Anwendungstechnik Malerblatt Wissen

Kuhfell als Wandbelag

Die Räume der historischen Villa Stöcken in Solingen präsentieren kreative Lösungen für Gestaltung, Klang und Technik.

In dem einzigartigen Ambiente finden Architekten und Kunden Anregungen für zukunftsweisende Innenausstattung. Darunter auch echte Kuhfelle, die ohne Trägermaterial direkt auf die Wand aufgebracht wurden.

Der Neubau der Fabrikantenvilla Rasspe gab dem Großvater in den 30er-Jahren den Anstoß zur Gründung seiner Malerfirma. Heute hat Thomas Kissling vom Maler- und Lackierbetrieb Kissling aus Solingen genau dort gemeinsam mit seiner Frau Heike einen hochmodernen Design-Showroom eingerichtet. Der Weg dahin war jedoch alles andere als gradlinig: Ende 1999 haben Heike und Thomas Kissling zunächst eine Hälfte der Villa gekauft, diese kernsaniert und sind mit dem Betrieb und privat dort eingezogen. Dann stand vor rund sieben Jahren auch die andere Hälfte zum Verkauf – eine Gelegenheit, die sie sich nicht entgehen lassen wollten. Die ursprüngliche Idee: im Erdgeschoss eine Malerausstellung einrichten.

Bei der Ausgestaltung des Gebäudes bewies Thomas Kissling viel Kreativität: „Wir wollten außergewöhnliche Oberflächen zeigen.“ Unter der Überschrift „Zukunft des Wohnens“ präsentiert die Villa Stöcken heute verschiedene Themenwelten: Weißkultur, Wohnen modern und Loft im Erdgeschoss sowie funktionale Showräume im Obergeschoss. Für eine angenehme Stimmung ohne störende Technik sind im gesamten Haus 29 Soundboards unsichtbar eingebaut, inklusive einem bis auf einen Luftschlitz unsichtbaren Subwoofer als Teil einer Dolby-Surround-Anlage 5.1. So untermalen schöne Klänge das Designkonzept.


Kuhfelle als Gestaltungselement

Eine Gestaltungsidee war zum Beispiel, echte Kuhfelle direkt auf die Wand aufzubringen. „Wir haben die Kuhfelle bei einem italienischen Anbieter gesehen und wussten sofort: Die wollen wir haben“, so Thomas Kissling. Üblicherweise werden Felle auf einem Rahmen befestigt. Aber das kam in diesem Fall nicht in frage, eben weil die Lautsprecher in der Wand verborgen sind. Der Lieferant hat die kompletten Kuhhäute geliefert – und alles andere inklusive Befestigung den Kisslings überlassen. Eine echte Herausforderung, denn zum einen durfte der Kleber das Material nicht durchfeuchten, sodass er auf der Fellseite zu sehen ist. Zum anderen durfte er auch nicht zu flexibel sein, um den Sound nicht zu unterdrücken. Und es gab niemanden, der dies bereits ausprobiert hat.

Da der Betrieb seit vielen Jahren Produkte von Ardex verarbeitet, war es naheliegend, den Bauchemiespezialisten hinzuzuziehen. „Herr Kissling hat uns angesprochen, ob wir einen passenden Kleber haben“, so Ardex-Gebietsleiter Bernd Roosen. „Natürlich wollten wir ihn gern bei dieser kniffeligen Aufgabe unterstützen. Deshalb haben wir zunächst im Labor umfangreiche Tests gemacht.“ Mit kleinen Stücken wurde geprüft, welcher Kleber die richtigen Eigenschaften hat. Wichtig war, dass es keine Flecken auf der Fellseite gibt. Es stellte sich heraus, dass ein lösemittelfreier Kontaktkleber den speziellen Anforderungen gewachsen war.

Der lösemittelfreie Kontaktkleber ist leicht aufzutragen und erreicht nach dem Trocknen eine sofortige Anfangshaftung und hohe Endfestigkeit. Außerdem ist er emissionsarm und nach dem Trocknen geruchsneutral.

Ein Wandbelag der besonderen Art kam in der Villa Stöcken in Solingen zum Einsatz: echte Kuhfelle wurden in einem der Präsentationsräume appliziert.


Zuschnitt mit Wasserstrahl

Bevor die Felle an die Wand kamen, hat Thomas Kissling zunächst jedes einzelne Fell vermessen und fotografiert. Danach hat er die schönsten Fellstücke am Bildschirm zu einem harmonischen Gesamtbild zusammengefügt. Anschließend mussten die Felle in Form geschnitten werden. Um zu erreichen, dass sich die Felle nicht verziehen, erfolgte der Zuschnitt per digital gesteuertem Wasserstrahl. Um harte Sichtkanten zu vermeiden, waren die Felle in Wellen geschnitten worden. Auch das war eine Herausforderung für das Zusammenfügen und Befestigen. „Die Felle waren wie Puzzleteile ineinander verzahnt. Es gab kein gerades Stück“, so Dirk Dobler, Raumausstattermeister und Trainer in der Ardex Academy, der bei der Verarbeitung dabei war.

Die Mitarbeiter des Malerbetriebs Kissling haben die Wand plan geschliffen und nach einer Zwischengrundierung einen Millimeter zementhaltige Spachtelmasse aufgetragen. Denn der Kleber trocknet auf dem saugfähigen, zementären Untergrund am besten, das Wasser wird schnell gebunden. Dann wurde der Kleber sowohl auf der Wand als auch auf der Rückseite der Felle aufgebracht. Nach dem Trocknen beider Klebestellen wurden die Felle an die Wand auf Stoß geklebt. „Es war klar: Es gibt nur einen Versuch, um die teuren Felle an die Wand zu bringen. Denn wenn sie einmal hängen, können sie nicht mehr bewegt werden, ohne sich zu verziehen“, berichtet Dirk Dobler. Mit viel Fingerspitzengefühl haben die erfahrenen Handwerker zusammen mit Dirk Dobler die Felle angebracht. „Auch beim Ausstreichen mussten wir vorsichtig sein, damit das Leder nicht auslängt.“ Am Ende hat Dirk Dobler noch mit einer Pinzette das Fell über den Schnittkanten verteilt. „Es ist schon ein richtiger Blickfang geworden“, so der Profi.

Das Ambiente und die vielen Details in der Villa Stöcken begeistern Architekten bei Seminaren ebenso wie die Kunden des Malerbetriebs. „Die Kunden kommen rein und sind sofort begeistert. Manche sagen, das will ich genau so haben“, berichtet Kissling. Das zeigt, dass wir alles richtig gemacht haben.“

Autoren: Dr. Markus Stolper, Dirk Dobler
Fotos: Ardex
Quelle: Malerblatt 09/2018


Schritt 1

Sowohl die Wandfläche als auch die Fellteile wurden mit einem lösemittelfreien Kontaktkleber bestrichen.


Schritt 2

Sobald der Kleber abgelüftet war, wurden die Fellteile an die Wand geklebt und festgedrückt.


Schritt 3

Die einzelnen Felle wurden wie Puzzleteile aneinandergefügt.


Schritt 4

 

Um harte Sichtkanten zu vermeiden, waren die Felle in Wellen geschnitten worden. Außerdem wurden die Stöße besonders sorgfältig ausgeführt.


PraxisPlus

Die Villa Stöcken in Solingen steht mit ihren Themenwelten für die „Zukunft des Wohnens“. Möglich wird dies durch innovative, fugenlos ausgeführte Design-Oberflächen an Wänden und Böden in Kombination mit unsichtbarer High-End-Technologie, die Wohlfühl-Atmosphäre verbreitet. Die Raumerlebnisse der über 200 Jahre alten Fabrikantenvilla bieten Bauherren und Architekten Inspirationen und Ideen für ihre Vorhaben. In den funktionalen Showrooms im Obergeschoss finden Seminare und Firmenevents statt.

Für die Wandmontage der Kuhfelle kamen folgende Produkte von Ardex zum Einsatz:

  • Grundierung ARDEX P 51
  • Spachtelmasse ARDEX R1
  • Kontaktkleber ARDEX AF 620

www.villa-stöcken.de

www.ardex.de

Anzeige

Große Fotoaktion auf der FAF 2019

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelbild Malerblatt 9
Ausgabe
9.2019

ABO

Anzeige


Malerblatt Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Malerblatt-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Malerblatt-Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Malerblatt-Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de