Spektakulär präsentiert

Auf dem Designfestival in London hat Farrow & Ball seine neuen Farben vorgestellt. Charlotte Cosby und Gareth Hayfield erläutern das Entwurfskonzept und sprechen über den aufregenden Entwicklungsprozess.

Autor: Martin Mansel | Fotos: Farrow & Ball

Was ist die Kernidee, das Thema hinter der neuen Kollektion. Gibt
es Farbtöne, die Sie besonders hervorheben möchten.

Charlotte Cosby: Immer wenn wir neue Farben einführen, kreieren wir Farbtöne, die dafür vorgesehen sind, Lücken zu füllen, die wir in unserem aktuellen Sortiment entdeckt haben. Die Idee hinter diesem Update ist, dass jeder neue Ton ansatzlos in die existierende Palette passt.

Paen Black ist ein besonderes Beispiel für das, was wir mit dieser Kollektion erreichen möchten. Wir sind nach wie vor überwältigt vom Erfolg von Railings, der unser Schwarz für die Kombination mit Blautönen ist. Wir stellten jedoch fest, dass uns ein wirklich gutes Schwarz fehlt, das zu Rottönen passt. Das war die Geburtsstunde von Paen, einem unglaublich tiefen, raffinierten dunkle Farbton für Räume mit warmer Atmosphäre.

Andere Farben wie Bancha und Rangwali sind direkt von fernen Orten wie Japan oder Indien inspiriert. Dieser globale Ansatz passt gut zu unserem ethischen Verständnis, denn wir kreieren Farben, um Lebensräume in der ganzen Welt zu verändern.

Gareth Hayfield: Wie alle unsere Farben sind auch die Farbtöne der neuen Palette wasserbasiert, schnelltrocknend und wesentlich umweltfreundlicher als Ölfarben. Die Farben entwickeln einen nur geringen Geruch und verfügen über einen niedrigen oder minimalen VOC-Gehalt. Die hochwertigen Harzbindemittel und Pigmente kombinieren wir mit unseren traditionellen Formulierungen. Wir erreichen so eine hohe Farbtiefe und das gewünschte kreideartige Finish.

Welche weiteren Aspekte spielten bei der Entwicklung der neuen Kollektion eine Rolle?

Charlotte Cosby: Zum einen arbeiten wir unermüdlich daran, dass die Farbtöne, die es in unsere sorgfältig kuratierte Farbkarte schaffen, zeitlos ansprechend sind. Andererseits behalten wir auch die Interior Trends im Auge, um unserer Kollektion neues Leben einzuhauchen. Zum Beispiel haben sich die Kunden in ihren Innenräumen langsam von Grau gelöst und so wurde Jitney geboren, –
ein sandiger, brauner Neutralton, der jedem Raum eine warme „Easy going“- Ausstrahlung verleiht.

Gareth Hayfield: Sobald das Kreativteam (manchmal bis zu sechs) verschiedene Versionen der gleichen Farbe entwickelt hat, kommt das technische Team ins Spiel und testet die Vor- und Nachteile jeder einzelnen. Das Labor
ist von unschätzbarem Wert bei der Entwicklung des Produkts, da kleinste Änderungen des Pigmentverhältnisses oder ein anderer Lichteinfall einen enormen Einfluss auf die Stimmung der Farbe haben können, sobald sie aufgetragen ist. Und das Ergebnis soll natürlich dem ursprünglichen Konzept des Kreativteams entsprechen.

Eine Kollektion umfasst bei Farrow & Ball immer 132 Farben. Wie viele
sind in diesem Jahr neu? Was sind
die Kriterien für den Austausch?

Charlotte Cosby: Zum ersten Mal seit 2016 haben wir neun neue Farben eingeführt, was bedeutet, dass neun bestehende Farbtöne ausgemustert wurden. Die Gründe dafür, eine Farbe in unser Archiv zu überführen, basierten in der Regel auf drei Überlegungen. Erstens, ein gut eingeführter traditioneller Farbton wird durch eine trendigere Farbe ersetzt. Wir wollen gewährleisten, dass die Palette sowohl durchdacht als auch zeitgemäß bleibt. Zweitens könnten wir einen bestehenden Farbton in etwas mit modernerer Ausstrahlung verändern (Sulking Room Pink ist zum Beispiel ein Update von Smoked Trout). Schließlich könnte eine unserer beliebteren Farben einen helleren oder dunkleren Akzent vertragen – wir haben Treron als tieferen Akzent für French Gray entwickelt.

Gareth Hayfield: Das Tolle ist, dass unsere Archivfarben nicht für immer verschwunden sind, man kann sie immer noch kaufen. Die Farbspezifikationen werden in unserem Labor aufbewahrt und sind immer noch getestet und auf dem neuesten Stand der gesetzlichen Bestimmungen, sodass Sie sicher sein können, dass Sie den Farbton, den Sie vor 20 Jahren verwendet haben, immer noch kaufen können.

Eine wichtige Rolle spielt die Kombinierbarkeit der Farbtöne mit den Neutraltönen. Bitte erläutern Sie unseren Lesern, wie der Entwicklungsprozess abläuft. Wie funktioniert die Abstimmungsarbeit?

Gareth Hayfield: Nachdem die Farben zunächst vom Kreativteam hergestellt wurden, werden sie an die Farbchemiker übergeben. Diese beginnen, sie in Rezepturen umzusetzen. Im Labor werden viele Variablen berücksichtigt, wie z. B. die Pigmentauswahl und das Aussehen der Farbe unter verschiedenen Lichtquellen. Dann werden die Farben dem Kreativteam zur Bewertung vorgelegt und es folgen weitere Entwicklungs- und Anpassungsrunden bis zum Erreichen des endgültigen Standards.

Anschließend werden die Formulierungen für all unsere Finishes entwickelt, wobei die vereinbarte Pigmentauswahl eingehalten wird. Die von uns erwartete Farbgenauigkeit ist doppelt so hoch wie die Anforderungen der Industrie, sodass viele Tests hinsichtlich Lichtdurchlässigkeit, Viskosität, Farbgenauigkeit, Glanz und pH-Wert erforderlich sind, einschließlich um sicherzustellen, dass jede Charge, die unser Werk verlässt, der ursprünglichen Vision der neuen Farbe entspricht.

Bei der Präsentation der neuen Farbwelten setzten Sie erstmals auch auf den Einsatz von Augmented Reality. Was ist das Ziel dabei? Welches Erlebnis hat der Kunde?

Charlotte Cosby: Die Verwendung von Augmented Reality ist nicht nur ein Spaß, sondern erlaubt es dem Nutzer, auf Bildern zu erleben, wie eine Farbe beispielsweise in einem zeitgenössischen Wohnzimmer oder einer traditionellen Küche aussehen könnte. Die Farbe, in die Sie sich verliebt haben, können Sie dann ganz einfach bestellen.

Wenn Sie die App Blippar auf Ihrem Smartphone starten und Ihren Bildschirm mit „blippbaren“ Bildern füllen, legt die Software geschickt digitale Informationen darüber. Zum Beispiel inspirierende Fotos, die unsere Farbschemata abbilden, oder eine der illustrierten Motte, die von der Seite kommt und während des Scanvorgangs durch den Raum fliegt. Jede der neun Farben wird in verschiedenen Kontexten visualisiert. Der praktische Nutzen? Maler können beispielsweise ihren Kunden zeigen, welche ergänzenden Weiß- oder Akzentsysteme mit den Farben harmonieren.

Diashow:
www.malerblatt.de


PraxisPlus

London Design Festival

Die neuen Farben wurden beim London Design Festival im September erstmalig präsentiert und sind ab sofort online über farrow-ball.com, in den Farrow & Ball Showrooms und bei Fachhändlern weltweit erhältlich. Die bestehende Farbpalette wird um sanfte Neutral- und Blautöne sowie um intensive dunkle und kräftige Nuancen ergänzt. Jeder neue Farbton wurde in den letzten zwei Jahren von einem kleinen Team aus Experten entwickelt. Dabei behält das Team stets die gesamte Farbkarte im Blick: Die neuen Nuancen frischen die bestehende Palette auf, bewahren jedoch zugleich ihre zeitlose Wirkung. Die neuen Farben ersetzen neun alte Töne, sodass die traditionelle Farbpalette von 132 Farben erhalten bleibt. Zum Film:

bit.ly/2xOHr9K


PraxisPlus

Wir haben uns die neuen Farben der Kollektion schon angeschaut und in einem kleinen Video für Sie zusammengefasst.

Zum Film:

bit.ly/2QBc3Cw


Die Idee hinter diesem Update ist, dass jeder neue Ton ansatzlos in die existierende Palette passt.