. Carbon Fassadendämmung - Malerblatt Online

Caparol Malerblatt Wissen Produkte

Carbon Fassadendämmung

So robust kann Schönheit sein. Eine Carbon Fassadendämmung ist widerstandsfähig, attraktiv, energieeffizient.

Widerstandsfähiger und langlebiger lässt sich die Beschichtung eines hochwirksamen Wärmedämm-Verbundsystems (WDVS) kaum gestalten: Der Farben- und Dämmsystemhersteller Caparol setzt daher auch für die Zukunft auf Carbon. Aus gutem Grund: Mit Carbonfasern optimierte Spachtel- und Armierungsmassen auf Mineralwolle- und EPS-Dämmplatten sorgen für innovative Fassadendämmsysteme von bislang unerreichter Belastbarkeit.
„Wenn es um robuste Fassadendämmsystem geht, die so unterschiedlichen Belastungen wie Feuchtigkeit, Hitze, Hagel oder anderen Beanspruchungen von außen standhalten müssen, führt am Carbon-Spachtel kein Weg vorbei“, ist Caparol-Produktmanager Dieter Stauder überzeugt: In Verbindung mit dem orangen Capatect-Armierungsgewebe und den dazu gehörigen Putzen sorgen carbonfaserverstärkte Spachtelmassen auf MW- und EPS-Dämmplatten für maximale Schlag- und Rissfestigkeit.
Die Entwicklung der carbonhaltigen Rezeptur ist eine Pionierleistung von Caparol, deren Wirksamkeit sich durch einen ThermoSan Fassadenputz mit Nano-Quarz-Gitter-Struktur (NQG) noch weiter optimieren lässt. Das Ergebnis überzeugte auch auf der Fachmesse Farbe – Ausbau & Fassade in Köln, zumal die hochwärmedämmenden, farbbrillanten, langfristig sauberen Fassaden länger als herkömmliche Beschichtungen halten.

Wohnkomfort und Behaglichkeit

Wärmedämmmaßnahmen an Gebäuden müssen stets einen im Voraus definierten Nutzen stiften: In der Regel sollen sie ein Plus an Wohnkomfort und Behaglichkeit, geringeren Energiebedarf und CO2-Ausstoß sowie einen minimierten Brennstoffverbrauch nebst spürbar verringerten Heizkosten sicherstellen. Auch der nachhaltige Schutz vor sommerlicher Hitze zählt häufig zu den Wünschen, die Immobilieneigentümer hegen. Caparol nimmt sich der komplexen Aufgabe an und verfügt für unterschiedliche Bedarfe über drei verschiedene Dalmatinerplatten: die Fassadendämmplatten 160 (WLZ 035) und 155 (WLZ 032) sowie die superschlanke Neuentwicklung S 024 (WLZ 024). In Kombination mit einer Carbon-Beschichtung zeigen sie sich am Haus mit Sicherheit von ihrer besten Seite.

Aufbau des Systems Carbon S
Zur neuen Hochleistungsdämmplatte S 024 passt ein robustes Putzsystem, das idealerweise aus dem Carbon-Spachtel, dem orangen Armierungsgewebe 650/110, dem organischen ThermoSan-Fassadenputz NQG und der passenden ThermoSan NQG-Fassadenfarbe besteht.


Carbon S – ein Klasse für sich

Schlank, schön, leistungsstark und extrem robust – so stellen sich professionelle Maler und Stuckateure das perfekte Ergebnis einer Fassadendämmmaßnahme vor. Mit dem System Carbon S kommt Caparol diesem Idealbild äußerst nahe: Das Premium-Paket unter den Wärmedämm-Verbundsystemen aus Ober-Ramstadt basiert auf der neuen, superschlanken Hochleistungsdämmplatte S 024, die aus einem hochwärmedämmenden Polyurethankern und beidseitiger Dalmatineroberfläche besteht. Wird sie mit Carbon-Spachtel plus Gewebe fachgerecht armiert und zu guter Letzt mit ThermoSan NQG-Fassadenputz beschichtet, gibt es so gut wie nichts, was diesem „Bund fürs Fassadenleben“ etwas anhaben könnte –  weder Fuß- noch Tennisbälle, Fahrradlenker oder ein Hagelschauer.
Bemerkenswert:

  • Das System Carbon S in Verbindung mit der neuen superschlanken Hochleistungsdämmplatte S 024 bringt es im Kugelfalltest ohne weitere Verstärkungen auf Bestwerte in puncto Schlagfestigkeit. Selbst punktuelle mechanische Belastungen werden locker abgefedert.
  • Die Dämmleistung des Systems übertrifft marktübliche WDVS bei gleicher Dicke um über 30 Prozent. Das bedeutet auch: Mit um 30 Prozent verringerter Dicke lässt sich die gleiche Dämmleistung wie mit einem herkömmlichen WDVS erzielen. Bei beengten Bebauungssituationen (Innenstädte, Grundstücksgrenzen, einzuhaltende Abstandsflächen etc.) oder eingeschränkten objektspezifischen Bedingungen ist Carbon S für  Bauhandwerker und ihre Auftraggeber somit klar von Vorteil.
  • Die Gestaltungsmöglichkeiten sind fast unbeschränkt: Bis zum Hellbezugswert 10  lassen sich alle Farbtönungen des Caparol Fassade-A1-Farbtonfächers wählen.
  • Die patentierte Carbonausstattung garantiert höchste Sicherheit vor Putzrissen und Abplatzungen.
  • Zug- und Biegefestigkeit par excellence: Der pastöse Carbon-Spachtel sorgt für rissfreie Oberflächen bis zu einer Dehnung von drei Prozent. Belastungstests mit der Zugprüfmaschine im Labor haben eine überragende Widerstandfähigkeit für organische Systemkomponenten ergeben: Während mineralische (pulverförmige) Aufbauten zwar extrem oberflächenhart, bei Biegebelastungen aber rissanfällig sind, überzeugen organische Rezepturen durch eine zäh-elastische Materialstruktur. Sie wird durch die Carbonfasern zusätzlich in ihrer Wirkung verstärkt. Verformungen durch punktuelle Druckbelastung, Biege- oder Zugkräfte bleiben somit erheblich länger ohne Folgen.
  • Mit Sicherheit länger sauber: Der pastöse ThermoSan Fassadenputz NQG nimmt  Schmutzpartikel im wahrsten Sinn des Wortes auf die leichte Schulter. Seine spezielle Nano-Quarz-Gitter-Struktur erschwert die Anhaftung von Schmutzpartikeln und sorgt dafür, dass selbst kleinste Teilchen, die Wind und Regen mit sich führen, an der Putzoberfläche auf Dauer keinen Halt finden. Ein Windstoß oder Regenschauer genügt, um die Fassade von Pollen, Pilzsporen, Sandkörnchen oder Rußpartikeln reinzuwaschen und vor Veralgung zu schützen.
Quelle: Caparol Farben Lacke Bautenschutz


Carbon Fassadendämmung
Der Carbon-Spachtel lässt sich hervorragend verarbeiten und bietet höchste Sicherheit vor Putzrissen und Abplatzungen.

Carbon Fassadendämmung
Das System Carbon S in Verbindung mit der innovativen Hochleistungsdämmplatte S 024 bringt es im Kugelfalltest ohne weitere Verstärkungen auf Bestwerte in puncto Schlagfestigkeit.

Carbon Fassadendämmung
Die carbonfaserverstärkten Dämmsysteme von Caparol schützen die Außenwand wirkungsvoll gegen Stöße und Risse. Die Carbonfasern befinden sich dabei in einem Spachtel, der zusammen mit einem Armierungsgewebe auf die Dämmplatten aufgetragen wird. Nur wenige Millimeter dick schützt diese elastische Schutzschicht gegen Fußbälle, Fahrradlenker und Hagelschlag und auch gegen temperaturbedingte Spannungen und Risse bei starker Sonneneinstrahlung und Regen.

Carbon Fassadendämmung
Organisch hoch belastbar: Zugprüfungen haben gezeigt, dass der Carbon-Spachtel bei Dehnungen bis drei Prozent Rissfreiheit garantiert, während mineralische Standard-Armierungen nur unter einem Prozent Dehnung erlauben, bevor sich erste Risse zeigen.

Carbon Fassadendämmung
Das Handwerk hat es in der Hand: Die Überlegenheit der Carbon-Beschichtung können Maler und Stuckateure ihren Kunden mit den eigenen Händen vor Augen führen: Wird ein mineralisch und ein organisch beschichteter Dämmstreifen gebogen, bilden sich bei mineralischem, oberflächenhartem Putzaufbau sehr viel früher deutlich sichtbare Risse als bei der pastösen, zäh-elastischen Ausführung.

Anzeige

FAF 2019 – Unsere Messe in Köln

Große Fotoaktion auf der FAF 2019

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelbild Malerblatt 3
Ausgabe
3.2019

ABO

Anzeige



Malerblatt Wissenstipp

Alles über Wärmedämmung


Malerblatt Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Malerblatt-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de