Startseite » Werkstoffe » Farben » Lasuren »

Mit Fliesenschwamm wasserverdünnbare Lacke und Lasuren verarbeiten

Lacke und Lasuren
Großflächig beschichten mit dem Schwamm

Mit dem Fliesenschwamm lassen sich wasserverdünnbare Lacke und Lasuren verarbeiten: Auch größere Holzbauteile, wie z. B. Füllungstüren, lassen sich mit diesem günstigen Hilfsmittel ganz einfach gleichmäßig beschichten.

Autor: Yannick Heil | Fotos: Caparol

Die Verarbeitung wasserverdünnbarer Lacke und Lasuren ist (auch) in der Caparol-Akademie seit vielen Jahren ein wichtiger Programmpunkt – offensichtlich gibt es hier immer noch Handlungsbedarf. Hier stand das „Lasieren einer Füllungstür mit einer wasserverdünnbaren Lasur“ wieder auf der Agenda. Bei den Kursteilnehmern handelte es sich um erfahrene Maler und Lackierer, die allesamt beim Lesen des Arbeitstitels erst einmal skeptisch waren. Sie zweifelten daran, dass eine einfache Verarbeitung möglich sei. „So schnell kann ich gar nicht streichen, wie die wasserverdünnbaren Lasuren anziehen“, lautete eine Meinung. „Ein ansatzfreies Arbeiten auf größeren Holzbauteilen ist nicht möglich“, war sich ein anderer Teilnehmer sicher.

Fliesenschwamm: einfach aber effektiv

Es war also praktische Überzeugungsarbeit gefragt. Mit einem einfachen Werkzeug, das nicht mehr als 1,50 Euro kostet, kann das Problem gelöst werden – man muss es nur wissen! Schritt für Schritt zeigte das Technik-Team den Workshopteilnehmern, wie mit einem einfachen Fliesenschwamm und Wasser die Offenzeit der Lasur so weit verlängert werden kann, dass in aller Ruhe sogar eine Füllungstür ansatzfrei gelingt. Unter großem Staunen lasierten die Fachhandwerker anschließend ihre ersten Füllungstüren selbst. Und sie waren nicht die ersten, die mit einem Erfolgserlebnis nach Hause gingen. „Immer wieder erleben wir, dass die Experten mit dieser neuen Technik begeistert in den Berufsalltag zurückkehren und mit wasserverdünnbaren Lasuren ein perfektes Ergebnis erzielen“, freut sich Lasuren-Experte Yannick Heil.

Fertiges Ergebnis

Das Beispiel der Naturholz-Füllungstür ist eines von vielen Holzbauteilen. Mithilfe dieser Technik können zum Beispiel auch Fenster, Nut- und Federverbretterungen, Fensterläden, Tore oder Zäune beschichtet werden. Es gibt heute keinen Grund mehr, lösemittelhaltige Lasuren zu verwenden. Gründe, die für wasserverdünnbare Produkte sprechen, gibt es dagegen viele. Und mit der richtigen Lasur, dem richtigen Werkzeug und der richtigen Verarbeitungstechnik lässt sich jede wasserverdünnbare Lasur auch professionell verarbeiten. Davon konnten sich die Kursteilnehmer überzeugen.

Mehr Tipps für die Verarbeitung wässriger Produkte: bit.ly/3tujnmZ


Fliesenschwamm Foto: Caparol

Die Füllungstür wird komplett mit Wasser benetzt. Überschüssiges Wasser (z. B. im Falzbereich) mit dem ausgedrückten Schwamm entfernen.


Fliesenschwamm Foto: Caparol

Der Materialauftrag erfolgt mittels Polyamidwalze (mittlere Florlänge). Die Werkzeuggröße sollte dabei der Fläche angepasst sein.


Fliesenschwamm Foto: Caparol

Im Anschluss wird die Lasur mit einem Flachpinsel durchgezogen. Bis zu zehn Minuten später können Pinselansätze oder Läufer entfernt werden.

Anzeige
Malerblatt Wissenstipp
Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild Malerblatt 11
Ausgabe
11.2021
ABO
Anzeige

Malerblatt Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Malerblatt-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Malerblatt-Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Malerblatt-Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de