Nationalteam Stuckateure

Deutschlands Stuckateure wollen den Weltrekord

Das Nationalteam der Stuckateure, von links: Alexander Bürsgens, Tobias Schmider, Dominik Schmid, Melih Simsek, Niklas Kuhnert, Timo Cleve, Julian Pinkau, Timo Söntgerath und Ralph Lanz. Foto: Ingo Jensen/Jensen media

Gemeinsam mit Auszubildenden des Lehrbauhofs Berlin möchten die besten deutschen Nachwuchsstuckateure am Freitag, 13. September, innerhalb von 30 Minuten einen Stuckstab mit einer Länge von 105 Meter ziehen und damit ins Buch der Guinness World Records. Schirmherr der Veranstaltung ist Peter Altmaier, Bundesminister für Wirtschaft und Energie.

„Das deutsche Handwerk steht wie kein anderes für Tradition und Qualität am Bau. Unsere Handwerker zählen zu den besten der Welt. Ich finde die Aktion toll, denn mit dem Weltrekordversuch beweist das Nationalteam der Stuckateure, dass sich die jungen Handwerker Deutschlands etwas zutrauen“, erklärt Peter Altmaier. Das deutsche Nationalteam der Stuckateure ist seit Jahren immer wieder erfolgreich bei den World- und EuroSkills. Mit dem 22-jährigen Alexander Schmidt aus Mittelfranken stellt das deutsche Handwerk auch den amtierenden Europameister der Stuckateure. Ende August vertrat der 20-jährige Tobias Schmider – ebenfalls aus Mittelfranken – in Kasan (Russland) das deutsche Nationalteam bei den Weltmeisterschaften.

Teamleistung im Fokus

Beim Weltrekordversuch geht es nun um eine einmalige Teamleistung. „Wir setzen uns für den Weltrekordversuch ganz bewusst ein Zeitlimit von 30 Minuten, um die Messlatte besonders hoch zu setzen. Denn wir deutschen Stuckateure sind bekannt dafür, dass unsere Stuckarbeiten nicht nur eine besonders hohe Qualität haben, sondern dass wir unser Handwerk auch unter Zeitdruck perfekt beherrschen. In Berlin können wir einmal mehr zeigen, was wir drauf haben. Wir wollen eine Leistung abliefern, die keiner so leicht übertreffen kann“, betont Frank Schweizer, Gründer und Leiter des Nationalteams der Stuckateure. Ziel seines Teams ist es, nicht nur einen neuen Rekord aufzustellen, sondern diesen dann auch so lange wie möglich zu behalten.

Team aus der Schweiz schafft 84 Meter

Die deutschen Nachwuchsstuckateure sind nicht die ersten, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, den längsten Stuckstab der Welt zu ziehen: Momentan gehört zumindest der inoffizielle Titel dafür noch einem Team aus der Schweiz. Im Rahmen der Schaffhauser Berufsmesse 2010 hatte der Gipserunternehmerverband einen 84 Meter langen Stuckstab gezogen. Damit schufen die Eidgenossen zwar den längsten Stuckstab der Welt, erhielten dafür jedoch keinen offiziellen Rekordtitel von Guinness World Records.

Veranstaltungsort des neuen Weltrekordversuchs ist der Lehrbauhof der Fachgemeinschaft Bau in Berlin.

Hand in Hand

Um den über 100 Meter langen Rekordstab in dem 30-minütigem Zeitfenster ziehen zu können, müssen insgesamt 18 Handwerker perfekt Hand in Hand zusammenarbeiten. Sie teilen sich in neun Zweier-Teams auf, die jeweils aus einem Mitglied des Nationalteams und einem Auszubildenden des Lehrbauhofs bestehen. Präzision und Schnelligkeit sind dabei die entscheidenden Faktoren: Denn die Teams haben nur knapp 15 Minuten Zeit, um jeweils etwa 13 Meter lange Stuckelemente aufzubauen. Danach werden drei Top-Teams die Oberfläche des Stabs mit einer Schablone fertigstellen. Hierfür sind die Stuckateure mit den höchsten Sprintqualitäten und der besten Kondition gefragt, denn die Teams müssen sich die Schablone in einer Art Staffellauf immer wieder weitergeben.

Anzeige

Große Fotoaktion auf der FAF 2019

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelbild Malerblatt 11
Ausgabe
11.2019

ABO

Anzeige


Malerblatt Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Malerblatt-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Malerblatt-Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Malerblatt-Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de