Betrieb & Markt

Deutlich aktiver im Markt sichtbar

Seit Jahresbeginn 2017 gehört Thomsit zur PCI-Gruppe. Marc C. Köppe, Vorsitzender der PCI-Geschäftsführung und Holger Sommer, der als Director Business Management Floor Laying Europe operativ verantwortlich ist, erläutern ihre Pläne für die Weiterentwicklung der Marke.

Malerblatt: Herr Köppe, wie würden Sie den momentanen Status der Integration von Thomsit in Ihre Unternehmensgruppe beschreiben?
Marc C. Köppe: Die Integration der Marke Thomsit geht gut voran. Hier sind wir sowohl strategisch, wie auch im operativen Geschäft auf einem guten Weg. Von Kundenseite kommt ebenfalls positives Feedback.

Wie sehen die Pläne für die Zukunft aus? Marc C. Köppe: Mit der Akquisition der Marke Thomsit haben wir im Segment Boden an Stärke hinzugewonnen. Thomsit wird für uns zukünftig die Leitmarke im Bereich Fußbodentechnik sein. Wir wollen bewahren, was es zu bewahren gilt, gleichzeitig aber die Marke revitalisieren.
Holger Sommer: Die Marke Thomsit steht für Sicherheit und stiftet Identität. Die 70jährige Tradition belegt, welche Stärke die Marke im Belags-, im Parkett- und im Malergroßhandel hat. Wir sehen für die Zukunft deutliches Wachstumspotenzial für die Marke. Zwar werden wir weiterhin eine PCI-Produktlinie für den Boden haben, die wir auch sinnvoll weiterentwickeln, Thomsit sehen wir aber eindeutig als Leitmarke und positionieren diese technologisch im Premiumsegment. Nicht nur in Deutschland, sondern auch im angrenzenden europäischen Ausland. Am Erscheinungsbild der Marke wird sich nichts verändern, denn das ist es, was die Kunden draußen kennen.

Können Sie hier Beispiele für Ihre Vorgehensweise nennen?
Holger Sommer: Wir haben bereits begonnen, die Produkte im Markt wieder deutlich aktiver zu kommunizieren. Auch am Point of Sale schieben wir Maßnahmen an. Im Herbst präsentieren wir ein neues Produktbundle, klar ausgerichtet auf die Ansprüche unserer Zielgruppen. Für 2018 haben wir bereits definiert, was für Innovationen wir auf den Markt bringen werden. Deren Markteinführung bereiten wir gerade vor.
Marc C. Köppe: Auf der anderen Seite gewährleisten wir Kontinuität bei der Qualität und auch bei den Vertriebsmitarbeitern. Fakt ist, dass die Vertriebsmitarbeiter, die schon bei Henkel für die Marke Thomsit tätig waren komplett zur PCI-Gruppe übergetreten sind. Das sehe ich als starkes Signal für Kontinuität. Den Kunden gibt das Sicherheit.

Sie sprachen gerade von Wachstumspotenzial für die Marke. Mit welchen Mitteln wollen Sie das aussschöpfen? Holger Sommer: Zunächst gilt es, die bestehenden Kunden zu halten und deren Potential auszuschöpfen. Zudem ist es natürlich unsere klare Zielsetzung neue Kunden für die Marke Thomsit zu gewinnen. Hier sehen wir zum Beispiel den Maler als wichtige Zielgruppe an. Uns ist wichtig, insbesondere neue Verarbeitergruppen frühzeitig an die Marke Thomsit zu binden. Daher werden wir deutlich in unsere Seminar- und Schulungsangebote investieren. Fachwissen werden wir zukünftig auf dem klassischen Weg entweder in unseren Werken oder beim Kunden „Face to Face“ vermitteln und auch in moderner Form über unsere Website oder einer App. Zusammenfassen möchten wir den Marktauftritt von Thomsit wieder deutlich aktiver gestalten, das Produktsortiment erweitern und das Serviceangebot ausbauen.
Marc C. Köppe: Die Marke Thomsit wird eigenständig weitergeführt. Die Mitarbeiter können aber auf das gesamte Wissen der PCI zurückgreifen. Das sehen wir als Riesenvorteil.

Wird sich in Bezug auf die Produktion etwas ändern? Marc C. Köppe: Die Produkte werden zurzeit in Unna produziert. Wir haben den Standort für ca. drei Jahre von Henkel geleast um in der Übergangsphase Qualität, Stabilität und Kontinuität zu 100% zu gewährleisten. Nach Ablauf dieses Vertrages werden wir die Produktion der Produkte, mit gleichbleibend hohem Qualitätsniveau, an den bestehenden PCI-Standorten, schwerpunktmäßig in Hamm nahe Unna, weiterführen. Mit den Standorten Wittenberg, Hamm, Augsburg verfügen wir über eine gute regionale Abdeckung und können kurze Lieferwege bieten.

Ganz knapp zusammengefasst, wie profitiert der Anwender? Holger Sommer: Von einer Abrundung und Erweiterung des Produktportfolios, den unveränderten Ansprechpartnern in Vertrieb und Technik, einer Erhöhung des Servicelevels und von der gesamten Expertise der PCI-Gruppe.

Martin Mansel


praxisplus

Auf der diesjährigen EPF Messe in Feuchtwangen waren die Marken PCI und Thomsit erstmalig mit einem gemeinsamen Stand vertreten. PCI stellte im Bereich Estrichtechnik neue Produkt- und Systemlösungen vor, Thomsit präsentierte im Bereich Fußbodentechnik ein Saniersystem für schwierige Untergründe. Mit der gezeigten Glasfaser-Verstärkung TF 310/320 in Kombination mit den entsprechenden Grundierungen und Bodenausgleichsmassen lässt sich ein widerstandsfähiger Verbundausgleich auf allen Untergründen herstellen. Durch die hohen Zugfestigkeiten der Systemlösung werden Risse oder zu erwartende Risse bis zu 5 mm Rissbreite überbrückt bzw. neutralisiert. Gleichzeitig werden ebene Untergründe zur Verlegung von Boden- und Parkettbelägen geschaffen.

www.pci-augsburg.de
www.thomsit.de



Firmenverzeichnis
Hier finden Sie mehr über:

Anzeige

Große Fotoaktion auf der FAF 2019

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelbild Malerblatt 6
Ausgabe
6.2019

ABO

Anzeige

Malerblatt Wissenstipp

Alles über Wärmedämmung


Malerblatt Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Malerblatt-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Malerblatt-Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Malerblatt-Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de