Anwendungstechnik Caparol Malerblatt Wissen

Glanzgrad

In den Niederlanden kann der Lack nicht glänzend genug sein, während es nicht nur hierzulande auch mal ganz matt sein darf.

Ganz technisch betrachtet, sind Lacke nichts anderes als Schutzschichten, die den Untergrund, den Baustoff, das Substrat vor den Unbilden der Atmosphäre schützen. Also vor Regen und Schnee, vor UV-Strahlung, Schadstoffen oder abrasiven Belastungen. Das freilich ist nur die eine Seite des Lackes, mindestens genauso wichtig ist die dekorative Eigenschaft, die sich in Farbton, Glanzgrad und Struktur ausdrückt. Und da gehen die Vorlieben bekanntlich auseinander, auch auf europäischer Ebene. Daher hat sich das FarbDesignStudio von Caparol auf die Reise gemacht und sich den regionaltypischen Einsatz von Lackfarbigkeiten genauer angeschaut.

Niederländer lieben den Glanz

Die Erkenntnisse sind teils erstaunlich, teils bestätigen sie Beobachtungen. Interessant ist vor allem, dass in den Niederlanden fast ausschließlich hochglänzende Lackqualitäten gefragt sind, bereits in Belgien neigt man eher dem Seidenglanz zu, in Deutschland gilt Seidenmatt als Standard mit der Tendenz zur stumpfmatten Oberfläche. In den Beneluxländern dient die lackierte Fläche meist als Akzent zu den verbreiteten Klinkerfassaden – in den Niederlanden greift man gerne auf brillante Töne aus dem ganzen Farbspektrum zurück, wobei das spezifische Oranje am Bau aber ausgesprochen selten in Erscheinung tritt. So tragen die meist in Holzbauweise ausgeführten Fensterrahmen ebenso kräftige Farben wie die Holz-Fensterläden – Rot gehört dazu, Grasgrün ebenso oder kräftige Beigevariationen. „Die Fensterläden wiederum zeigen in vielen Fällen zusätzlich noch ein geometrisches Muster, das auf die einstige Grafschafts-Zugehörigkeit der Standorte zurückgeht“, erläutert Daniela Volk vom FarbDesignStudio. „Überquert man die Grenze nach Belgien, so reduziert sich der Buntgrad der Akzente rasch und wandelt sich in verhüllte Farbnuancen.“

Die grafischen Muster der lackierten Türen und Klappläden sind traditionelle Zeichen. Sie ließen einst erkennen, welcher Grafschaft das jeweilige Gehöft angehört.

 


Das Blau der Franzosen

Auch in Schweden geht man zurückhaltend mit Akzenten um, liebt das Weiß und setzt maximal die Haustüre farbig ab. Diese Zurückhaltung hat einen guten Grund, denn die skandinavischen Nachbarn lackieren ihre Holzhäuser bevorzugt komplett, meist im klassischen Schwedenrot oder in Blaugrau, Ockergelb, Graugrün oder Anthrazit. Wichtig: Die gesamte Farbkomposition muss unbedingt harmonisch klingen.
Ein ganz spezifisches Blau hingegen bevorzugt man in Frankreich für Türen und Fensterläden – regional mehr oder weniger markant. Dabei handelt es sich um eine ganz besondere Nuance: „Es ist ein lichtes Blau, nicht Hellblau, nicht Ultramarinblau, liegt irgendwo dazwischen“, so Daniela Volk. In dieser Form findet man es nur in Frankreich.
Grau, Anthrazit, Weiß, tiefe Rot- und Grüntöne gehören derweil zu den europäischen Standards – die Klassiker tauchen in jeder Region auf, selbstverständlich in abweichender Ausprägung. Zum Beispiel im Bergischen Land: Dort kombiniert man traditionell das schwarz-weiße Fachwerk mit Fensterläden in intensivem Grün.

Irgendwo zwischen einem kräftigen und einem aufgehellten Blau liegen die für ganz Frankreich typischen lichten Blautöne, die in unterschiedlichen Variationen anzutreffen sind.

 


Sonderfall Eisenglimmer

Eigentlich sind Eisenglimmer-Lacke ganz profane Materialien, entwickelt, um Metallbauteile vor der Korrosion zu schützen. Zu den intensivsten Nutzern gehörte schon immer die Deutsche Bahn, die sogar eigene technische und optische Qualitätsvorgaben aufstellte, weshalb man auch heute noch von den DB-Farbtönen spricht – zumindest hierzulande. Trotzdem haben die Eisenglimmer-Lacke auch im Ausland viele Anhänger, ihr subtiler Glimmer und die haptische Struktur verstärken die metallische Anmutung und machen sie trotz der rezepturbedingten Verhülltheit zur probaten Beschichtung von Geländern, Handläufen, Zargen oder Vordächern. Wobei weniger die Grün- oder Blautönungen eingesetzt werden, sondern vor allem neutrale Grautöne. Die lassen sich auch zum „Wegstreichen“ von Elementen nutzen, die man als notwendiges Übel erachtet – Schildermasten beispielsweise, Vordächer oder Pylone für die Beleuchtung. Schwarzgrün oder Dunkelgrün bilden hier das Maximum der Buntheit.

Mit Eisenglimmer pigmentierte Lacke dienen primär dem Korosionsschutz von Stahlbauten, sind aber auch wegen ihres subtilen Glanzes als dekorative Beschichtung beliebt.

Armin Scharf


praxisplus

Color Research
Vor rund drei Jahren startete das Caparol FarbDesignStudio dieses Projekt, das die aktuellen Farbkulturen in europäischen Ländern erkunden soll. Die Erkenntnisse fließen gleich in die Praxis ein: Etwa in den neuen Farbfächer „LackChamp“, dessen Farbton-Auswahl von den europäischen Vorlieben getragen wird und RAL-, Perlglanz- wie auch die DB-Farbtöne umfasst. Hintergrundinfos zu Glanzgraden oder zur normgerechten Durchfluss-Kennzeichnung runden den Fächer ab.

caparol.de

Anzeige

Große Fotoaktion auf der FAF 2019

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelbild Malerblatt 11
Ausgabe
11.2019

ABO

Anzeige


Malerblatt Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Malerblatt-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Malerblatt-Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Malerblatt-Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de