Startseite » Gestaltung » Inspiration »

Stucco Eleganza - Edle Spachteltechnik für Ausstellungsfläche

Stucco Eleganza
Ausstellungsfläche in Edlen Grautönen

Stucco Eleganza: Stilvoll zeigt sich der rund zwölf Meter lange Flur im Bungalow von Malermeister Axel Schuster – als Vorzeigeobjekt für besondere Wandgestaltung hat er dem kreativen Unternehmer schon einige Aufträge beschert.

Autorin: Petra Blank | Fotos: Caparol / Andreas Wiese

Nahe Lüdenscheid führt Axel Schuster einen Malerbetrieb mit drei Angestellten. Bis vor kurzem verfügte das Unternehmen über keinerlei Ausstellungsfläche und hatte somit auch keine Möglichkeit, den Kundinnen die Ergebnisse moderner Techniken „in echt“ zu präsentieren. Mit dem Neubau des eigenen Wohnbungalows sollte sich das ändern: Der zwölf Meter lange und rund vier Meter breite Flur samt großzügigem Eingangsbereich bot sich als künftiger Showroom an. Entsprechend schwebte dem Malermeister dafür etwas Ausgefallenes, Glänzendes vor – ein hochwertiger Look, in edlen Grautönen, modern und schlicht. Hier wollte er potenziellen Kunden zeigen, was in der dekorativen Innenwandgestaltung machbar ist und wie etwa Spachteltechniken für einen individuellen Look sorgen können. Zusammen mit seinem Ansprechpartner bei Caparol, Kurt Walter Pöll, entwickelte sich die Idee weiter: Der Fachmann präsentierte Musterplatten verschiedener Spachtelprodukte aus der Capadecor-Reihe und schnell einigte man sich auf Stucco Eleganza als ideale Anwendung. Axel Schuster hatte die entsprechende Platte probehalber an einen Lichtstrahler gehalten und war sofort von der Wirkung überzeugt.

Besonderer Look mit Stucco Eleganza

Die Dispersionsspachtelmasse erzeugt seidenmatte bis seidenglänzende Oberflächen mit der typischen Optik einer Spachteltechnik, je nach Anwendung und je nach Kombination mit anderen Materialien im Raum variiert dabei das Ergebnis. In dunkleren Farbtönen zeigt das Produkt eine deutlichere Zeichnung als bei helleren Tönen. „Im Vergleich zu anderen Spachteltechniken wirkt diese transparenter, es empfiehlt sich, zuerst ein bisschen auszuprobieren. Ansonsten braucht es keine Vorkenntnisse, man kann auf die Erfahrungen mit anderen Techniken zurückgreifen“, resümiert Axel Schuster. „Dazu gehört, dass jede Fläche nur von einer Person bearbeitet wird, um Brüche durch unterschiedliche Handschriften zu vermeiden.“ Fachberater Pöll ergänzt, dass für das Gelingen ebenso der Untergrund entscheidend ist. Denn – wie bei Spachteltechniken generell – verzeiht auch diese keine Unebenheiten. Entsprechend sorgfältig sollte man in der Vorbereitung sein.

Obwohl das Team bei der gewünschten Gesamtwirkung die Gestaltung von Fußboden und Decke mit einkalkuliert hatte, war es für alle beeindruckend, wie die Wände durch das Zusammenspiel gepusht wurden: Der hochglänzende Natursteinboden mit metallenen Fußleisten, eine glänzend-weiße Spanndecke und die gezielt eingesetzte Beleuchtung verstärken die Wirkung der Spachteltechnik nochmals.


Verwendete Produkte:

CapaSol RapidGrund
Caparol Akkordspachtel SXL
Capadecor Stucco Eleganz

Anzeige
Malerblatt Wissenstipp
Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild Malerblatt 10
Ausgabe
10.2021
ABO
Anzeige

Malerblatt Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Malerblatt-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Malerblatt-Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Malerblatt-Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de