Startseite » Technik » Bautenschutz & Denkmalpflege »

Oellers GraffiSan - Erfolgreich gegen illegale Graffiti

Oellers GraffiSan
Erfolgreich gegen illegale Graffiti

Mit Oellers GraffiSan soll es möglich sein, Schmierereien und Graffiti an Häuserwänden, Garagentoren und anderen Flächen leicht zu beseitigen. Diese Form von Vandalismus verursacht jedes Jahr Schäden in Millionenhöhe.

Fotos: René Claer

Häufig werden Immobilien mit Graffiti besprüht, besonders im städtischen Bereich. In mühevoller Arbeit muss die Firma René Claer Sanierung & Malerbetrieb die hartnäckige Farbe dann entfernen. Oft ist es sogar nötig, größere Fassadenabschnitte neu zu streichen. Eine Arbeit, die viel Zeit erfordert und den Hauseigentümer teuer zu stehen kommt.

Auf der Suche nach einem wirksamen Anti-Graffiti-Schutz stieß er auf Oellers GraffiSan – ein Anstrich mit adhäsiver Eigenschaft. Dieser bildet eine durchgehend elastische und zugleich diffusionsoffene Silikonschutzschicht, auf der die Sprayfarbe nicht gut haftet und nicht tief ins Baumaterial eindringen kann. Ein Produkt, das präventiv wirkt, denn ist eine Oberfläche einmal mit der Anti-Graffiti-Farbe behandelt, lassen sich laut Hersteller erneute Farbschmierereien ganz einfach entfernen. Das Produkt farblos, kann aber auch den Kundenwünschen entsprechend eingefärbt werden.

Oellers GraffiSan: Farbloser Anstrich im Praxistest

Ein Produkt als dauerhafte Graffiti-Prophylaxe einzusetzen, entspricht genau den Vorstellungen von Claer: „Auf einer sauberen Fläche aufgetragen, wehrt der silikonbasierte Anstrich bis zu 20 Sprayer-Attacken ab.“ Die speziellen Eigenschaften der Farbe schützen zudem vor wildem Plakatieren: Denn auf dem Schutzfilm findet auch Kleister keinen Halt, sodass Plakate teilweise von selbst abfallen.

Erste Erfahrungen mit dem neuen Produkt machte Claer bei einem Firmengebäude am Brüsseler Ring in Aachen. Zunächst musste der Fachmann ein Graffito auf herkömmliche Weise aufwendig entfernen: Dazu nutzte er einen Graffitientferner und reinigte die Stelle mehrfach mit Nitroverdünnung. Im Anschluss trug er einen Sperrgrund auf, um das erneute Ausblühen der alten Sprayfarbe zu verhindern. Da es sich in dem Fall um eine Betonfassade mit Eisenelementen handelt, strich Claer diese mit CO2-Sperre im passenden Farbton zur restlichen Fassade. Nach komplettem Abtrocknen beschichtete er die Fläche schließlich mit dem farblosen GraffiSan. Dieses trug er zunächst verdünnt im Verhältnis 50:50 auf und anschließend noch einmal pur.

Erneute Grafitti können nun mit einem Hochdruckreiniger oder einem Schwamm und ganz ohne Zusätze entfernt werden. Das kann der Hausbesitzer, wenn er möchte, sogar selbst machen.


Rezeptur ohne gesundheitsschädliche Katalysatoren

Permanente Graffitischutzanstriche auf Basis von Silicon enthalten in der Regel gesundheitsschädliche Oximvernetzer und Zinkkatalysatoren. Die Rezeptur von GraffiSan basiert hingegen auf unschädlichen Silanen. Nach dem Auftragen des zähflüssigen Anstrichs härtet dieser innerhalb von 24 Stunden aus und erreicht eine Dauerelastizität von bis zu 130 Prozent. So soll der UV-beständige Anstrich auch bei Hitze und Frost flexibel bleibenl.

Anzeige
Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild Malerblatt 4
Ausgabe
4.2021
ABO
Anzeige

Malerblatt Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Malerblatt-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Malerblatt-Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Malerblatt-Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de