Startseite » News »

Epoxidharz - Rohstoffe stegen im Preis

Epoxidharz
Stark steigende Preise

Epoxidharzprodukte.jpg

Bei den Rohstoffen für die Epoxidharz-Produktion haben mehrere parallel verlaufende internationale Ereignisse und Entwicklungen in den letzten Wochen zu einer Verknappung und drastischen Preissteigerung geführt. Das hat Konsequenzen für die Märkte in Europa und in Deutschland. Eine kontinuierlich wachsende Nachfrage auf den internationalen Märkten beeinträchtigt die Verfügbarkeit und befeuert die Preisdynamik zusätzlich. Um in Europa überhaupt Lieferungen von Basisepoxidharzen zu erhalten, müssen Preise akzeptiert werden, die mehr als 100 Prozent über dem normalen mittleren Preis liegen. Hinzugerechnet werden müssen die Kosten für die eigentliche Epoxidharz-Herstellung auf Basis der teuren Rohstoffe – daraus erwächst die Gefahr, dass die durch bauchemische Unternehmen in Deutschland angebotenen Endprodukte kaum mehr wettbewerbsfähig sind im Vergleich zu anderen Systemen in den jeweiligen Einsatzbereichen.

www.deutsche-bauchemie.de

Anzeige
Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild Malerblatt 3
Ausgabe
3.2021
ABO
Anzeige

Malerblatt Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Malerblatt-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Malerblatt-Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Malerblatt-Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de