Dispersionslack

Mit einem Wisch ist alles weg

Das Airless-Spritzverfahren bringt auf großen Flächen Zeitvorteile. Damit Abdeckarbeiten und Reinigungsmaßnahmen diese nicht zunichte machen, muss der Beschichtungsstoff auf das Applikationsverfahren abgestimmt sein. Ein universeller Einschicht-Dispersionslack verspricht einen schnell trocknenden Spritznebel, der einfach weggefegt, -gesaugt oder -gewischt werden kann.

Autorin: Susanne Sachsenmaier-Wahl | Fotos: CD-Color

Auch wenn immer intensiver daran geforscht wird, die Spritzapplikation auch für kleine Flächen rationell und damit attraktiv zu machen, so kommt sie derzeit dennoch vorrangig auf großen Flächen, etwa bei Gewerbehallen, zum Einsatz.

Für Probleme sorgt bei diesem zweifelsohne äußerst wirtschaftlichen Auftragsverfahren immer wieder der Spritznebel. Denn dieser verunreinigt nicht nur die Bodenflächen in dem Raum, in dem gespritzt wird. Durch das Anhaften des nassen Beschichtungsmaterials an den Schuhsohlen wird dieses auch in angrenzende – häufig ungeschützte – Bereiche weitergetragen.

Beschichtungsmaterialien, die mit dem sogenannten Dry-Fall-Effekt ausgestattet sind, reduzieren diese Problematik deutlich.

Trocknen beim Fallen

Beschichtungsstoffe mit Dry-Fall-Effekt sind so formuliert, dass die Spritzpartikel während des Herabfallens trocknen. Weil sie so trocken am Boden ankommen, können sie dort von den Oberflächen einfach weggefegt, -gesaugt oder -gewischt werden, ohne Schäden zu verursachen. CD-Color hat einen Einschicht-Dispersionslack entwickelt, der bei der Airless-Spritzapplikation die Kriterien der Rating-Klasse 3 nach der amerikanischen Standardprüfung ASTM D7868–13 (2017) erfüllt. Der Prüfaufbau simuliert dabei einen Overspray, der aus einer Höhe von ca. 5,50 Metern herabfällt (wenn man an Deckenbeschichtungen in großen Gewerbehallen denkt, dürfte diese Höhe durchaus realistisch sein). Das Testergebnis bescheinigt dem Dispersionslack ein reduziertes Klebeverhalten auf nicht zu beschichtenden, horizontalen Flächen. Der herabfallende Spritznebel kann nahezu rückstandsfrei entfernt werden. Auch das Weitertragen von nassen Anhaftungen an Schuhsohlen in ungeschützte Bereiche wird deutlich reduziert. Dennoch ist ein Abdecken von benachbarten Flächen selbstverständlich empfehlenswert. Der abgebundene und pulverisierte Spritznebel kann später unkompliziert gemeinsam mit der Abdeckung entsorgt werden.

Dispersionslack für viele Untergründe

Für Schwierigkeiten sorgen bei Hallenkonstruktionen auch immer wieder Mischuntergründe. Nicht selten sind neben Beton, Kalksandstein oder Putz auch Holz, NE-Metall oder Kunststoff anzutreffen. Eine Beschichtung, die auf all diesen Untergründen sicher haftet, bietet hier entscheidende Vorteile. „Durch den Einsatz von Haftpromotoren haftet die Einschicht-Spezialbeschichtung auf Reinacrylat-Basis direkt auf fast allen tragfähigen Untergründen, wie zum Beispiel auf Beton, Porenbeton, Kalksandstein, Putzen und Spachtelmassen oder Gipskarton. Aber auch Glasfaser, Kunststoff, Holz, verzinkter Stahl, NE-Metalle, Profilbleche und Alt-Anstriche können damit überarbeitet werden.“ So beschreibt CD-Color das Haftvermögen seiner innovativen Beschichtung. Dies erweise sich zum Beispiel bei der Spritzlackierung von Deckenkonstruktionen mit verschiedenen Bauteilen als sehr vorteilhaft: Trapezbleche, Betonstürze, verzinkte Stahlträger oder Entlüftungsrohre aus Aluminium könnten im selben Arbeitsgang beschichtet werden. Das vereinfache die Abläufe und verkürze die Verarbeitungszeit, beschreibt der Farben- und Lackproduzent aus Herdecke die Vorteile seiner Beschichtung.

Schnelle Trocknung

Obgleich das Material vorrangig für die Verwendung auf großen Flächen entwickelt wurde, eignet es sich für alle Einsätze im privaten oder gewerblichen Bereich, wo höchste Effizienz gefordert und Geruchsbelästigungen unerwünscht sind, weil die Räume schnell wieder bezogen werden müssen. Schulen und Verwaltungen, Wartehallen und Terminals, Produktions- und Lagerhallen, Treppenhäuser und Foyers können meist schon am gleichen Tag wieder genutzt werden, denn die wasserbasierende Beschichtung lässt sich nicht nur zügig verarbeiten, sondern ist bei höchster Deckkraft schon nach ein bis zwei Stunden trocken.

CD-Color betont außerdem, dass das Material gemäß „Prüfinstitut Lacke Farben“ die Anforderungen der Lebensmittelhygieneverordnung hinsichtlich Desinfizierbarkeit, Wasserbeständigkeit und Reinigungsmöglichkeit erfüllt. Aufgrund dessen ist es auch für den Einsatz in lebensmittelverarbeitenden Betrieben, wie Fleischereien und Bäckereien, aber auch in Großküchen oder Lebensmittelmärkten geeignet. Ein Brandschutzgutachten bescheinige zudem, so der Hersteller, dass die Beschichtung keinen Einfluss auf das Brandverhalten nimmt.

Drei verschiedene Glanzgrade

Um auch den unterschiedlichen optischen Anforderungen gerecht zu werden, wird der Dispersionslack in drei Glanzgraden angeboten. Neben einem edelmatten Finish ist eine seidenmatte Qualität erhältlich, die sich durch robuste Alltagstauglichkeit und hohe Reinigungsfähigkeit auszeichnet. Und wo eine kratzunempfindliche und hoch reinigungsfähige Oberfläche gewünscht ist – als Alternative zu Latexfarben oder Wandlacken –, ist die seidenglänzende Qualität die erste Wahl. Da der Dispersionslack per Mischtechnologie in über 470 Farbtonkollektionen und in rund 180.000 Farbtönen abgetönt werden kann, dürften auch hinsichtlich der Farbgestaltung keine Wünsche offen bleiben.

Video zum Thema:
bit.ly/2NyTHUx


PraxisPlus

Der beschriebene Dispersionslack wird von CD-Color unter der Bezeichnung Lucite All-In in den drei Glanzgraden Edelmatt (Lucite All-In 5 Matt), Seidenmatt (Lucite All-In 10 Velours) und Seidenglänzend (Lucite All-In 15 Satin) angeboten.

www.cd-color.de



Firmenverzeichnis
Hier finden Sie mehr über:

Anzeige

Große Fotoaktion auf der FAF 2019

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelbild Malerblatt 11
Ausgabe
11.2019

ABO

Anzeige


Malerblatt Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Malerblatt-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Malerblatt-Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Malerblatt-Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de