Technik & Werkstoffe

Nach historischem Vorbild

Das Haus der Wirtschaft Baden Württemberg ist ein markantes Gebäude, das weit über Stuttgart hinaus bekannt ist. Beim neuen Anstrich, den die Fenster des Prachtbaus erhielten, wurde darauf geachtet, dass die Farbigkeit dem historischen Vorbild entspricht.

Es ist schon ein imposantes Gebäude, das Haus der Wirtschaft Baden Württemberg in Stuttgart. Der neoklassizistische Bau, der Ende des 19. Jahrhunderts errichtet und am 6. Juni 1896 mit einer Ausstellung für „Elektrotechnik und Kunstgewerbe“ eröffnet wurde, umfasst das komplette Straßenkarree. Ursprünglich als Landesgewerbemuseum gebaut, wurde das vom Hamburger Architekten Skjöld Neckelmann entworfene Gebäude später Sitz des Landesgewerbeamtes bis es 1988 – knapp 100 Jahre nach seiner Errichtung – zum Haus der Wirtschaft wurde. Heute beherbergt der denkmalgeschützte Bau aus der Gründerzeit das Wirtschaftsministerium des Landes Baden-Württemberg, das Designcenter Baden-Württemberg, das Informationszentrum Patente, die landeseigene Wirtschaftsförderungsgesellschaft Baden Württemberg International und die Steinbeis-Stiftung zur Förderung der regionalen Wirtschaft und des Wissens- sowie Technologietransfers zwischen Wirtschaft und Hochschule. Zudem ist das Haus der Wirtschaft ein überregionales Kongress- und Ausstellungszentrum mit attraktiven Räumlichkeiten, die für Veranstaltungen angemietet werden können.

Ein solches architektonisches und historisches Juwel will kontinuierlich gepflegt und in Stand gehalten werden. Das gilt auch für die Fenster, die im Zuge einer umfassenden Sanierung zwischen 1986 und 1990 durch neue Holz- und Stahlfenster ersetzt wurden. Mit ihrer Instandsetzung, die zusammen mit Sicherungsmaßnahmen an der historischen Natursteinfassade durchgeführt wurde, beauftragte Vermögen und Bau Baden Württemberg (VB BW) das Stuttgarter Architekturbüro cda architekt, das von Christoph Daniel Anstett geführt wird. Für die Ausschreibung der Malerarbeiten stellte Anstett zunächst den Bedarf fest und schaltete dabei auch die Restauratoren bunz+bunz ein. Denn der Farbton, der beim Einbau der neuen Fenster gewählt wurde, „eine Art Tarnton“, entsprach nicht dem Original. „Anhand noch vorhandener historischer Fenster haben wir den Originalfarbton erheben können. Es handelt sich um spezifisches Kupferoxyd-Grün.“ Dieser Farbton wurde in einen NCS-Farbton übertragen, so dass die Farbigkeit der neuen Beschichtung – außen Kupferoxyd-Grün und innen Weiß – dem historischen Vorbild entspricht.
Aufgrund des Zustands der Fenster bat der Architekt den Sikkens-Verkaufsberater Thomas Koch zur Festlegung der Vorgehensweise hinzu. Dieser empfahl nach der Inspektion der Fenster die Materialien für die Grund- und Zwischenbeschichtung sowie die Schlussbeschichtung. Die Produkte überzeugen durch ihre Grundier- und Verarbeitungseigenschaften sowie durch eine sehr gute Deckkraft, Fülle und Kantenabdeckung. Die hoch deckende und gut füllende Schlussbeschichtung besitzt holzfeuchtigkeitsregulierende Eigenschaften, lässt sich leicht verarbeiten und trocknet schnell. Zur Vorbehandlung roher Holzstellen riet Thomas Koch zum Isoprimer, zum Egalisieren unebener Untergründe auf grundiertem Holz und Metall zu einer Spachtelmasse auf Alkydharzbasis und zum sicheren Abporen von flächigen Hirnholzzonen nach der Grundbeschichtung zu einer Versiegelung auf Wasserbasis. Christoph Daniel Anstett, der bereits in vorangegangenen Projekten gute Erfahrungen mit den empfohlenen Materialien gemacht hatte, nahm die Beschichtungsempfehlungen in seine Vorschläge für den Bauherrn, die VB BW, auf. „Die Nachhaltigkeit und Langlebigkeit der Produkte über die Gewährleistungszeit hinaus haben uns dazu bewogen. Wir haben bei anderen Projekten auch mal Erzeugnisse von anderen Herstellern ausprobiert, sind aber zu der Überzeugung gelangt, dass wir gerade im Objektbereich auf qualitativ hochwertige Materialien setzen müssen.“
Mit der Ausführung der Arbeiten waren insgesamt drei Malerfachbetriebe beauftragt: die Firmen Stuber, Markgröningen, Geiselhart, Pfullingen und Hofstetter, Stuttgart. Die Malerarbeiten begannen im Jahr 2004 und wurden im Herbst 2008 abgeschlossen.

kompakt
Die Fenster des Hauses der Wirtschaft in Stuttgart erhielten, Gebäudeflügel für Gebäudeflügel, eine neue Beschichtung nach historischem Vorbild.
Haus der Wirtschaft Baden- Württemberg Willi-Bleicher-Str. 19 70174 Stuttgart
Ausführende Malerbetriebe:
Stuber, Markgröningen
Geiselhart, Pfullingen
Hofstetter, Stuttgart
Verwendete Produkte:
Sikkens Rubbol Grund, Sikkens Rubbol Ventura Satin, Rubbol BL Isoprimer, Kodrin Spachtel, Kordrin WV 4546
Akzo Nobel Deco GmbH Vitalisstraße 198-226 D-50827 Köln Tel.: (0221) 5881-0 Fax: (0221) 5881-335 Sikkens.de@akzonobel.com www.sikkens.de

Anzeige

Große Fotoaktion auf der FAF 2019

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelbild Malerblatt 6
Ausgabe
6.2019

ABO

Anzeige

Malerblatt Wissenstipp

Alles über Wärmedämmung


Malerblatt Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Malerblatt-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Malerblatt-Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Malerblatt-Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de