Startseite » Gestaltung » Kreativtechniken »

Stoffimitation: Gemalter Damast - Kreativtechnik-Serie mit Friederike Schulz

Kreativtechnik-Serie
Stoffimitation: Gemalter Damast

Damast fand früher Anwendung in Tapeten und Wandbespannungen. Der ganz spezielle, edle Schimmer des luxuriösen Gewebes lässt sich auch heute mit Farbe, Pinsel und Schablone an die Wand bringen. In der 13. Folge der Wandmalerei-Serie zeigt Friederike Schulz, wie eine Stoffimitation eines Flächenornamenst mit Damasteffekt entsteht.

Autorinnen: Friederike Schulz, Susanne Sachsenmaier-Wahl | Fotos: Lars Krüger

Damast, der Stoff, der nach Syriens Hauptstadt Damaskus benannt ist, galt in Europa ab dem 12. Jahrhundert als ein begehrtes Handels- und Luxusgut. Bei Damast handelt es sich um ein strapazierfähiges Gewebe mit einem leichten Glanz. Damaststoff, der früher ausschließlich aus Seide hergestellt wurde, fand vor allem Anwendung als Tapete oder Möbelstoff. Inzwischen wird Damast in erster Linie aus mercerisierter Baumwolle produziert. Da das Material heute erschwinglich ist, kommt es in Alltagsgegenständen wie Bettwäsche oder Tischdecken zum Einsatz. Seinen Reiz hat der Damast dennoch nicht verloren. Sein spezieller Schimmer fasziniert immer noch. Warum also nicht eine Damastwandbekleidung – in Form einer Stoffimitation – an die Wand zaubern? Mit Farbe, Pinsel und Schablone lässt sich eine Wandgestaltung herstellen, die den Glanz und die Faszination des einstigen Luxusstoffs in den Raum zurückbringt.

Mattes und glänzendes Wechselspiel

Für die Stoffimitation wird der spezielle Schimmereffekt des Damasts genutzt, um eine besonders wertige und glanzvolle Oberfläche zu erzielen. Der Trick dabei ist, die Glanzbereiche der Malschichten zu vertauschen – wo der Vordergrund glänzt ist der Hintergrund matt und umgekehrt. Besonders effektvoll ist das Ganze, wenn man eine matte Farbe kombiniert mit Gold oder Silber. Der Untergrund kann dafür weiß gestrichen sein oder aber auch in einem leicht abgetönten Farbton – ist der Grundton wärmer, überträgt sich das auch auf die darüberliegenden Farben.

Man benötigt nur wenige Materialien und Werkzeuge, um diese hochwertig wirkende Oberfläche herzustellen. Als Basisfarben genügen Gold (oder Silber), Weiß und ein weiterer Farbton in zwei Helligkeitsabstufungen (im gezeigten Beispiel ein Graublau). Für die Verarbeitung sollten ein Lasurpinsel oder Flächenstreicher, zwei Schablonierpinsel sowie eine Schablone für das Flächenornament bereit liegen.

Das Wichtigste bei der Damastmalerei ist ein schönes Flächenornament, welches sich gut schablonieren lässt und die Qualität der Umsetzung. Ein Ausbessern der Schablonierung ist bei dieser Arbeit nicht anzuraten, da das aufgebrachte Muster das Highlight bildet auf einem farbig stark nuancierten Untergrund mit weichen Übergängen.

Stoffimitation: So wird Damast gemalt

Auf einen graubeige gestrichenen Untergrund wird mit dem Lasurpinsel zunächst das dunkle Graublau aufgetragen. Dann fügt man das hellere Graublau direkt an und verstreicht die Übergänge zum dunkleren Ton weich ineinander. Mit Weiß wird nun eine hellere Linie eingemalt und zum Graublau hin weich verschlichtet. Dann schließt sich wieder das hellere Grau an, das ebenfalls mit einem weichen Übergang ausgeführt wird. In einem weiteren Schritt wird mit dem dunkleren Graublau eine Linie eingemalt, die zum oberen helleren Graublau hin weichgezeichnet wird. Dann folgen wieder das hellere Grau und schließlich Weiß, jeweils mit weichem Übergang. Diese Abfolge wiederholt sich bis zum Ende der Wandfläche.

Nun geht es an die Einarbeitung des Glanzes. Mit der Goldfarbe (z. B. Künstleracrylfarbe)werden in gleichen Abständen Linien eingemalt und weich vertrieben. Die Goldflächen müssen dabei nicht immer gleich im hellen oder dunklen Bereich platziert sein – wichtig ist aber ein regelmäßiger Abstand.

Das Muster als Highlight der Stoffimitation

Auf den mehrfarbigen, matt und glänzend schillernden Untergrund richtet man die Schablone vertikal und horizontal aus. Das Ausfüllen der Schablone erfolgt zweifarbig: Mit Weiß tupft man das Muster über die goldenen Untergrundbereiche, mit Gold über die graublauen Bereiche. Bei den Farbwechseln sollte man unbedingt darauf achten, dass die Übergänge nicht zu hart sind.

Weitere Folgen der Dekorationsmalerei-Serie:


Stoffimitation: Gemalter Damast_Schritt 1 Foto: Lars Krüger

Auf einen graubeigen Untergrund werden zuerst das dunkle, dann angrenzend das hellere Graublau aufgetragen und weich ineinander verstrichen.


Stoffimitation: Gemalter Damast_Schritt 2 Foto: Lars Krüger

Mit Weiß malt man eine hellere Linie ein und zeichnet diese zum Graublau hin weich. Dann das hellere Grau mit weichem Übergang anschließen.


Stoffimitation: Gemalter Damast_Schritt 3 Foto: Lars Krüger

Mit dem dunkleren Graublau eine Linie einmalen und zum oberen helleren Graublau hin „weichmachen“. Dann das hellere Grau ebenso anschließen.


Stoffimitation: Gemalter Damast_Schritt 4 Foto: Lars Krüger

Mit Weiß wieder eine hellere Nuance herstellen und ebenfalls weichzeichnen. Dieses Vorgehen wiederholt sich bis zum Ende der Wandfläche.


Stoffimitation: Gemalter Damast_Schritt 5 Foto: Lars Krüger

Mit Goldfarbe (z. B. Künstleracrylfarbe) malt man nun in gleichen Abständen Linien ein und stellt weiche Übergänge zu den anderen Farben her.


Stoffimitation: Gemalter Damast_Schritt 6 Foto: Lars Krüger

Die Goldflächen müssen nicht immer gleichmäßig in den hellen oder dunklen Bereichen platziert sein – wichtig ist aber der regelmäßige Abstand.


Stoffimitation: Gemalter Damast_Schritt 7 Foto: Lars Krüger

Die Schablone vertikal und horizontal gerade ansetzen und mit zwei Farben ausmalen. Mit Weiß geht man über die goldenen Bereiche …


Stoffimitation: Gemalter Damast_Schritt 8 Foto: Lars Krüger

… mit der Goldfarbe schabloniert man das Muster über die graublauen Bereiche. Unbedingt darauf achten, dass die Übergänge nicht zu hart sind!

Anzeige
Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild Malerblatt 10
Ausgabe
10.2020
ABO
Anzeige

Malerblatt Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Malerblatt-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Malerblatt-Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Malerblatt-Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de