trinitatiskirche_09.jpg
Die unterschiedlichen Fugenmörtel für die senkrechten und die geneigten, glasierten Wandbereiche wurden farblich aufeinander abgestimmt.
Foto: tubag
Produkt im Einsatz

Feuchtigkeit ausgesperrt

Fugenmörtel wurde an der Trinitatiskirche in Hainichen verwendet, um Klinker und Fugen so zu reparieren, dass kein Wasser mehr in das Mauerwerk eindringen konnte.

Der Fugenmörtel musste eine gute Frost-Tauwechselbeständigkeit mitbringen, er musste den thermischen Anforderungen der Ziegelwand gewachsen sein und das Ausdehnen und Zusammenziehen der Klinker als Folge von Temperaturänderungen abfangen können. Die Fugen sollten geschlossen, Flankenabrisse des Mörtels ausgeschlossen werden. Die Sonderverfugungen an den geneigten Flächen wurden mit dem TWM-s-Trass-Werksteinmörtel spezial ausgeführt, einem wasserabweisenden Mörtel mit hoher Dichtigkeit und der zu den Klinkern passenden Mörtelgruppe. Die größte technische Herausforderung ergab sich aus der Glasierung der Klinker an den geneigten Flächen. Lösung hier: Der Einsatz einer Haftschlämme. Die geöffneten und gereinigten Fugen mit den glasierten Übergängen wurden mit der Haftschlämme TNH-flex eingepinselt, um den Haftverbund mit dem Mörtel zusätzlich zu stärken. Danach wurde der TWM-s Fugenmörtel eingebracht, der zusätzlich mit einer FTD Flexo-Trass Dispersion vergütet wurde. Diese hochkonzentrierte Kunststoffvergütung erhöht die Verbundhaftung zwischen Trass-Mörtel und Mauerwerk. Der so vergütete Mörtel weist eine gesteigerte Flexibilität auf und damit auch eine verbesserte Reaktionsfähigkeit auf eine thermische Aufheizung des Mauerwerks.

www.tubag.de