Startseite » Technik » Bautenschutz & Denkmalpflege »

Metalldach mit Flüssigkunststoff abdichten

Flüssigkunststoffe
Metalldach abdichten: Oben ganz dicht

Ob als umlaufende Attika, Wandverkleidung oder als gesamte Flachdachabdeckung – Metalle auf dem Dach sind in der Baupraxis immer häufiger zu finden. Um das Metalldach abzudichten und damit zuverlässig vor Korrosions- und Schlagschäden zu schützen, kommen Flüssigkunststoffe zum Einsatz.

Autor: Dipl.-Ing. Jan Wittemöller | Fotos: Triflex

Metalldächer sind, im Vergleich zu vielen anderen Dachabdeckungen, extrem leicht und zugleich sehr stabil. Sie lassen sich kostengünstig realisieren, einfach montieren und sind nicht brennbar. Gegenüber Bauteilen aus anderen Baustoffen können Stahlblechabdeckungen recycelt werden und stellen somit eine nachhaltige Alternative dar. Zudem sind sie aufgrund ihrer Gestaltungsvielfalt gefragt: Ob Wellen-, Trapez-, Kassettenprofil oder Sandwichelement – verschiedene Farben und Formen verleihen Gebäuden einen individuellen Charakter und erfüllen die Ansprüche an eine moderne Architektur.

Metalldach abdichten: Dauerhaft dicht verbunden

Da Metalle wie Aluminium, Kupferwerkstoffe oder nichtrostender Stahl widerstandsfähig gegen Witterungseinflüsse sind, gelten mit diesen Materialien ausgeführte Dachflächen als dicht und langlebig. Doch nur wenn sie mit einem entsprechenden Oberflächenschutz versehen werden, erfüllen sie diese Erwartungen. Deshalb sollte man ein Metalldach abdichten. Die Herausforderung für eine funktionsfähige Abdichtung liegt zunächst in den Nahtstellen: Ob gefalzt, genietet, verschraubt oder gelötet – die Verbindungspunkte zwischen den einzelnen Blechen sowie Durchdringungen, Abläufe oder Verschraubungen sind mögliche Angriffspunkte für die Entstehung von Feuchteschäden. Um dem vorzubeugen, bewähren sich Spezialharze wie beispielsweise Polymethylmethacrylat (PMMA). Flüssig appliziert, passt sich das Material nahtlos an alle Gegebenheiten an und gleitet selbst von senkrechten Flächen nicht ab. Vliesarmierte Produkte haften auf allen gängigen Metallen wie Kupfer, Zink, Aluminium oder Edelstahl. Aufgrund des geringen Flächengewichts kommt das PMMA-Harz der Leichtbauweise von Metalldächern entgegen. Vor allem die Übergange zwischen den einzelnen Metallelementen und weitere Dachanschlüsse dichtet der Flüssigkunststoff langzeitsicher ab. Die Vliesarmierung sorgt dafür, dass temperaturbedingte Längenausdehnungen des Materials schadlos aufgenommen werden.

Flüssigkunststoff: Barriere gegen Rost

Sind alle Details sicher in eine langlebige Abdichtung eingefasst, steht die gesamte Fläche des Metalldaches im Fokus, um dessen Lebensdauer zu erhöhen und Wartungsintervalle zu verlängern. Für einen zuverlässigen Schutz gegen Korrosion und Schlagschäden bedarf es zusätzlich zur fachgerechten Detailabdichtung einer speziellen Versiegelung der Oberfläche. Diese kann beispielsweise mit einer einkomponentigen Funktionsbeschichtung hergestellt werden. Sie bildet eine flexible Membran und legt sich schützend um das Dach. Elastische Hochpolymere sorgen für eine wasserdichte Oberfläche und bewahren sie vor Verwitterung, Dellen, Rissen und Abplatzungen. Antikorrosionspigmente schaffen eine sichere Barriere gegen Rost. Die Anwendung ist einfach und effizient: Geschulte Fachbetriebe bringen die Beschichtung in zwei Lagen auf, entweder mit einer Malerrolle oder bei größeren Flächen mit einem Airless-Gerät. Da das Material schnell trocknet, kann es bereits nach zwei Stunden überarbeitet werden. Die Funktionsbeschichtung hält mechanischen und chemischen Belastungen über viele Jahre sicher stand. Sie ist in verschiedenen Farben ausführbar und kann an die Optik des Gebäudes angepasst werden.

Metalldach abdichten: Grundierung aus der Dose

Sollten bereits Korrosionsschäden auf der Fläche sichtbar sein, empfiehlt sich die Verwendung einer speziellen Metallgrundierung, um die Untergrundhaftung der nachfolgenden Schichten sicherzustellen. Eine Alternative zur Rostentfernung sowie zum Schleifen stellt eine Grundierung auf Basis hochwertiger Alkydharze dar. Diese ist außer im Eimer auch in der Sprühdose erhältlich und sorgt innerhalb kürzester Zeit für einen einwandfreien, haftungssicheren Untergrund. Die Applikation erfolgt lärm- und staubfrei, dank der Sprühtechnik werden auch komplexe Details oder schwer zu erreichende Stellen nahtlos grundiert. Für Systemlösungen auf PMMA-Basis stellt der Primer zudem eine erhöhte Haftung dar.

Weitere Fotos:
www.malerblatt.de


PraxisPlus

Triflex ist europaweit führend in der Entwicklung und Anwendung von qualitativ hochwertigen Abdichtungs- und Beschichtungssystemen auf Basis von Flüssigkunststoff.

Für Metalldächer bietet Triflex z.B. folgende Produkte an:

  • Triflex ProDetail (2-komponentige, pigmentierte Abdichtung auf Basis von Polymethylmethacrylatharz)
  • Triflex Metal Coat (1-komponentige, wässrige Funktionsbeschichtung)
  • Triflex Metal Primer (1-komponentige, schnell überstreichbare Metallgrundierung auf Basis von hochwertigen Alkydharzen, die außer im Eimer auch in der Sprühdose erhältlich ist)

www.triflex.com



Firmenverzeichnis
Hier finden Sie mehr über:
Anzeige
Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild Malerblatt 7
Ausgabe
7.2020

ABO

Anzeige
Produkt des Monats

Malerblatt Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Malerblatt-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Malerblatt-Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Malerblatt-Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de