Startseite » Technik » Bautenschutz & Denkmalpflege »

Fachwerksanierung mit Schweizer Naturkalk

Fachwerk
Sanierung mit Naturkalk

Das Bild der Alfelder Altstadt wird geprägt von Fachwerkbauten, die nach verheerenden Stadtbränden der Vergangenheit allerdings überwiegend dem 19. Jahrhundert entstammen. Aufgrund der sehenswerten Fachwerkhäuser ist Alfeld eine Station der Deutschen Fachwerkstraße.

Fachwerksanierung mit Naturkalk

Bemerkenswert unter den älteren Bauten ist auch das Fachwerkhaus, in dem sich das Bauamt Alfeld (Leine) befindet. Aufgrund von gravierenden Feuchteproblemen wurde das Gebäude mit Schweizer Naturkalk saniert. Besonders die dadurch entstandenen Bauschäden im Sockelbereich mussten dringend behoben werden. Der ausdrückliche Wunsch des Bauamtes war, Haga Naturkalkputze für die Sanierung einzusetzen. Dieser Schweizer Naturkalk hat sich gerade in der Denkmalpflege bewährt, da hier hohe Anforderungen an die authentische Wiederherstellung gelegt werden.

Dämm- und Entfeuchtungsputz

Bei der Fachwerksanierung kam zunächst Biotherm als Dämm- und Entfeuchtungsputz zum Einsatz. Der biologische, rein mineralische Putz ist für außen und innen geeignet. Zudem sollte die ursprüngliche Farbe des Gefachs erhalten bleiben. Das konnte realisiert werden, da individuelle Farbabstimmungen bei Schweizer Naturkalk möglich sind. Das ist gerade in der Denkmalpflege oft entscheidend. Außerdem wurden Stopf- und Mauermörtel, Biokalk-Grundputz und Calkosit Feinputz verwendet.

Dank der einfachen Verarbeitung der Naturkalk-Putze konnte das Projekt in kurzer Zeit abgeschlossen werden. Die Firma Pilosith aus Nörten-Hardenberg hat die Produkte aus Schweizer Naturkalk geliefert. „Lehm und Naturkalk ergänzen sich wunderbar bei alten Fachwerkbauten“, erläutert Dieter Brauch, Geschäftsführer von Pilosith. Sämtliche Sanierungsarbeiten wurden von W. Bartels Baugeschäft aus Alfeld ausgeführt. Hersteller der Putze ist ein kleiner Schweizer Produzent von Naturbaustoffen, der in der Denkmalpflege aufgrund seiner authentischen Produkte und traditionellen Sumpfkalk-Produkten sehr gefragt ist. Die Haga produziert seit 1953 Kalkputze nach alter Tradition in reiner Bioqualität. Naturkalkputze ohne künstliche Zuschlagstoffe und langer Reifezeit.

Komplettsystem

Der große Vorteil der Schweizer Naturkalk-Putze liegt zudem darin, dass ein komplettes System an Putzen und Lösungen angeboten wird. Bei dem Fachwerkbau in der Altstadt von Alfeld wurde diese breite Palette voll genutzt. Das waren vor allem der Dämm- und Entfeuchtungsputz Biotherm, der Grundputz und der Feinputz Calkosit. Schweizer Naturkalk-Putze wurde vom Fraunhofer Institut für Bauphysik (IBP) auf Reinheit geprüft.

Weitere Informationen:
www.haganatur.de

Anzeige
Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild Malerblatt 5
Ausgabe
5.2021
ABO
Anzeige

Malerblatt Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Malerblatt-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Malerblatt-Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Malerblatt-Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de