Startseite » News »

Glattvlies aus Recyclingfasern

Glattvlies
100 Prozent Recyclingfasern

Glattvlies aus Recyclingfasern: Glattvliese sind aus dem Malerhandwerk nicht mehr wegzudenken. Sie erleichtern die Herstellung glatter Wandflächen und sind gleichzeitig rissüberdeckend. Die positiven Eigenschaften werden seit Kurzem um Nachhaltigkeit ergänzt: Ein Glattvlies, das zu 100 Prozent aus recycelten Fasern hergestellt wird, schont die Ressourcen.

Autorin: Susanne Sachsenmaier-Wahl | Foto: Erfurt

Es ist das erste Glattvlies, das zu 100 Prozent aus recycelten Fasern besteht: das Variovlies Eco 150 Plus. Entwickelt wurde es vom Wandbelagshersteller Erfurt. Das Wuppertaler Unternehmen setzt bereits seit Jahrzehnten auf den verantwortlichen Umgang mit Ressourcen, wofür es im November 2021 sogar das Green-Brand-Gütesiegel erhielt (mehr darüber erfahren Sie hier: bit.ly/3HFKOl8). Recycelte Zellulosefasern werden bei Erfurt schon seit Jahren eingesetzt. So etwa beim „Vorgänger“, dem Variovlies Eco. „Das Variovlies Eco wurde im Jahr 2010 als erstes Glattvlies mit hochwertigen, recycelten Zellulosefasern auf den Markt gebracht“, erzählt Alfred Weißenbach, Leiter der Produktentwicklung bei Erfurt. Doch damit wollte man sich gute zehn Jahre später nicht mehr zufriedengeben: „Im Bestreben, unsere nachhaltigen Produkte weiterzuentwickeln, wurde beim Variovlies Eco 150 Plus der Textilfaser-Anteil auf ein Rezyclat umgestellt und die Rezeptur optimiert“, erzählt Weißenbach.

Hoher Qualitätsanspruch

Selbstverständlich durfte die Nachhaltigkeit aber nicht zulasten der Qualität gehen. „Die Herausforderung bei der Entwicklung war es, den hohen Qualitätsanspruch des Malers zu erfüllen, da recycelte Fasern andere Materialeigenschaften mit sich bringen als sogenannte Virgin Fibres (frischer Zellstoff)“, erklärt Alfred Weißenbach. Dem Zufall wollte man dabei nichts überlassen: „Der Prozess wurde durch Malerbetriebe, die die Verarbeitungseigenschaften in der Praxis getestet haben, begleitet.“

In Wuppertal ist man mit dem Ergebnis der Neuentwicklung zufrieden. „Durch die Rezepturoptimierung konnten die guten Verarbeitungseigenschaften von Variovlies Eco 150 nochmals verbessert werden, sodass das neue Vlies den Anspruch an ein nachhaltig produziertes Produkt mit den Anforderungen an ein modernes Glattvlies optimal vereint“, sagt Weißenbach stolz. Durch ausgewählte Altpapiersorten erhält das Vlies ohne jegliche Zusatzstoffe eine brillante Weiße. Außerdem zeichnet es sich durch eine sehr glatte Oberfläche aus, die einem besonders homogen Anstrichbild dient.

Glattvlies aus Recyclingfasern: Verarbeitung wie gewohnt

Der Verarbeiter profitiert ebenfalls von der Neurezeptur. „Der Maler hat nun eine innovative, nachhaltige und hochwertige Produkt-Alternative vorliegen, die sich in der Verarbeitung durch eine deutlich höhere Nass-Festigkeit zu dem Vorgängerprodukt auszeichnet“, betont Alfred Weißenbach. Verarbeiten lässt sich das Vlies in Wandklebetechnik oder mit dem Tapeziergerät. Ein spezieller Kleister ist nicht notwendig. „Wir loben keinen speziellen Kleister aus. Es können alle für Erfurt-Variovlies empfohlenen Klebemittel eingesetzt werden“, so Marc Kümper, Leiter der Anwendungstechnik. Auf Weichzeiten kann ebenfalls verzichtet werden.

Da das Vlies in der Lage ist, Kontraste auf Untergründen gut abzudecken und nicht zuletzt aufgrund seiner weißen Oberfläche reicht in der Regel ein Farbanstrich für ein gleichmäßiges Ergebnis aus. Es ist mit handelsüblichen Farben individuell, ganz nach den Vorlieben des Kunden, überstreichbar. „Generell gibt es keine Einschränkung bei der Farbgestaltung von Variovliesen, sofern die Beschichtungsmittel der DIN 13300 entsprechen“, erklärt Kümper, fügt jedoch hinzu: „Unter ökologischen Gesichtspunkten bieten sich insbesondere Silicatfarben oder konservierungsmittelfreie Farben für die Beschichtung an.“

Glattvliese werden auch gerne als Basis für Kreativtechniken eingesetzt. Auch hierfür gibt man in Wuppertal grünes Licht. „Das neue Variovlies eignet sich für alle Kreativtechniken“, bestätigt Marc Kümper. Er ergänzt: „Wie bei jedem anderen Glattvlies ist eine gute Untergrundvorbereitung für einen starken Haftverbund nach der Verklebung notwendig. Das ist für einen späteren Einsatz von Kreativtechniken die halbe Miete.“

Bereicherung des Angebots

Wie bereits das Vorgängerprodukt ist auch das neue Vlies rissüberdeckend, diffusionsoffen und feuchtigkeitsregulierend – und es ist selbstverständlich frei von PVC und gesundheitsschädlichen Weichmachern. Für den Maler, so ist man sich bei Erfurt sicher, stellt sein Einsatz eine ökologisch, ökonomisch und optisch wertvolle Bereicherung des Angebots dar. „ Das Variovlies Eco 150 Plus spricht Kunden an, die Wert auf wohngesunde und nachhaltige Produkte legen“, fasst Alfred Weißenbach zusammen. Und davon haben Malerbetriebe bekanntlich immer mehr …



Firmenverzeichnis
Hier finden Sie mehr über:
Anzeige
Malerblatt Wissenstipp
Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild Malerblatt 12
Ausgabe
12.2022
ABO
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]

Malerblatt Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Malerblatt-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Malerblatt-Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Malerblatt-Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de