farben im Hinblick auf weitergehende vom Markt geforderte, herausragende Eigenschaften optimiert.

Die NQG-Technologie macht´s möglich

Perfekter Fassadenschutz heißt für Caparol langanhaltende Sauberkeit, hohe Farbtonbeständigkeit und Brillanz, aber auch die Minimierung des Schreibeffektes sowie die Reduktion von Emulgatorauswaschungen. Viele dieser Anforderungen kann der Farbenhersteller schon längst garantieren, besonders seit der Entwicklung der Nano-Quarz-Gitter-Technologie (NQG-Technologie) und der Einführung der Caparol Premium-Fassadenfarben ThermoSan, AmphiSilan und Sylitol-NQG. NQG-Produkte vereinen schon immer die Vorzüge von Silikonharzfarben und Silikatfarben. Besonders hervorzuheben ist dabei deren geringste Verschmutzungsneigung, die Farbtonbeständigkeit und Brillanz, die Caparol durch die Kombination der neuartigen NQG-Farbtechnologie mit den Farbtonblöcken Fassade A1 und Fassade A1 Concept erstklassig gelungen ist. Sie basiert auf der konsequenten Anwendung rein anorganischer, also farbstabiler Pigmente. Bei der maschinellen Abtönung über ColorExpress-Tönanlagen lässt das breite Spektrum von Pigmentpasten keine Gestaltungswünsche offen. Mehrjährige Freibewitterungen zeigen neben einer deutlichen Reduktion der Anschmutzneigung von Fassadenfarben mit NQG-Technologie einen optimalen Schutz vor Algen- und Pilzbefall. „Die NQG-Technologie kann als Quantensprung in der Entwicklung der Fassadenfarben bezeichnet werden. Sie steht für einen rundum perfekten Fassadenschutz“, weiß Dr. Thomas Brenner, Caparol-Produktmanager Farben und Putze.

Maßstabsgerechtes Modell des Nano-Quarz-Gitters (NQG), in dem anorganische Silica-Nanopartikel (schwarze Kreise, 25 nm) mit organischen Acrylatpolymeren (grüne Verbindungen) fest miteinander verbunden sind. Das Titandioxid (weiße Kreise, 250 nm) und die Pigmente (gelbe Kreise, 300 nm) sind optimal in die NQG-Struktur eingebunden.


Durchbruch beim Schreibeffekt

Mit den jüngsten Entwicklungen ist Caparol nun auch der Durchbruch im Hinblick auf die Reduzierung des „Schreibeffekts“ an der Fassade gelungen. Damit werden Kratzer und mechanische Beschädigungen in der Beschichtung bezeichnet, die sich als helle Spuren abzeichnen. Ein solcher optischer Mangel wird besonders bei den dunklen und intensiven Trendfarbtönen deutlich sichtbar. Durch eine mechanische Belastung werden die Farbpigmente auf der Oberfläche bei Seite geschoben – die hellen Füllstoffe aus dem Beschichtungsmaterial treten zutage. Will man den Schreibeffekt verhindern, so muss man bei einer matten, farbintensiven Beschichtung die Kratzfestigkeit deutlich erhöhen. Caparol ist das bei den Innenfarben mit PremiumColor schon sehr erfolgreich gelungen, doch das Prinzip ließ sich nicht einfach eins zu eins auf die Fassade übertragen. „An der Fassade wiederum bot die Nano-Quarz-Gitter-Technologie eine hervorragende Plattform. Die harten Silikatteilchen verbessern in Kombination mit weiteren silikatischen und quarzitischen Füllstoffen entscheidend die Härte der Beschichtung und sorgen für eine optimale Einbindung der verwendeten organischen Pigmente, so dass wir besonders stabile und langlebige Farbtöne erhielten“, erläutert Dr. Brenner.

Wiedererkennung garantiert: Die gleiche Art der Akzentuierung in unterschiedlicher Farbigkeit charakterisiert die gesamte Wohnanlage im Münchner Stadtteil Giesing. Die wärmegedämmte Fassade wurde mit einer Spezialfarbe beschichtet, die optimal geeignet ist, einem Befall mit Algen und Pilzen entgegenzuwirken.


Emulgatorläufern keine Chance

Außer der deutlichen Verbesserung des Schreibeffektes konnten die Caparol-Entwickler mithilfe der NQG-Technologie auch die Resistenz ihrer Premium-Fassadenbeschichtungen gegen Emulgatorläuferspuren entscheidend verbessern. Die unansehnlichen weißen oder zum Teil auch dunklen Streifen an der Fassade bilden sich durch die Auswaschung der Emulgatoren, etwa bei ungünstigen Trocknungs- und Witterungsbedingungen wie bei kühlem und feuchtem Wetter. Dispersionsfarben enthalten grundsätzlich Emulgatoren. Sie stabilisieren das Gefüge der unterschiedlichen Inhaltsstoffe und Komponenten wie Hilfs- und Füllstoffe, Bindemittel, Pigmente etc. und sorgen dafür, dass sich nicht mischbare Substanzen wie Pigmente und wässrige Komponenten miteinander verbinden lassen. „Durch die Verwendung einer neuen Generation von Emulgatoren, die in das Nano-Quarz-Gitter optimal eingebunden werden, ist es uns gelungen, die Gefahr der Auswaschung von oberflächenaktiven Substanzen stark zu minimieren“, freut sich Dr. Brenner. Dieser Effekt ist besonders vorteilhaft bei farbintensiven Beschichtungen, die in der Malerpraxis ein erhöhtes Risiko für Emulgatorläufer aufweisen.

Das neue Wohnquartier am Windausweg in Göttingen wird höchsten Ansprüchen an Wohnkomfort und Energieeffizienz gerecht. Zur Beschichtung der Gebäudehülle setzten die Verantwortlichen auf eine Fassadenfarbe mit Nano-Quarz-Gitter-Technologie, die für langfristig saubere und brillante Oberflächen sorgt.


Fazit

„Auf der Grundlage der NQG-Technologie konnten wir ThermoSan, AmphiSilan und Sylitol-NQG entscheidend weiterentwickeln. Außer den bekannten, hervorragenden Eigenschaften wie langanhaltende Sauberkeit, hohe Farbtonbeständigkeit und Brillanz bieten die NQG Premium-Fassadenbeschichtungen nun zudem einen optimalen Schutz vor Schreibeffekt und vor Emulgatorauswaschungen“, so Dr. Brenner.

Die vollflächige Beschichtung der fensterlosen Giebelwände leitet die Farbgebung jedes Hauses in der Moskauer Straße 2 bis 38 in Halle mit einem Paukenschlag ein. Gefordert waren Werkstoffe, die über ein Höchstmaß an Farbtonstabilität verfügen.

Quelle: Caparol Farben Lacke Bautenschutz

Anzeige

FAF 2019 – Unsere Messe in Köln

Große Fotoaktion auf der FAF 2019

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelbild Malerblatt 3
Ausgabe
3.2019

ABO

Anzeige



Malerblatt Wissenstipp

Alles über Wärmedämmung


Malerblatt Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Malerblatt-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de