Startseite » Technik » Bautenschutz & Denkmalpflege »

Fußboden in Fahrzeughalle

Bautenschutz & Denkmalpflege Jaeger Lacke Malerblatt Wissen RAL-Farben
Fußboden in Fahrzeughalle

Die Instandsetzung von Bodenflächen in einer Fahrzeughalle wurden mit modernen Werkstoffen professionell instandgesetzt.

Normalerweise ist die Fahrzeughalle der Rettungsleitstelle an der Waldenbucher Straße in Sindelfingen der Ausgangspunkt für mitunter dramatische, meist aber eilige Rettungseinsätze des Deutschen Roten Kreuzes. Doch diesmal wurde sie selbst zum Gegenstand einer geglückten Rettungsaktion.
Der alte Industrieboden war vor über 30 Jahren zum letzten Mal gestrichen worden und hatte unter der enormen und stetig zunehmenden Belastung sichtlich gelitten. Nicht nur Verschmutzungen, auch immer mehr Ausbrüche und Risse zeigten sich. Um einerseits die Substanz nicht zu gefährden und andererseits die teuren und immer schwereren Einsatzfahrzeuge keiner Gefahr auszusetzen, wurde trotz knapper Kassen eine gründliche Instandsetzung der 400 Quadratmeter großen Hallenfläche in Auftrag gegeben. Entsprechend der unterschiedlichen Nutzung der Flächen entweder als Stellplatz oder als Lauf- und Fahrweg wurden zwei verschiedene Beschichtungsaufbauten vorgesehen. Die einer höheren Druckbelastung durch die schweren Einsatzfahrzeuge unterliegenden Standflächen wurden mit zweikomponentigen Materialien versehen, Lauf- und Fahrwege konnten hingegen mit einem modernen, einkomponentigen Flüssigkunststoff beschichtet werden. Die Flächen wurden entsprechend ihrer Funktion auch farblich unterschiedlich gestaltet. Standplatzmarkierungen sowie ein neuer Anstrich für Wände und Decken waren ebenfalls Bestandteil der umfassenden Instandsetzung.

Der Boden in der Fahrzeughalle war vor über 30 Jahren das letzte Mal beschichtet worden und wies deutliche Schäden auf.


Untergrundvorbereitung

Zunächst musste die komplette Oberfläche gründlich von Altbeschichtungen und den jahrzehntelangen Eintragungen durch den Fahrbetrieb befreit werden. Mittels Bürste und Industriereiniger wurde der oberflächliche Schmutz beseitigt. Stärker belastete Bereiche wurden nochmals mit einem Zementschleierentferner behandelt. Danach begann das gründliche maschinelle Anschleifen der Oberfläche, um eine für die nachfolgende Beschichtung geeignete Rauigkeit zu erreichen.
Nach der Reinigung konnte mit der eigentlichen Instandsetzung des Bodens begonnen werden. Vorhandene Risse wurden mit einem zweikomponentigen Epoxyharz ausgegossen und anschließend mit Quarzsand abgestreut. Die restlichen Schadstellen wurden gespachtelt, die Oberflächen anschließend für eine optimale Haftung der folgenden Beschichtung maschinell angefräst.

Beschichtung der Bodenflächen

Die Stellflächen wurden mit einem farblosen zweikomponentigen Epoxy-Grund vorbehandelt. Die zweimalige Beschichtung erfolgte mit einem neuen zweikomponentigen Epoxy-Reaktionslack auf Wasserbasis. Als Farbton wurde Silbergrau (RAL 7001) gewählt.
Die Lauf- und Fahrwege wurden mit einer Acryl-Grundierung vorgestrichen, die im System auf die nachfolgende Beschichtung mit einem neuen wasserverdünnbaren Flüssigkunststoff abgestimmt ist. Obwohl nur einkomponentig, weist dieser neue Beschichtungsstoff nahezu vergleichbare Eigenschaften auf, wie sie bisher nur mit zweikomponentigen Materialien erreicht wurden und ist insbesondere reifenbeständig. Durch die Verwendung des helleren Farbtons RAL 7032 (kieselgrau) sind die Lauf- und Fahrwege deutlich von den Stellplätzen zu unterscheiden – wichtig vor allem wegen der unterschiedlich großen Stellflächen für die verschiedenen Einsatzfahrzeuge.
Nach 12 Stunden Trocknung der Anstriche konnten die Markierungslinien angezeichnet und mit Steinklebeband abgeklebt werden. Ausgeführt wurden sie mit einer 2K-Epoxy-Industriemarkierung im Farbton RAL 1023 (verkehrsgelb). Dieser Vorgang wurde nach acht Stunden ein zweites Mal wiederholt. Auch das Rote Kreuz-Emblem wurde mit der gleichen Qualität in entsprechenden Farbtönen aufgebracht.


Decke und Wände

Schon vor Beginn der Bodenarbeiten wurden Wände und Decke der Fahrzeughalle mit einer hoch deckenden Renovierfarbe beschichtet. Angesichts der starken Verschmutzungen, insbesondere der verrußten Deckenplatten aus Faserzement, hatten sich die Fachleute für diese Beschichtung entschieden, weil sie über eine sehr gute Isolierwirkung verfügt. Die spritzfertig eingestellte Objekt-Renovierfarbe ist nicht nur sehr ergiebig, sie entspricht auch bereits heute der 2. Stufe der VOC-Richtlinie. Nur ein Auftrag reichte aus, dann waren die jahrzehntealten Verschmutzungen an Wänden und Decken verschwunden.
Gerade mal eine knappe Woche dauerte die gründliche Instandsetzung, dann konnte die Fahrzeughalle des Roten Kreuzes in Sindelfingen wieder vollständig genutzt werden. Hell und freundlich strahlt der weiße Anstrich und die klare Zuordnung der Bodenflächen vereinfacht den Überblick, besonders wichtig in der Hektik eines Notfalls.

Im Zuge der Bodeninstandsetzung wurden auch die Wände neu beschichtet. Hier entschied man sich für eine Renovierfarbe. Fotos: Jaeger

Susanne Apfelstädt
Quelle: Malerblatt 12/2009


Fußbodenbeschichtung in Fahrzeughalle
Nach der Reinigung der Bodenflächen erfolgte das Anschleifen derselben, um die nötige Rauigkeit zu erzielen.

Fußbodenbeschichtung in Fahrzeughalle
Die Risse im Untergrund wurden mit Epoxyharz ausgegossen, die übrigen Schadstellen wurden gespachtelt.

Fußbodenbeschichtung in Fahrzeughalle
Nach der Grundierung erfolgte die Beschichtung der Bodenflächen mit einem Flüssigkunststoff auf Wasserbasis.

Fußbodenbeschichtung in Fahrzeughalle
Zum Schluss wurden die Markierungslinien und das Emblem mit einer 2K-Epoxy-Industriemarkierung aufgebracht.

 

 

Anzeige
Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild Malerblatt 5
Ausgabe
5.2021
ABO
Anzeige

Malerblatt Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Malerblatt-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Malerblatt-Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Malerblatt-Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de