Startseite » Technik » Bautenschutz & Denkmalpflege »

Korrosionsschutz

Bautenschutz & Denkmalpflege Malerblatt Wissen
Korrosionsschutz

Bei der Wahl des Korrosionsschutz sollten hinsichtlich der Qualität keine Abstriche gemacht werden.

Denn Korrosionsschutz ist nicht gleich Korrosionsschutz. Für zuverlässige und langlebige Sicherheit vor Rost und Verwitterung spielt die Qualität der Beschichtung eine entscheidende Rolle. Der Einsatz von Beschichtungssystemen mit geprüfter Korrosionsschutzwirkung gibt Planungssicherheit.

Für E-Metalle wie Eisen und Stahl ist Korrosionsschutz Pflicht, denn ohne Schutz würden sie in kürzester Zeit oxidieren und auf Dauer ihre Stabilität verlieren. Daher kommt es insbesondere im Außenbereich oder in Industrieanlagen mit aggressivem Klima darauf an, mit der Beschichtung einen dauerhaften und hochwertigen Korrosionsschutz zu erzielen. Gute Hilfe bei der Auswahl des geeigneten Beschichtungssystems für Stahlbauteile leistet als anerkanntes Regelwerk die DIN EN ISO 12944. Sie basiert auf den über Jahrzehnte gewonnenen Erfahrungen über die enge Korrelation von Beschichtungssystem, Schichtdicke, Korrosivitätskategorie und erwarteter Schutzdauer und fasst die Anforderungen für den Korrosionsschutz von Stahlbauteilen zusammen.

Welches Beschichtungssystem am besten geeignet ist, hängt vom jeweiligen Anwendungszweck, den Umgebungsbedingungen und der geforderten Schutzdauer ab. Zur Einordnung der Umgebungsbedingungen sind in der DIN EN ISO 12944 verschiedene Korrosivitätskategorien festgelegt (siehe auch Tabelle auf Seite 48). Die Schutzdauer eines Beschichtungssystems wird in den drei Zeitspannen „low“ (niedrig) für 2 bis 5 Jahre, „medium“ (mittel) für 5 bis 15 Jahre und „high“ (hoch) ab 15 Jahren angegeben. Der Einsatz nach DIN EN 12944 geprüfter Beschichtungssysteme gibt verlässliche Planungssicherheit.

Als dickschichtige Korrosionsschutz-Grundbeschichtung kann zum Beispiel eine einkomponentige Zinkphosphat-Korrosionsschutzgrundierung zum Einsatz kommen. Diese hat eine sehr geringe Versprödungsneigung und sorgt nicht nur auf Eisen und Stahl, sondern auch auf Untergründen wie Aluminium, Hart-PVC und sogar Zink für exzellente Haftung. Die Schlussbeschichtung erfolgt mit einer einkomponentigen Dickbeschichtung auf Mischpolymerisatharz-Basis, die wie die Grundbeschichtung mit jedem Arbeitsgang eine Trockenschichtdicke von bis zu 80 µm erzielt. Aufgrund der optimalen Verbundhaftung der reversiblen Systemkomponenten ist kein Zwischenschliff erforderlich. Dank der guten Dauerelastizität ist die Dickbeschichtung hoch wetterbeständig sowie beständig gegen aggressives Industrieklima.

Dirk Pöhlker, Brillux
Foto: Brillux

praxisplus

Ein geprüftes Korrosionsschutz-Beschichtungssystem bietet Brillux mit Multigrund 227 und MP-Dickschicht 229, die im Systemaufbau neben äußerst effizientem Korrosionsschutz zugleich vielfältige dekorative Gestaltungsmöglichkeiten eröffnen. 15 Standardfarbtöne und eine Vielzahl über das Brillux Farbsystem verfügbare individuelle Farbtöne eröffnen vielfältige Einsatz- und Gestaltungsmöglich- keiten. MP-Dickschicht 229 ist auf Stahl (im Systemaufbau mit Multigrund 227) und verzinktem Stahl (als Eintopfsystem) gemäß Korrosivitätskategorie C4 nach DIN EN ISO 12944, Teil 6 vom Materialprüfungsamt Nordrhein- Westfalen (MPA NRW) geprüft.

Quelle: Malerblatt 06/2015

Anzeige
Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild Malerblatt 8
Ausgabe
8.2020
ABO
Anzeige
Produkt des Monats

Malerblatt Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Malerblatt-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Malerblatt-Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Malerblatt-Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de