Technik & Werkstoffe

Das war die FAF 2019

P1030954.jpg
Zukunftsthemen, Trends, Produkte und Stimmen von der wichtigsten Branchenveranstaltung für das Malerhandwerk.

Autor: Martin Mansel | Fotos: Malerblatt

Der Esel nennt sich stets zu erst, heißt es so schön. Ja, in diesem Fall tut er es mit Stolz. Während normalerweise immer unsere jeweiligen Gegenüber im Fokus der Berichterstattung stehen, beginne ich diesen FAF-2019-Rückblick mit einem Fazit unseres eigenen Auftritts. Denn keine Atempause gab es für unseren Fotografen Marco Leibetseder und sein Team am Malerblattstand. Bereits am ersten Messemorgen bildete sich am Set eine kleine Schlange von Wartenden, während an anderen Ständen noch gähnende Leere herrschte. So ging es weiter bis zum Abpfiff der Messe am Samstag um 16 Uhr. Das Ergebnis: Insgesamt 383 Gäste unseres Standes konnten ihr Porträt in der Tasche heimtragen. Ein neuer Rekord. Gesponsert wurde die diesjährige Fotoaktion von Brillux und der Aktion „Deine Zukunft ist bunt“, von der später noch die Rede sein wird. Fleißig waren auch unsere Standdamen, deren Aufgabe es war, auch im Jubiläumsjahr neue Malerblattleser zu gewinnen. Kaum zu glauben, es gibt immer noch Menschen, die das Malerblatt nicht kennen. Gefreut haben wir uns darüber, dass viele langjährige Abonnenten die Möglichkeit genutzt haben, uns am Stand zu besuchen, so zum Beispiel Malermeister Werner Klocke aus Lage.

Schülerreporter sogar auf Achse

„Schau mal, das Malerblatt verteilt T-Shirts“, so eine Dame im Messegetümmel. Nein, das war nicht der Fall. Bei den Jungen und einem Mädchen, die in den auffälligen roten T-Shirts an allen vier Messetagen unterwegs waren, handelte es sich um Meisterschüler der Fachschule Stuttgart, die für das Malerblatt als Messereporter unterwegs waren. Über 15.000 mal wurden ihre Videos bis jetzt (Stand 2. April) schon auf unserer Facebook-Seite angeklickt.

Darunter auch eines aus der etwas trostlos geratenen Green Mobility Area in Halle 8. Nicht desto trotz war Sascha Auer von Sortimo sehr zufrieden mit den Besucherzahlen und vor allem mit den Verkäufen. Er konnte jeden Tag fünf der neuen Lastenpedelecs mit Neigetechnik an den Maler bringen und bestätigte: „Das Thema ist im Handwerk angekommen.“ Die Schülerreporter und auch ich haben ein paar Runden gedreht und sind überzeugt, dass das Rad mit seinen 140 Kilogramm Zuladung eine echte Bereicherung für den Fuhrpark sein kann. Fehlt nur noch eine anständige Infrastruktur.

Den Nachwuchs im Blick

Ein fulminantes Comeback legte Brillux mit seinem Auftritt in Halle 7 hin. Nachdem die Münsteraner sich 2016 gegen einen Auftritt auf der größten Branchenmesse für das Malerhandwerk entschieden hatten, kamen Sie 2019 umso größer zurück. Mit einem klaren Bekenntnis zur Branche, zu den Handwerksbetrieben und zum Nachwuchs. Brillux hat die Nachwuchsinitiative „Deine Zukunft ist bunt“ im vierten Jahr ihres Bestehens zur FAF 2019 neu definiert. Dafür steht auch ein neues Logo und das auf insgesamt 1.500 Quadratmetern präsentierte Ausbildungs- und Serviceportfolio. Der dzib-Auftritt war sicherlich das Highlight der diesjährigen Messe. Die Standbesucher konnten an den verschiedenen Themenschwerpunkten Vorträge zu Ausbildungsthemen hören, bei verschiedensten Aktionen, zum Beispiel einem Übungsbewerbungsgespräch mitmachen oder einen Blick hinter die Kulissen des Brillux-Akademie-Videostudios werfen. Als prominenter Gaststar und Unterstützer des neuen dzib-Looks war der Rapper Samy Deluxe am Stand, um gemeinsam mit dem Brillux-Team junge Menschen für das Handwerk zu begeistern.

Digitalisierung

Die Digitalisierung ist ein Riesenthema im Handwerk, das spiegelten auch die Auftritte in Köln. So präsentierte beispielsweise auch Sto gemeinsam mit Partnern eine Reihe von digitalen Lösungen. „Miteinander digital unterwegs“ hieß das Angebot zur Vernetzung von Handwerkern, Kunden und Herstellern. Ein Highlight war die zip.app von Jetter, ein datenschutzrechtlich unbedenkliches Tool zur Kommunikation (Mehr zur zip.app ab S.60).

Winworker war ebenfalls mit einer großen Mannschaft in Köln und präsentierte unter anderem die neue BIM-Anbindung ihrer Software. Die digitale Baustelle ermöglicht es, 3D-Modelle um viele weitere Informationen zu ergänzen.

Kerstin Moser von Moser Software lud ebenfalls dazu ein, sich mit den Möglichkeiten für mobiles Arbeiten oder den Apps für Aufmaß oder Zeiterfassung vertraut zu machen.

Peter Kluivers von Graco zeigte mit der Blue Link-App einen neuen Ansatz, Spritzgeräte zu verwalten. Mit der Softwarelösung hat der Anwender viele technische Aspekte, ob es nun um Auftragsfortschritt, Wartungsbedarf oder schlicht Lokalisierung geht , immer im Blick. Aktuelle Farbgestaltungstools zeigte RAL Farben aus Bonn. Diese ergänzen die bestehenden Farbsysteme. Das RAL Design System plus besteht jetzt aus 1.825 Farbtönen.

Boden, Wand, Decke

Ganz und gar nicht unauffällig war der Thomsit-Auftritt in Halle 7. Das viele Magenta brannte schon fast in den Augen. Aber Maler machen heute auch Boden und deshalb wollte die PCI-Gruppe auch auf der FAF unter dem Motto „Wir tanzen auf fünf Hochzeiten“ deutlich auf seine Verlegesysteme hinweisen.

Eine neue Edelmarke präsentierte der Profil- und Zierleistenhersteller NMC in Köln. Der Name Noel & Marquet soll künftig Tradition und Moderne vereinen und für eine neue Welt kreativen Raumdesigns stehen.

Nachwachsende Rohstoffe

Keim hat sich seit jeher Nachhaltigkeit und Wohngesundheit verschrieben. Ergänzend zum großen Sortiment an mineralischen Farben präsentierten die Diedorfer mit dem Marano-Spachtel ein anwendungsfertiges Produkt, das für den passenden Untergrund sorgen soll.

Der Ersatz von synthetischen Stoffen durch Materialien aus nachwachsenden Rohstoffen hat sich Caparol auf die Fahnen geschrieben und das Thema seit der FAF 2016 intensiv weiterentwickelt. Vor drei Jahren war Dämmung aus Hanf das Messezugpferd, in diesem Jahr waren es Leindottter und Kartoffelstärke. Sowohl die neue Universallasur Geo wie auch die Innenwandfarbe PlantaGeo enthalten Innovationen aus den eigenen Entwicklungslabors. Bei der Innenwandfarbe „PlantaGeo“ ersetzt modifizierte Kartoffelstärke das bisherige vollsynthetische Bindemittel. Caparol ist laut eigener Aussage der einzige Farbenhersteller in Deutschland, dem bisher gelungen ist, aus einem Abfallprodukt ein hochwertiges Bindemittel herzustellen. Wie das Unternehmen betont, wird hier kein Nahrungsmittel verarbeitet, sondern lediglich das Waschwasser aus der Kartoffelproduktion.

Die UniversallasurGeo enthält ein Bindemittel, das aus Leindotter gewonnen wird. Dabei handelt es sich um einen nachwachsenden Rohstoff, dessen Anbau besonders nachhaltig ist. Für dieses Produkt hat DAW den Greentec Award 2018 in der Kategorie Bauen und Wohnen erhalten.

Konservierungsmittelfrei

Ebenfalls ein spürbares Zukunftsthema: Immer mehr Hersteller stellen zumindest einen Teil Ihrer Fertigung auf Konservierungsmittelfreiheit um. Als einer der Vorreiter ist Diessner aus Berlin zu nennen, die auf der FAF nicht nur ein Vollsortiment an konservierungsmittelfreien Farben zeigten, sondern ein ganzes System mit dazugehöriger Grundierung und Spachtel.

Kreative Oberflächen

Als nur ein Beispiel für die Weiterentwicklung von Farbtrends sei der Auftritt von Akzo Nobel hervor gehoben. Hier zeigt sich: Die Trendfarben, Sikkens nennt sie ColourFutures, werden immer objektgenauer zugeschnitten, ob nun für das private Zuhause, Arbeitsumgebung oder Freizeitarchitektur. Die Farbtöne sollen zum Ausdruck bringen, wie wir heute leben, arbeiten, lernen oder entspannen wollen.

Und was noch?

Was bleibt unvergessen? Sicherlich das Metall-Pferd von unseren Stand-Nachbarn Fakolith, das mich mit seinen traurigen Augen jeden Morgen begrüßte und am Abend verabschiedete. Außerdem die ungewöhnlichen Aussteller in Halle 8: Australische Pinselhersteller, die sich vorgenommen haben, mit ihren Produkten den europäischen Markt erschließen zu wollen. Ausschau halten werden wir zukünftig nach auf der FAF gezeigten pfiffigen Ideen wie zum Beispiel die Schwalbenkästen bei iWDVS, die sich in eine Dämmfassade integrieren lassen. Aufgefallen ist ebenfalls die Zunahme an gelartigen Konsistenzen, zum Beispiel bei Grundierungen oder Spachtelmassen. Und natürlich nicht zu vergessen das weithin sichtbare Auge des Alligators in Halle 6.

Zu den in diesem Beitrag genannten Neuheiten und zu vielen weiteren finden Sie auf den kommenden Seiten tiefergehende Informationen und in vielen Fällen auch ergänzende Videos auf unserer Homepage.

Mehr auf:
www.malerblatt.de


Malermeister
Werner Klocke (links)
und Malerblatt-
Chefredakteur
Martin Mansel



Die Malerblatt-Messereporter waren an allen vier Messetagen unterwegs.



Schwalbenkästen in der Dämmfassade.


Stefan Marco Sicconi, Geschäftsführer der Akzo Nobel Deco GmbH,

Zur FAF stellen wir nicht nur neue
Produkte, sondern auch neue Serviceangebote
für den Maler vor


Stefan Bernhart, Leiter Markenmanagements bei Alligator Farbwerke

Das neue Etikettendesign liefert alle
wichtigen Informationen auf einen Blick


Gabriele Ploghöft, Marketing, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit bei Brillux

Mit unserem Messeauftritt konzentrieren
wir uns ganz auf den Nachwuchs im Maler- und Stuckateurhandwerk


Annika Murjahn, Projektleiterin Caparol Icons

Mit der neuen Broschüre
„Warum Caparol Icons“ können
Verarbeiter ihren Endkunden alle Eigenschaften der Produkte näherbringen


Robert Schuster, Messeleitung FAF

Dieses Jahr haben wir ein neues Konzept verfolgt, um mehr junge Leute und Auszubildende
mit den Herstellern in Kontakt zu bringen


Samy Deluxe

Ich bin ein Fan von Können.
Würden wir diese handwerklichen
Berufe mehr nach außen tragen,
würden sich auch mehr Leute in diesen Berufen wiederfinden

Anzeige

Große Fotoaktion auf der FAF 2019

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelbild Malerblatt 7
Ausgabe
7.2019

ABO

Anzeige

Malerblatt Wissenstipp

Alles über Wärmedämmung


Malerblatt Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Malerblatt-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Malerblatt-Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Malerblatt-Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de