Startseite » News »

Innendämmung, das unbekannte Wesen

Linzmeier Bauelemente in Riedlingen hatte volles Haus bei einem Seminar zum Thema Innendämmung.
Innendämmung, das unbekannte Wesen

Die Notwendigkeit, dass wir unsere Häuser für die Energiewende fit machen, steht außer Frage. Und auch die Umsatz-Chancen, die nach wie vor für das Handwerk bestehen. Doch was machen, wenn kein klassisches Wärmedämm-Verbundsystem oder keine einfache Außen-Dämmung möglich sind? Dieser Frage widmete sich die Informationsveranstaltung für Maler und Innenausbauer in Riedlingen. Der Hersteller von Bauelementen und Dämmplatten, Linzmeier, stellte den Teilnehmern im voll besetzten Veranstaltungsraum seine Antwort auf die oben gestellte Frage vor.

Mit Dämmelementen von Linitherm sei es, laut Hersteller, möglich, mit einer Innendämmung hervorragende Werte zu erreichen. Die allgemeinen Bedenken gegen Innendämmungen wie Wohnraum-Flächenverlust oder der Angst vor Schimmelbildung, begegnet man beim Hersteller aus Riedlingen mit vielen Argumenten für die dünnen Dämmplatten aus PUR/PIR-Hartschaum. Sie seien mit einer guten Energiebilanz, hohen Dämmwerten und einer einfachen Verlegung sehr gute Lösungen, so unter anderem der Geschäftsführer Andreas Linzmeier. Er wurde dabei von den übrigen Referenten unterstützt, die auch auf das Thema Schimmel eingingen und die Bedenken ausräumten. Denn, wie richtig und anschaulich aufgezeigt wurde, entsteht Schimmel oft nur dort, wo Wärmebrücken für Feuchtigkeit sorgen. Um dies zu vermeiden, sei deshalb das richtige Produkt und die richtige Verlegung wichtig.
Natürlich verschwieg man bei Linzmeier nicht, dass PUR ebenso wie andere Kunststoffe aus Erdöl hergestellt werde. Man verwies aber deutlich darauf, dass mit einem geringen Einsatz von Öl viel Energie gespart werden könne, alles durch einen geringeren Heizbedarf. Laut Hersteller amortisiert sich der Aufwand nach vier Jahren Einsatzdauer.
Auf die guten Dämmeigenschaften der PUR/PIR-Platten von Linitherm wurde zudem besonders eingegangen. Dabei sparte man nicht mit Eigenlob und verglich sich auch hin und wieder mit anderen Dämmstoffen und Materialien – bei einer Wärmeleitstufe von bis zu 024 eigentlich nicht nötig, hat man doch selbst gute Argumente.
Ein weiterer Schwerpunkt war die einfache Verlegung der Innendämmungen. Hier konnte das System von Linitherm überzeugen, da selbst an komplexe Decken- oder Innenwandanschlüsse gedacht wurde und auch für Fensterleibungen eigene Lösungen zur Verfügung stehen.
a Marc Nagel
Anzeige
Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild Malerblatt 1
Ausgabe
1.2021
ABO
Anzeige
Produkt des Monats

Malerblatt Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Malerblatt-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Malerblatt-Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Malerblatt-Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de