Lebensräume

Sehr gelobt wurde die Umsetzung des Neubaus des Pflegezentrums Nurona in Hofbieber. Sowohl die Fassade als auch die Innenräume beeindrucken durch das Farbkonzept.

Eva Häckel, Caparol FarbDesignStudio

Schon von außen erscheint der Neubau des Pflegezentrums bemerkenswert. Er wirkt sympathisch einladend, aber zugleich ungewöhnlich. Im Mai 2014 fand die Einweihungsfeier des Pflegezentrums der Nurona GmbH in Hofbieber statt. Sehr gelobt wurde das Gestaltungskonzept. Sowohl die Fassade als auch die Innenräume beeindrucken. Zum guten Ergebnis beigetragen hat auch das Farbkonzept des Caparol FarbDesignStudios.
Die Farben der Fassade nehmen Bezug zur Umgebung auf. Die ausgewählten Töne sind warm, dezent zurückhaltend und wirken natürlich. Interessant ist die farbliche Differenzierung der zwei Gebäudeflügel: Der Hauptbaukörper des einen Trakts ist Schilfgrün, der andere Ockergelb. Nur die Erdgeschosszone und die Brüstung der Dachebene weisen jeweils den gleichen, verbindenden Farbton auf. Weil das Erdgeschoss zurückgesetzt liegt, ist hier ein heller Cremeton eingesetzt worden, um der Verschattung entgegenzuwirken. Dieser Ton wurde auch auf die davor angeordnete Stützenreihe übertragen. Die insgesamt helle Basis verleiht dem Baukörper Leichtigkeit. Es entsteht der Eindruck, dass die zwei Gebäudeflügel schweben. Die „Flügel“ scheinen – im wahrsten Sinne des Wortes – abheben zu wollen. Als Kontrapunkt ist das Dachgeschoss durchgängig mit einer dunkleren Brüstung in Terrakottarot eingefasst. Wie der berühmte rote Faden verbindet das Brüstungsrot den gesamten Gebäudekomplex.
Der Mittelbau in hellem Cremeweiß bildet eine Zäsur – er trennt die zwei unterschiedlichen Trakte farblich voneinander. Der helle, fast neutrale Fassadenton lässt den Eingangsbereich umso stärker hervortreten. In auffälligem Orange schiebt sich der Eingang wie ein leicht gedrehter Monitor markant aus dem Baukörper heraus. Zusätzlich illuminiert durch grünes Licht wird die Botschaft klar: Hier geht’s rein!
Lebensräume
Im Inneren überrascht der erste Eindruck, denn man hat nicht das Gefühl in einer Pflegeeinrichtung für Senioren angekommen zu sein. Starke Farben, moderne Möbel und Kunstobjekte prägen das Foyer. Die Nische des Empfangsbereichs wird durch kräftig rot gestrichene Wandflächen betont.
Im Erdgeschoss sind die Tagespflege und der Verwaltungstrakt untergebracht. Beide Bereiche sind vom Foyer aus direkt zugänglich. Von hier ausführt auch ein großzügiges Treppenhaus in die oberen Geschosse. Im 1. und im2. Obergeschoss befinden sich die Wohnbereiche. Zwei Wohngruppen mit jeweils 15 Personen teilen sich eine Ebene. Auf die Gestaltung dieser Bereiche wurde besonders viel Wert gelegt.
Aus diesem Grund wurde das Caparol FarbDesignStudio für die Farbkonzeption der Innenräume mit einbezogen. Die Innengestaltung von Pflegeeinrichtungen ist ein Themenschwerpunkt der Abteilung. Das speziell für ältere Menschen entwickelte Gestaltungsmittel „Lebensräume“, bestehend aus Fächer und Broschüre, belegt dies anschaulich. Kerstin Pokrzewinski von Nurona war vom Fächer „Lebensräume“ sofort inspiriert. Für die Farb- und Materialauswahl diente der Fächer als Basis. Beim ersten Gespräch mit Diplom-Designerin Martina Lehmann vom Caparol FarbDesignStudio standen daher schon grobe Farbrichtungen fest. So sollte sich die Stimmung der Farbwelt „Meeresbrise“ in der Tagespflege im EG, die „Frühlingswiese“ im1. OG und die „Sommerfrische“ im 2. OG widerspiegeln. Anhand dieser Vorstellungen und unter Berücksichtigung bereits festgelegter Materialien und Einrichtungselemente wurde ein umfassendes Farbkonzept erarbeitet.
Individuelle Farbatmosphäre
Die Firma Hütter setzte das Konzept 1:1 um. Jede Wohngruppe zeichnet sich jetzt durch eine eigene individuelle Farbatmosphäre aus. Die Wohngruppe „Bieberstein“ mit dem Farbspektrum „Frühlingswiese“ erhielt ein Himbeerrot als markanten Orientierungston im Zugangsbereich. Ein korrespondierender Roséton leitet anschließend durch den Flur bis zum zentralen Aufenthalt mit Küche. Um diesen Kernbereich gruppieren sich die Bewohnerzimmer an kurzen Stichfluren, die hier komplementär in hellem Grün abgesetzt sind. Die Stützen im Aufenthaltsbereich und auch die angrenzenden Wände erhielten einen fast weißen, sandigen Grundton, um diesen Bereich möglichst hell zu halten. Die Möbelstoffe in rötlichen, beigen und grünen Nuancen runden den Farbklang harmonisch ab. Ein Vinylboden in vergrauter Holzoptik schafft Wohnlichkeit und harmoniert gut mit anderen Holztönen – er fügt sich perfekt ein.
Das gestalterische Grundprinzip ist in allen Wohngruppen ähnlich. Neben dem Himbeerrot sind Maigrün, Petrol und Gelb als markante Farben für die jeweiligen Wohngruppen ausgewählt worden. Diese Töne bieten Orientierung und beleben zugleich das Treppenhaus, denn sie sorgen für interessante Blickpunkte. Langweilige Ton-in-Ton-Stimmungen gibt es nicht. Stattdessen prägen natürliche Farbatmosphären das Haus. Verschiedene Farbtöne mit unterschiedlichen Helligkeits- und Sättigungsstufen sorgen für ein ausgewogenes, vielschichtiges Verhältnis.
Mit viel Liebe zum Detail
In den Bewohnerzimmern sind drei verschiedene Farbkombinationen eingesetzt worden. Die Hauptfarbe ist immer ein heller Sandton, der mit einem Akzentton in Gelb, Graublau und Grün kombiniert wurde. Die Stoffe für Vorhänge und Sitzmöbel stehen in Verbindung zur Akzentfarbe und sorgen trotz einheitlicher Einrichtung für unterschiedliche Farbstimmungen.
Zusätzliche gestalterische Besonderheiten, die das ausgeklügelte Farbkonzept abrunden, verleihen dem Pflegezentrum besonderen Charme.

Praxisplus
Das Gestaltungsmittel „Lebensräume“ wurde vom Caparol FarbDesignStudio speziell für ältere Menschen entwickelt. Es besteht aus einem Farbfächer für die Farb- und Materialauswahl sowie einer Broschüre. Weitere Informationen dazu finden Sie hier: www.caparol.de