Startseite » Technik » Bautenschutz & Denkmalpflege »

Abdichtung bei bodentiefen Fenstern

Abdichtung bei bodentiefen Fenstern
Übergangslösung

Abdichtung bei bodentiefen Fenstern: Wo bodentiefe Fenster und Türen verbaut werden, müssen die Übergänge zum Sockel bzw. angrenzenden Materialien professionell hergestellt werden.

Autorin: Susanne Sachsenmaier-Wahl

Kaum ein Neubau kommt mehr ohne sie aus: Bodentiefe Fenster haben solche mit Brüstung weitgehend aus der modernen Architektur verdrängt. Bodentiefe Fenster sorgen nicht nur für lichtdurchflutete Räume, sondern lassen auch mehr Luft ins Innere, wenn sie ganz geöffnet werden, und ermöglichen eine optimale Ausnützung der Solarenergie. Vor allem aber lassen sie Räume größer wirken und schaffen fließende Übergänge in den Garten.

Wo bodentiefe Fenster und Türen verbaut werden, müssen die Übergänge zum Sockel bzw. angrenzenden Materialien professionell hergestellt werden. Da in diesen Bereichen unterschiedliche Baustoffe und Bauteile aufeinandertreffen, ist mit verstärkten Bewegungen zu rechnen. Damit keine Feuchtigkeit in das Gebäudeinnere eindringen kann, muss der Übergangsbereich dauerhaft abgedichtet werden. Das ist nicht immer ein leichtes Unterfangen: Zum einen kann sich die Verarbeitung mit herkömmlichen Abdichtungsmaterialien schwierig gestalten, zum anderen können auf den unterschiedlichen Untergründen Haftungsprobleme auftreten.

Einfach sicher abdichten

Um dem Handwerker die sichere Abdichtung der Übergänge zu vereinfachen, werden deshalb spezielle Systeme angeboten. Das MB 2K Window Kit von Remmers etwa enthält alle wesentlichen Materialien und Werkzeuge, die für die sichere Abdichtung der Übergänge notwendig sind. Herzstück des vorkonfektionierten Sets ist die multifunktionale Bauwerksabdichtung, die die Eigenschaften flexibler, rissüberbrückender, mineralischer Dichtungsschlämme und Bitumendickbeschichtungen vereint. Dank ihrer hohen Klebkraft auf nahezu allen Untergründen ließen sich Materialwechsel schnell, einfach und dauerhaft abdichten, versichert der Hersteller. Selbst bei geringen Trockenschichtdicken von drei Millimetern erreiche das bitumenfreie Material eine Rissüberbrückung von drei Millimetern. Das Set umfasst weiterhin ein hochwertiges, vliesbeschichtetes Premium-Dichtband auf Kautschukbasis und verschiedene Varianten an Innen- und Außenecken. Sogar das notwendige Werkzeug wird mitgeliefert: Neben einem Eckenpinsel und einem Flächenstreicher enthält das Set einen Schleifschwamm sowie einen passenden 70-Millimeter-Rühraufsatz für die Bohrmaschine von Collomix. Wie der Übergang ausgebildet wird, zeigt folgendes Video anschaulich: bit.ly/3x4tfaH.

Abdichtung bei bodentiefen Fenstern: Die dichte Nullschwelle

Barrierefreies Bauen gewinnt aufgrund des demografischen Wandels zunehmend an Bedeutung. Einer Schätzung des Statistischen Bundesamtes aus dem Jahr 2021 zufolge wird die Zahl der Menschen im Rentenalter bis 2035 um 22 Prozent anwachsen – und damit aller Voraussicht nach auch die Zahl derer, die auf eine Gehhilfe angewiesen sind. Schwellenlose Balkon- oder Terrassentüren ermöglichen auch körperlich eingeschränkten Menschen den Gang ins Freie ohne fremde Hilfe. Allerdings sind Nullschwellen bautechnisch gesehen eine besondere Herausforderung: Damit Feuchteeintrag hier ausgeschlossen werden kann, sind eine zuverlässige Entwässerung und ein sicherer Baukörperanschluss unerlässlich.

Zugelassenes System

Ein System, das sich bei der Abdichtung von Nullschwellen auf unterschiedlichen Untergründen bewährt hat, ist Triflex ProDetail. Die Flüssigabdichtung auf Basis von Polymethylmethacrylat (kurz: PMMA) verfügt über eine elastische Spezialvlieseinlage, wodurch sich das Material dicht wie eine zweite Haut selbst um komplexe Geometrien legt. Ein Video zur Verarbeitung finden Sie hier: bit.ly/39MKAg6.

Weil eine derartige Maßgabe bislang fehlte, hat Triflex in Kooperation mit dem Institut für Fenstertechnik (ift) Rosenheim eine Dichteprüfung für Abdichtungssysteme zwischen Nullschwelle, Profil und Laibung entwickelt. Dazu wurde in Anlehnung an die DIN EN 1027 (Norm Schlagregendichtheit Fenster und Türen) der Bereich zwischen Außentür und Schwelle einem Wasserdruck bis zu 600 Pascal ausgesetzt. Die Wasser- und Druckbeaufschlagung erfolgte direkt auf die Abdichtung. Das Ergebnis: Die Abdichtung bildete auch unter diesen Bedingungen eine wirksame Barriere gegen Feuchtigkeit. Triflex ProDetail erzielt nach Herstellerangaben hinsichtlich der Schlagregendichtheit die höchste Klasse (Klasse 9A in Anlehnung an die DIN EN 12208). Doch nicht nur in puncto Normierung wollte der Mindener Spezialist für Flüssigkunststoffe eine Vorreiterrolle einnehmen. Das Unternehmen kooperiert mit verschiedenen Profil- und Schwellenherstellern und hat so eine schlagregen- sowie stauwasserdichte Bauteillösung entwickelt. Diese ist nach der Anforderung der ift-Prüfleitlinie MO-01/1 geprüft, und als erste und einzige Bauart zugelassen. Möglich ist damit beispielsweise die Abdichtung eines Bodeneinstandsprofils mit dem Abdichtungssystem.

Anzeige
Malerblatt Wissenstipp
Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild Malerblatt 8
Ausgabe
8.2022
ABO
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]

Malerblatt Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Malerblatt-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Malerblatt-Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Malerblatt-Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de