Startseite » Werkstoffe » Farben » Innenfarben »

Wohngesunde Räume - so groß ist das Produktportfolio

Wohngesundheit
Räume zum Wohlfühlen

Um wohngesunde Räume zu schaffen, bedarf es in erster Linie entsprechender Produkte. Auch Beschichtungen spielen dabei eine Rolle. Dieser Hersteller passt seit Jahrzehnten sein Produktportfolio den steigenden Anforderungen an die Wohngesundheit an. Eine Reise in die Vergangenheit und ein Ausblick in die Zukunft.

Autorin: Kerstin Schumacher

Gesundheit gilt als höchstes Gut, das wir haben. Deshalb sollten wir sie aktiv fördern. Dass ausreichend Bewegung und eine ausgewogene Ernährung einen wichtigen Teil dazu beitragen, ist längst erwiesen. Doch auch Wohngesundheit spielt eine entscheidende Rolle für das Wohlbefinden. Jeder sechste Europäer lebt in einem ungesunden Gebäude. Das ist das Ergebnis des Healthy Homes Barometers 2017, einer europaweiten Umfrage zu Einstellung und Verhalten europäischer Bürger hinsichtlich Gesundheitsbewusstsein, Wohnzufriedenheit und Energieverbrauch. „Die Ergebnisse sind alarmierend“, sagt Wolfgang Hoffmann, Markenmanager beim Hersteller. Der Bericht nutzt erstmals detaillierte Daten der EU-Statistik über Einkommen und Lebensbedingungen, um den Zusammenhang zwischen dem Zustand eines Gebäudes und der Gesundheit seiner Bewohner aufzuzeigen. Von einem „ungesunden Gebäude“ spricht man dann, wenn es feucht ist, nicht über ausreichend Tageslicht verfügt oder unangenehm warm oder kalt ist. Beschwerden wie Asthma oder Allergien können die Folge sein. Jedes Jahr entstehen den Staaten in Europa Kosten in Höhe von 82 Milliarden Euro – nur für Erkrankungen, die auf ungesunde Gebäude zurückzuführen sind. Lange Zeit unterschätzt, rückt das Thema Wohngesundheit immer stärker ins Bewusstsein.

Gesundheitsfreundliche Farben

Die Wohngesundheit setzt sich aus vielen Parametern zusammen. Wichtige Stichworte sind Akustik, reine Luft und Feuchtigkeit. „Heutzutage verbringt der Mensch bis zu 90 Prozent seiner Lebenszeit in Gebäuden“, sagt Hoffmann. Je mehr Stunden wir daheim oder im Büro verbringen, desto wichtiger wird es, ein gesundes Raumklima bei Bau- oder Renovierungsprojekten zu bedenken. Denn Beschwerden wie allergische Reaktionen oder chronische Müdigkeit können durch Gifte oder Schimmel in den eigenen vier Wänden ausgelöst werden. „Aus diesem Grund müssen Wand-, Decken- und Bodenmaterialien schadstofffrei sein“, betont Hoffmann. Für Caparol ist beispielsweise die Auszeichnung der Deutschen Gesellschaft für Haut- und Allergiekrankheiten ein großer Erfolg: Seit Januar 2019 dürfen die Innenwandfarben Indeko Plus, Indeko Geo, Malerit und Bio Innensilikat mit deren Siegel gekennzeichnet werden. „Damit ist unsere Farbe so gut wie eine Hautcreme“, scherzt Hoffmann. Doch der Farbenspezialist bietet eine ganze Reihe von Produkten, die ein gesundes Raumklima garantieren. Als Teil der DAW SE gehört Caparol zu den Innovationsführern bei der Entwicklung von Grundierungen, Farben und Putzen. Schon 1984 wurde mit der Marke Indeko die weltweit erste emissionsminimierte, lösemittelfreie Wandinnenfarbe auf den Markt gebracht. In diesem Zuge ist das E.L.F.-Siegel entstanden, dessen Großbuchstaben auf genau diese Eigenschaften hinweisen.

Auch Allergiker dürfen aufatmen

2001 führte das Unternehmen schließlich Caparol Sensitive in den deutschen Farbenmarkt ein, die weltweit erste emissionsminimierte, lösemittel- und zudem konservierungsmittelfreie Wandinnenfarbe. „Das geschah mit großem Aufwand“, erinnert sich Hoffmann, „in einer Zeit, in der Umweltbewusstsein und damit die Akzeptanz solcher Produkte noch nicht im Trend lag.“ Doch die mutige unternehmerische Entscheidung hat sich gelohnt. Entstanden ist eine neue Qualitätsstufe an Dispersions-Innenwandfarben. Bis dato waren Konservierungsmittel notwendig, um die Produkte vor Zersetzung durch Bakterien, die in der Luft und in den natürlichen Rohstoffen enthalten sind, zu schützen. „Die marktseitige Nachfrage war damals gering, die Herstellungskosten hoch.“ Doch das hielt die Experten nicht davon ab, diesen Weg weiter zu gehen. „Bestehende Produkte zu optimieren anstatt immer Neues zu entwickeln, ist unser Ziel.“ Zwar bereiten die in den herkömmlichen Farben verwendeten Konservierungsmittel gesunden Menschen im Allgemeinen keine Probleme. „Es gibt aber Menschen, die von der Veranlagung her eher dazu neigen, allergische Reaktionen zu bekommen“, nennt Hoffmann ein wichtiges Motiv für die Forschung. Inzwischen ist mit Produkten aus dem Hause DAW ein komplett konservierungsmittelfreier Anstrich möglich. Und durch neue Technologien und die Verwendung einer speziellen Rohstoffkombination kann seit 2016 noch großflächiger auf Konservierungsmittel verzichtet werden. Auf die Qualität hat das freilich keinen Einfluss: Die Haltbarkeit im Gebinde ist gewährleistet, die Deckkraft ist hervorragend. Der Hersteller hat damit auch in puncto Sicherheit Maßstäbe gesetzt. „Schließlich will der Verarbeiter einerseits seinen Kunden sichere Produkte anbieten und Reklamationen etwa aufgrund von allergischen Reaktionen verhindern“, erklärt Hoffmann. „Andererseits will er bei seiner täglichen Arbeit selbst unbedenkliche Produkte verwenden.“

Gesundheit für Körper und Seele

Gesundheit wird heutzutage allerdings ganzheitlich betrachtet. Körperliche Unversehrtheit ist nicht weniger wichtig als die seelische Gesundheit. Aus diesem Grund zählen nicht nur Faktoren wie reine Luft, Schallschutz, ein gutes Raumklima und richtiges Feuchtigkeitsmanagement eine Rolle, sondern auch ausreichend Tageslicht oder Ästhetik. „Der gestalterisch und atmosphärisch sensible Umgang mit Farben in Innenräumen fördert das Wohlbefinden und unterstützt gesundes Wohnen“, weiß Margit Vollmert, Leiterin des FarbDesignStudios. Bei der Wandgestaltung sind die Lichtverhältnisse und die Raumproportion entscheidend. „Soll die Wand mir Schutz bieten, mich wärmend umhüllen, dann sind dunklere und warme Farbnuancen geeignet“, empfiehlt die Diplom-Farbdesignerin. „Pastellnuancen lassen den Raum allgemein leichter wirken und reflektieren einfallendes Licht.“ Um den Raum optisch zu weiten, sind hellbläuliche, leicht vergraute Nuancen ideal. Margit Vollmert weiß aber auch: „Die beste Gestaltung nützt nichts, wenn uns kalt ist, wenn Gerüche uns belästigen oder das Licht nicht ausreicht.“ Im Idealfall sind also alle für gesundes Wohnen relevanten Faktoren optimiert. Reine Luft, Schallschutz, Feuchtigkeitsmanagement, ausreichend Tageslicht und Gestaltung.

Megatrend Nachhaltigkeit

Die neuen von Caparol entwickelten Standards revolutionieren Bauplanung und Renovierungsprojekte. Für die Zukunft ist das Unternehmen gut gerüstet. Doch Stillstand gibt es nicht in Ober-Ramstadt. „Der nächste Megatrend heißt Nachhaltigkeit“, weiß Hoffmann. Das heißt, Produkte müssen künftig so weit wie möglich aus nachwachsenden Rohstoffen bestehen, um dem wachsenden Umweltbewusstsein Rechnung zu tragen. „Als Marktführer ist das unsere Verantwortung“, findet Hoffmann. „Daran arbeiten wir.“ Die ersten Ergebnisse hat der Ober-Ramstädter Farbenproduzent bereits erfolgreich in den Markt eingeführt: Mit PlantaGeo gibt es eine Innenfarbe auf Basis pflanzlicher Rohstoffe. Bei der Herstellung des Bindemittels für die UniversalLasurGeo wird Leindotteröl als nachwachsender Rohstoff eingesetzt

Konservierungsmittelfreie Farben

Anzeige
Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild Malerblatt 9
Ausgabe
9.2021
ABO
Anzeige

Malerblatt Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Malerblatt-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Malerblatt-Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Malerblatt-Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de