Startseite » Technik » WDVS »

Klimaschutz dank Wärmedämmung mit EPS

WDVS
Klimaschutz dank Wärmedämmung mit EPS

Steigende Klimaschutzanforderungen erfordern eine flächendeckende energetische Sanierung von Wohngebäuden. Für eine Wärmedämmung ist EPS aufgrund seiner einfachen Handhabung, Langlebigkeit aber auch Nachhaltigkeit die richtige Wahl.

Expandiertes Polystyrol (EPS) auch bekannt unter dem Markennamen Styropor® feiert in diesem Jahr sein 70-jähriges Jubiläum und ist auch heute noch einer der meist verwendeten Dämmstoffe. Prinzipiell kann EPS in jede Form gepresst und danach einfach gefräst, gesägt oder mit einem Glühdraht passgenau zugeschnitten werden. Schutzkleidung oder Masken sind bei der Verarbeitung nicht erforderlich und wegen des geringen Gewichts des Dämmstoffs ist er leicht zu transportieren. Auch für die weiteren Schritte bei der Fertigstellung und dem Anstrich der Fassade sind EPS-Dämmplatten unkompliziert und universell zu nutzen. Mit seiner geringen Wärmeleitfähigkeit von 0,032 bis 0,04 Watt pro Meter und Kelvin (W/(m*K)) weist das Material einen niedrigen Wärmedurchgangskoeffizienten (U-Wert) auf. Mit grauem EPS wird dieser Wert sogar bei noch geringerem Materialeinsatz erreicht. Auch in den Punkten Druckfestigkeit, geringe Wasseraufnahme und Feuchtigkeitsbeständigkeit schneidet der Dämmstoff überdurchschnittlich gut ab. EPS ist mit einer Haltbarkeit von 40 Jahren und mehr äußerst langlebig, die Dämmleistung bleibt dabei konstant. Seit 2015 wird bei EPS-Dämmplatten Polymer-FR verwendet, dadurch ist EPS vollständig recycelbar. Dank der PS-Loop-Initiative ist inzwischen auch 100%iges Recycling von Alt-EPS mit dem früher verwendeten HBCD möglich. Seit einiger Zeit ist auch EPS erhältlich, das im Biomassenbilanzverfahren hergestellt wird. Hierfür werden bei der Herstellung fossile Rohstoffe durch Bio-Naphtha oder Biogas ersetzt. Während sich die Produktqualität und -eigenschaften von biomassenbilanziertem EPS nicht von denen von „normalem“ EPS unterscheiden, hat diese Art der Herstellung einen zusätzlichen positiven Effekt auf die Ökobilanz: Der CO2-Fußabdruck reduziert sich im Vergleich zu anderen EPS-Dämmstoffen deutlich. Die Nachhaltigkeit von EPS bescheinigen auch das renommierte ifeu-Institut und natureplus in einer Studie über gängige Dämmmaterialien unter Einbeziehung des gesamten Lebenszyklus. Das Ergebnis zeigt: Vor allem in Anwendungen, in denen Platten-Dämmstoffe zum Einsatz kommen, schafft es EPS auf Rang 1.

Weitere Informationen:
www.mit-sicherheit-eps.de


PraxisPlus

Auf www.mit-sicherheit-eps.de werden alle grundlegenden und relevanten Informationen zu den Themen Nachhaltigkeit, Sicherheit und Wirtschaftlichkeit von EPS bereitgestellt.

Anzeige
Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild Malerblatt 8
Ausgabe
8.2021
ABO
Anzeige

Malerblatt Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Malerblatt-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Malerblatt-Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Malerblatt-Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de