Frage des Monats

Planung und Ausführung der Sockelausbildung im WDVS-Bereich

Mangelhafte Sockelausbildung im WDVS-Bereich führt häufig zu Schäden, die hohe Sanierungskosten nach sich ziehen. Feuchtigkeit etwa, lässt Putz und Anstrich abplatzen. Der Aufbau der Sockelflächen sollte daher im Vorfeld exakt definiert werden. Wie wird die Sockelausbildung im WDVS-Bereich richtig geplant und ausgeführt?

Da Sockelflächen häufiger verschmutzen und so getrennt von der Fassadenfläche überarbeitet werden können, ist der Einbau einer trennenden Sockelabschluss-Schiene zwischen Sockel und Fassadendämmung immer zu empfehlen. Im Sockelbereich treten außerdem höhere Beanspruchungen hinsichtlich Stoß- und Druckbelastung auf. Ein zusätzlicher Einbau von Panzergewebe erhöht deshalb die mechanische Belastbarkeit dieser Flächen.
Sockelflächen sind wegen der erhöhten Feuchtigkeit im Erdbereich sowie der oberirdischen Spritzwasserbelastung folgerichtig mit Sockel- und Perimeterdämmplatten zu erstellen. Der Spritzwasserbereich wird hierbei bis 30 Zentimeter oberhalb des Erdbodens definiert. Bei der Montage sind die Platten im Erdbereich nach unten zur Sockelbestandsfläche hin abzuschrägen. Das Armierungsgewebe wird dann über die Abschrägung hinweg auf diese Sockelbestandsfläche gezogen. Die nach der Trocknung aufgebrachte flexible Dichtschlämme bzw. der Bitumenanstrich werden über die Armierung hinweg auf die Sockelbestandsfläche aufgebracht. Nach oben hin sollte die Abdichtung bis circa fünf Zentimeter über der späteren Bodenoberkante ausgeführt werden. Durch diese Detailausbildung ist die Dämmung gut gegen eindringende Feuchtigkeit und somit auch gegen aufsteigende Feuchtigkeit geschützt.
Bei einer Dämmung von Kelleraußenwänden im erdberührten Bereich ist zu beachten, dass Perimeterdämmplatten verwendet werden, die bis zu einer Tiefe von maximal drei Metern zugelassen sind. Wichtig zu wissen ist, dass eine Sockel- und Perimeterdämmung grundsätzlich keine Bauwerksabdichtung darstellt. Sie dient alleine dem Wärmeschutz. Die nach der Armierung aufgebrachte Dichtschlämme bzw. der Bitumenanstrich jedoch schützen die Dämmung gegen das Eindringen von Feuchtigkeit.
Fazit
Eine Bauwerksabdichtung hat grundsätzlich vor der Sockeldämmung stattzufinden und ist nur mit geeigneten zugelassenen Produkten zu erstellen.

Anzeige

Große Fotoaktion auf der FAF 2019

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelbild Malerblatt 6
Ausgabe
6.2019

ABO

Anzeige

Malerblatt Wissenstipp

Alles über Wärmedämmung


Malerblatt Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Malerblatt-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Malerblatt-Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Malerblatt-Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de