Von Experten für Experten

Zwölf Themen an einem Stand präsentiert Deffner & Johann gemeinsam mit Partnern auf der denkmal. Wir sprachen mit Ralph-Uwe Johann, Rainer Becker und Gunnar Ottosson über das Konzept und die Zielsetzung.

Autor: Martin Mansel

Herr Johann, zur Denkmal 2018 haben Sie ein besonderes Ausstellungskonzept entwickelt. Sie präsentieren Produkte für die Restauration und Denkmalpflege gemeinsam mit verschiedenen Kooperationspartnern. Was ist die Idee dahinter und wer ist am Stand vertreten?

Ralph-Uwe Johann: Von „Experten-für-Experten“ ist der Ansatz, den wir für die denkmal 2018 gewählt haben. Als Fachgroßhandel für Denkmalpflege, Restaurierung aber auch präventive Konservierung bieten wir unseren Kunden von jeher ein sehr breites Sortiment. Auf der denkmal hat das Fachpublikum die Gelegenheit, Hersteller, Entwickler und Experten aus unserem Team persönlich zu treffen und mit ihnen Anwendungsfragen, Problemstellungen zu diskutieren, Neuheiten auszutauschen und Materialien und Werkzeuge zu testen.

Welche Art der Präsentation ist geplant?

Ralph-Uwe Johann: Auf unserem Stand werden insgesamt zwölf Showcases präsentiert. Hierbei geht es zum Beispiel darum, Kalk, Leinöl oder Kasein in Restaurierungsanwendungen zu zeigen. Ein Spezialist aus Frankreich demonstriert historische Techniken und Imitationsmalerei mit Farben und Malmitteln von Lascaux und hochwertigen Pinseln aus unserem Sortiment. Wir stellen Reinigungsverfahren für die Denkmalpflege und Restaurierung vor. Hier werden Aka-Produkte und das Partikelweichstrahlverfahren zum Einsatz kommen. Zudem werden wir unterschiedliche Anwendungsbeispiele in der Papierrestaurierung vorführen, mit besonderem Schwerpunkt auf Japanpapiere. Zur präventiven Konservierung werden wir neueste Methoden des Schädlingsmonitorings, Systeme zur Klimamessung und zur sicheren Hängung von Gemälden in der Anwendung zeigen. Hier erklären wir wichtige Standards und zeigen Lösungen zur Verpackung bei temporärer oder Notlagerung, Umzügen und kostengünstigen, objektschonenden Lagerungen. Eine Vielzahl von Produkten aus unserem Sortiment werden wir wieder zeigen. Pinsel, Werkzeuge, Lupen, aber auch Analysegeräte oder Leuchten kann man in die Hand nehmen oder für den gewünschten Einsatzzweck vergleichen. Die denkmal bietet hier für uns die ideale Plattform mit den Kunden in Kontakt zu treten.

Welche Zielgruppen wollen sie mit dem Konzept ansprechen. Für welche Anwendungsgebiete?

Ralph-Uwe Johann: Unsere Kunden decken die Besucher der denkmal sehr breit ab. Ob Architekten, Planer, Kirchenmaler, Restauratoren im Handwerk, Schreiner oder Zimmerer und Denkmalpfleger, Behördenvertreter, Konservierungswissenschaftler, wie auch Freischaffende, Architekten , Wissenschaftler oder Verwaltungsverantwortliche. Wir sind seit der ersten Stunde der denkmal Aussteller und gehören zu den Firmen, die keine Messe verpasst haben. So ist die Messe auch ein Ort, alte Kundenkontakte zu pflegen. In den letzten Jahren begrüßen wir Delegationen von Handwerkern und Restauratoren aus dem Ausland auf dem Stand. Die Messe hat gerade bei Experten aus dem Ausland deutlich an Bedeutung gewonnen. Eine Entwicklung, die uns besonders freut. Die allermeisten Besucher finden auf unserem Stand etwas für ihre Tätigkeit. Ein Besuch lohnt sich also immer.

Was werden die einzelnen Partner präsentieren?

Rainer Becker (Farrow & Ball): Farrow & Ball möchte in Hinblick auf die besonderen Anforderungen in der Denkmalpflege die Produkte vorstellen, die wir seit nunmehr 70 Jahren im Denkmalbereich in England verarbeiten. Das ist vor allem Casein Distemper, Lime Wash, Dead Flat und Soft Distemper. Aber auch moderne Materialien wie Estate Emulsion werden wir zeigen. Ein guter SD-Wert ist hier überzeugend. Wir wenden uns mit diesem Angebot an die Denkmalpfleger, die in Projekte eingebunden sind, in denen mit historischen Materialien gearbeitet werden soll, aber auch zeitgemäße Farbkonzepte gewünscht sind. Auch stellen wir fest, dass es viele Kombinationen aus Projekten gibt, in denen „alt und neu“ zusammentreffent. Hier können wir mit unseren elf Produkten und Tapeten viele Wünsche im historischen Bereich abdecken.

Gunnar Ottosson (Ottosson Färgmakeri): Ich Ich freue mich immer, auf dem Stand von Deffner & Johann dabei zu sein. Ich präsentiere eine neue Serie matter, reiner Leinölfarben – das war ein Wunsch der Kunden aus Deutschland. Ich werde auch ein besonderes Projekt in Istanbul vorstellen. Hier wurden nach sehr umfassenden Farbstudien Ottosson-Leinölfarben für die gesamte Außenfassade und die Fenster eines Palastensembles am Bosporus verwendet. Das ist ein sehr gutes Beispiel für die ganz besondere Farbwirkung von Leinölanstrichen. Außerdem ist es schön, in Leipzig viele unserer Kunden persönlich zu treffen.

Sind spezielle Verkaufsaktionen vorgesehen?

Ralph-Uwe Johann: Wir bieten immer Sonderangebote bei Bestellungen auf der Messe – lassen Sie sich überraschen.

Weitere Informationen:
www.deffner-johann.de


PraxisPlus

Den Stand von Deffner & Johann finden Sie in Leibzig in Halle 2 / E02. Weitere Informationen:

www.denkmal-leipzig.de


Auf unserem Stand werden insgesamt 12 Showcases
präsentiert. Hierbei geht es zum
Beispiel darum Kalk, Leinöl oder Kasein in Restaurierungsanwendungen zu zeigen.