Startseite » News »

Sanierung mit ökologischen Baustoffen

Sanierung mit ökologischen Baustoffen
Ländlicher Charme

Sanierung nur mit ökologischen Baustoffen: Ein ehemaliger Hof in einem kleinen Dorf in der Nähe von Hannover sollte zum Wohnhaus umgebaut werden. Für die Wandaufbauten fiel die Entscheidung auf Lehmputz und -farbe.

Autorin: Susanne Sachsenmaier-Wahl | Fotos: Claytec

Der einstige Bauernhof mit großem Viehbestand in dem kleinen Dorf in der Nähe von Hannover diente die letzten 40 Jahre als Holzhandlung, bevor ihn seine heutigen Besitzer aus dem Dornröschenschlaf wachküssten und in ein individuelles Wohnhaus umwandelten. „Für uns war von Anfang an klar, dass eine Sanierung nur mit ökologischen Baustoffen infrage kommt“, sagt die Bauherrin. Für die Wandaufbauten setzte das Bauherrenpaar deshalb auf Lehmputz. Dieser konnte beim Umbau des alten Bauernhauses nicht nur aufgrund seiner natürlichen Inhaltsstoffe punkten. Lehmputze sorgen durch ihre Fähigkeit Feuchtigkeit aus der Raumluft aufnehmen und zeitverzögert wieder abgeben zu können, für ein angenehmes Raumklima. Letzteres wird zusätzlich positiv beeinflusst, weil Lehmputz in der Lage ist, Schad- und Geruchsstoffe zu binden. In Fachwerkgebäuden vermag Lehm gar das Holz zu konservieren und last but not least sorgt ein Lehmputz in alten Gebäuden für eine authentische Optik. Doch bevor der Lehmputz im ehemaligen Bauernhof bei Hannover aufgebracht werden konnte, gab es eine Menge anderes zu tun.

Abriss und Wiederaufbau

Bei dem Wohnhaus, das neben einer Scheune und einem Verbindungsbau den Hof bildet, handelt es sich um einen Fachwerkbau – der sich allerdings teilweise in einem schlechten Zustand befand. Alleine die Abrissarbeiten und das Erstellen von neuen Streifenfundamenten dauerte über ein Jahr, da alle Schwellbalken des Fachwerks – auf die die gesamte Fachwerkwand mit ihren Ständern, Streben und Bändern aufsitzt – getauscht werden mussten, weil sie morsch geworden und deshalb nicht mehr tragfähig waren. Wände wurden eingerissen und Decken entfernt, bis die Räume so waren, wie es sich die Bauherren vorgestellt hatten.

Das Dach wurde ursprünglich lediglich als Heuboden genutzt. Für einen Ausbau zu Wohnraum und einer damit einhergehenden Dämmung beurteilte ein Statiker das Tragwerk des Daches als unzureichend. Daher wurde eine neue Dach-in-Dach-Konstruktion eingebracht, bei der die Anzahl der Sparren verdoppelt wurde und neue Deckenbalken die Lasten nun auf die Dielenwände ableiten. Gedämmt wurde das Dach mit einer Einblasdämmung aus Zellulose.

Innendämmung und Lehmputz

Um den Charakter des Hauses von außen nicht zu verändern, entschieden sich die Bauherren für eine Innendämmung. Einige der Innenwände wären über die Jahre in eine Schieflage geraten. Deshalb wurde von innen ein Holzständerwerk aufgebaut, das dann mit Holzwolleplatten beplankt und mit Zellulose ausgeblasen wurde. Auf diese Weise konnte gleichzeitig eine Installationsebene für die neue Elektrik geschaffen werden. Auf die Platten wurde schließlich der Lehm-Unterputz mit Stroh aufgebracht. Der Unterputz für den Innenbereich, der ein- oder mehrlagig verarbeitet werden kann, eignet sich sehr gut auch für dicke Lagen, z. B. auf unebenem Mauerwerk, für Wandflächenheizungen oder bei der Denkmalsanierung. Bis zu 35 Millimeter können in einem Arbeitsgang appliziert werden. Der Lehm-Unterputz mit Stroh dient als Grundlage für alle groben und feinen Lehmdeckputze. Auf den Unterputz wurde beim Hofumbau ein Armierungsgewebe aufgebracht, anschließend ein Lehm-Oberputz appliziert. Die Fachwerkwände in der Diele wurden ausschließlich mit Lehm-Unterputz beschichtet, um den alten Charakter des Hauses zu unterstreichen. Abschließend wurden sämtliche Wände mit Lehmfarbe gestrichen.

Lehm – auch am Boden

Eine Besonderheit ist auch der Bodenaufbau, der, wie der Großteil der Sanierungsarbeiten, in Eigenregie entstanden ist. Die Bauherren wünschten sich eine Fußbodenheizung in Kombination mit einem massiven Holzboden. Die Fußbodenrohre wurden in ein Lehmbett verlegt, das durch Holzlatten unterteilt ist, auf die schließlich die Holzdielen geschraubt werden konnten.


PraxisPlus

Beim Umbau des ehemaligen Bauernhofes in der Nähe von Hannover kamen folgende Lehmprodukte von Claytec zum Einsatz:

  • Lehm-Unterputz mit Stroh
  • Lehm-Oberputz
  • Lehmfarbe

Weitere Informationen zu den Produkten erhalten Sie hier:

www.claytec.de


Die Bauherrin

„Für uns war von Anfang an klar, dass eine Sanierung nur mit ökologischen Baustoffen infrage kommt.“

Anzeige
Malerblatt Wissenstipp
Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild Malerblatt 10
Ausgabe
10.2022
ABO
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]

Malerblatt Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Malerblatt-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Malerblatt-Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Malerblatt-Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de