Montageverankerungen

Welche WDVS-Befestigung ist die richtige?

Bei der Montage von Bauteilen an einem Wärmedämm-Verbundsystem sind besondere Anforderungen zu beachten: Das WDVS ist weder statisch tragfähig noch durch Druck belastbar. Für die dauerhaft sichere WDVS-Befestigung werden deshalb spezielle Montageverankerungen angeboten.

Autor: Dieter Klasen | Fotos: Brillux

Ob Vordächer, Markisen, Sonnenstores, Regenfallrohre, Treppen, Balkon- und Treppengeländer, Rollladenführungsschienen, Außenleuchten, Satellitenschüsseln, Briefkästen, Schilder oder Hausnummern – die Bandbreite von Bauteilen, die an einem Wärmedämm-Verbundsystem zu befestigen sind, reicht von leichten ohne Zugbelastung bis hin zu sehr schweren zugbelasteten Bauteilen. Während sich leichte Lasten, etwa Briefkästen oder Außenleuchten, mit Spezialdübeln direkt im Dämmstoff anbringen lassen, benötigen schwere Bauteile wie Vordächer, Treppen oder Markisen eine mechanische Befestigung im wärmegedämmten Mauerwerk oder Beton.

Für nahezu jedes Bauteil wird die jeweils passende WDVS-Befestigung angeboten: Die große Auswahl an WDVS-Montageverankerungen gibt Architekten und Planern größte Freiheit bei der Gestaltung wärmegedämmter Fassaden. Maler und Stuckateure finden in dem umfassenden Sortiment das geeignete Befestigungselement, um die gewünschten Bauteile sicher, wärmebrückenfrei und präzise in WDV-Systemen zu montieren.

Leichte Bauteile

Leichte Bauteile wie Rohrschellen, Rückhalter mit Holzgewinden oder Kleiderbügelträger lassen sich mit einem EPS-Montagezylinder sicher, wärmebrückenfrei und präzise montieren. Der formgeschäumte Montagezylinder aus druckbeständigem EPS-Hartschaum ist in verschiedenen Größen erhältlich. Er wird vor Ausführung der Armierung im zuvor ermittelten Montagebereich in das mit einem speziellen Fräswerkzeug ausgefräste Loch eingesetzt und vollflächig auf dem tragfähigen Untergrund verklebt.

Mit einer als „Dart-Set“ bezeichneten Montageverankerung gelingt es, nachträglich leichte und mittelschwere Bauteile wie Lampen, Schilder, Werbetafeln, Fallrohrschellen, Klappladenarretierungen, Rückhalter oder Kleiderbügelträger zu montieren. Das konstruktive Befestigungssystem punktet mit einem großen Anwendungsspektrum, da sowohl Grobgewindeschrauben als auch Stockschrauben eingesetzt werden können. Es besteht aus einer Montagebuchse aus glasfaserverstärktem Kunststoff und einem Fassadendübel. Durch die Lasterweiterung in den Untergrund hat das Dart-Set eine hohe Tragfähigkeit. Die thermische Entkopplung reduziert die Wärmebrückenwirkung.

Schwere Bauteile

Bei schweren und sehr schweren Bauteilen wie Vordächern, Markisen oder Sonnenstores müssen die Lasten im tragfähigen Untergrund verankert werden. Als Druckunterlage werden bei der Montage PU-Quader eingesetzt. Sie bestehen aus Polyurethan-Hartschaum und zeichnen sich durch ihre sehr hohe Druckbeständigkeit aus. Die Verankerung der Bauteile erfolgt mit geeigneten Schraubdübeln oder Injektionsankern durch den PU-Montagequader hindurch im Untergrund. Idealerweise erfolgt das Setzen der Montagequader gleichzeitig mit dem Kleben der Dämmplatten. Verschraubt werden die Bauteile nachträglich, das heißt auf der getrockneten Putzschicht.

Mittelschwere Bauteile

Auch sogenannte Universalmontageplatten werden am besten direkt beim Kleben der Dämmplatten gesetzt. Diese wahlweise quadratischen, rechteckigen oder zylindrischen Montageplatten bestehen ebenfalls aus Polyurethan-Hartschaum, sind aber zusätzlich mit einer eingeschäumten Stahlplatte zum kraftschlüssigen Verschrauben mit dem Untergrund, einer Aluplatte für die Verschraubung sowie einer Phenolharzplatte ausgestattet, die eine optimale Druckverteilung an der Oberfläche gewährleistet. Die Trennung von Stahl- und Aluplatte sowie das Verschließen der Montagebohrungen mit EPS-Stopfen gewährleisten eine wärmebrückenfreie Montage. Die Universalmontageplatten werden inklusive Schraubdübeln geliefert und eignen sich für die Montage von mittelschweren, zugbelasteten Bauteilen wie Geländern, Handläufen oder leichten Vordächern in WDV-Systemen.

Zugbelastete Bauteile

Wie lassen sich leichtere bis mittelschwere zugbelastete Bauteile auf wärmegedämmtem Mauerwerk oder Beton befestigen? Hierfür steht mit einer Schwerlastkonsole die passende Lösung parat. Kleinere Vordächer, Treppen, Markisen und andere leichte bis mittelschwere zugbelastete Bauteile können mit diesem speziellen Montageelement aus Polyurethan-Hartschaum mit vier eingeschäumten Stahlkonsolen kraftschlüssig mit dem Untergrund verschraubt werden.

WDVS-Befestigung: geeignete Tragwinkel

Zur sicheren und präzisen Montage von mittelschweren zugbelasteten Bauteilen werden mit speziellen Tragwinkeln bauaufsichtlich zugelassene Systeme angeboten, die sowohl das Eindringen von Wasser in das WDVS als auch Wärmebrücken zuverlässig verhindern. Die Tragwinkel bestehen aus PU-Hartschaumstoff mit einer eingeschäumten Stahlblecheinlage zum kraftschlüssigen Verschrauben mit dem Untergrund sowie einer Aluplatte für die Verschraubung des Anbauteils. Je nachdem, ob Fensterkloben und Geländer (französischer Balkon) auf der Fassade im Wärmedämm-Verbundsystem montiert werden sollen oder ob die Befestigung im Bereich der Fenster- oder Türlaibungen erfolgen soll, befindet sich die Aluplatte an unterschiedlichen Stellen.

Ergänzt wird das Sortiment der WDVS-Montageverankerungen durch passendes Zubehör wie etwa eine Elektrodose, um Elektroschalter und Steckdosen einfach, rationell und vor allem wärmebrückenfrei befestigen zu können.

Weitere Fotos:
www.malerblatt.de


PraxisPlus

Per Mausklick zur passenden Montageverankerung

Welche Montageverankerungen passen zu welchem Bauteil? Diese Frage wird auf der Brillux-Website schnell, einfach und verständlich beantwortet: Hier ist ein Haus mit unterschiedlichsten Bauteilen abgebildet. Beim Anklicken der Elemente werden die jeweils passenden Verankerungen angezeigt. Ein weiterer Mausklick führt den User zur jeweiligen Produktinformation. Demnächst wird zu diesem Thema auch eine neue Broschüre erscheinen.

bit.ly/2K5z29d