Die Zukunft des Aufmaßes ist weiblich und nennt sich: „Die Bluetooth-Schnittstelle“.
Foto: Stanley

Besser messen

Laser-Distanzmessgeräte sind fürs Aufmaß unverzichtbar. Doch für welches Gerät soll man sich entscheiden? Unsere Marktübersicht hilft bei der Kaufentscheidung.

Josef Schneider

Eine gute Nachricht für Schnäppchenjäger: Bereits für unter 100 Euro gibt es professionelle Laser-Messwerkzeuge. Mit diesen Einstiegsgeräten lassen sich Entfernungen bis maximal 30, 40 oder 60 Meter messen. Die Genauigkeit der Messung liegt dabei bei +/- zwei Millimeter. Manche Geräte dieser Einstiegsklasse messen nicht nur die Länge einer Strecke sondern ermitteln auf Knopfdruck auch noch Flächeninhalt oder Volumen. Außerdem können sie mittels Memorytasten (M+ / M- / M=) Zwischenergebnisse addieren oder subtrahieren.
Wer zusätzliche Funktionen und eine höhere Reichweite benötigt, muss sich in der nächsthöheren Preisklasse umschauen. Geräte ab 150 Euro beherrschen beispielsweise die Pythagoras-Funktion, eine indirekte Höhenmessung. Damit kann der Handwerker aus zwei vorhandenen Maßen eines Dreiecks, die fehlende dritte Seite – in der Regel die Höhe – berechnen. Noch einfacher geht das mit Geräten, die mit einem Neigungssensor ausgestattet sind. Hier genügt ein einziges Maß, um über den Neigungswinkel die exakte Höhe zu ermitteln. Diese Funktion wird man vor allem im Außenbereich schätzen. Die Reichweite der Geräte dieser Preisklasse liegt bei rund 100 bis 150 Metern.
Immer mehr Handwerker setzen auf das mobile Aufmaß. Für sie ist vor allem wichtig, dass das Laser-Distanzmessgerät eine Bluetooth-Schnittstelle besitzt. Dann nämlich können Maße direkt auf den PC übertragen werden – schnell und ohne Eingabefehler. Lange Jahre hat nur Leica Geosystems solche Messgeräte angeboten. Mittlerweile gibt es Bluetooth-Geräte auch von Bosch, Stabila und Stanley. Bereits bei rund 150 Euro fängt das kabellose Vergnügen an – eine sinnvolle Investition in die Zukunft.

Unsere Marktübersicht umfasst 34 Laser-Distanzmessgeräte von 65 bis 1.399 Euro. Eine Auswahl haben wir hier im Heft abgedruckt. Die komplette Liste finden Sie im Internet unter www.malerblatt-wissen.de in der Rubrik „Werkzeuge & Geräte / Marktübersichten“. Folgende Hersteller sind darin berücksichtigt:
Leica Geosystems, www.leica-geosystems.com