Startseite » Unternehmen » Caparol »

Drei-Liter-Haus untersucht

Caparol Malerblatt Wissen WDVS
Drei-Liter-Haus untersucht

Die Wärmedämmung eine Drei-Liter-Hauses wird untersucht und erweist sich als dauerhaft gebrauchstauglich.

Wärmedämm-Verbundsysteme (WDVS) haben sich seit Jahrzehnten bewährt. Viele Nutzer interessiert daher, wie lange ein WDVS funktionstüchtig ist. Das Dr. Robert-Murjahn-Institut (RMI) aus dem südhessischen Ober-Ramstadt hat deshalb Ende Oktober 2013 die Chance genutzt und die Fassade eines Drei-Liter-Hauses in Ludwigshafen unter die Lupe genommen. Im Rahmen einer Untersuchung wurde geprüft, ob das WDVS auch nach 13 Jahren noch sämtlichen technisch-funktionalen Anforderungen genügt; und damit seiner Hauptaufgabe, Energie zu sparen, noch uneingeschränkt gerecht wird.

Die dazu definierte Vorgehensweise bestand darin, die Fassade an ausgewählten Stellen zu öffnen. „Dabei wurde untersucht, ob zum Beispiel Risse, Verfärbungen, Ablösungen der Putzschicht, Wärmeleitfähigkeit der Dämmplatten sowie Feuchtigkeit und andere sichtbare Veränderungen aufgetreten sind“, berichtet Prüftechniker Michael Vonrhein vom RMI, der vom Resultat der Untersuchungen sichtlich beeindruckt ist. „Trotz der langen Standzeit gab es keine nennenswerten Beanstandungen. Die dauerhafte Funktionalität wurde uneingeschränkt bestätigt.“

Südwest-Fassade des Drei-Liter-Hauses mit repräsentativen Öffnungsstellen zur Probenentnahme des WDVS

 

WDVS: das am meisten geprüfte Bauprodukt

Für Oliver Berg, Leiter des Bereichs Fassaden- und Dämmtechnik bei Caparol, ist das positive Endergebnis der Analyse keine Überraschung: „WDVS sind sehr tolerant und in Bezug auf die dauerhafte Funktionalität das am meisten geprüfte Bauprodukt in Deutschland.“ Laut Fraunhofer-Institut für Bauphysik zeigen WDVS deutlich weniger Schäden im Vergleich zu klassischen Putzfassaden – bei gleichem Wartungsaufwand.  

Das bestätigt auch ein Forschungsbericht der TU Berlin, aus dem hervorgeht, dass sich Fassadendämmung bei anstehenden energetischen Sanierungen hervorragend zur Risssanierung eignet sowie den Witterungs- und Schlagregenschutz deutlich verbessert. Somit leisten WDVS einen wesentlichen Beitrag zum Schutz der Bausubstanz und damit zum Werterhalt des Gebäudes.

Das untersuchte Neunfamilien-Wohnhaus wurde bereits in den 1930er Jahren erbaut und 2001 mit einem Wärmedämm-Verbundsystem energetisch saniert. Erstmals kamen als Herzstück des Systems graue Dämmstoffplatten der Wärmeleitgruppe 035 zum Einsatz, die mit 20 Zentimeter Dicke den wesentlichen Beitrag für die energetische Meisterleistung „Drei-Liter-Haus“ sicherten. Das Capatect-WDVS von Caparol besteht zudem aus hochwertigen mineralischen Klebe- und Armierungsmörteln. Bei dem Pilotprojekt war weiterhin eine Grundierung zwischen Unter- und Oberputz gefragt, der als Haftvermittler diente. Als Endbeschichtung fungierte ein eingefärbter organisch-gebundener Oberputz.

Vorbildliche Detaillösung: Die vorgestellten Balkone vermeiden Wärmebrücken.

 

Zur Untersuchung im Einzelnen

Bei den Kernbohrungen an mehreren Öffnungsstellen des Drei-Liter-Hauses konnte keine Feuchtigkeit innerhalb des WDVS festgestellt werden. Die Putz- und Dämmstoffproben wurden anschließend luftdicht verpackt, um einem Austreten von Feuchtigkeit entgegen zu wirken. Zudem entnahmen die Prüftechniker auf einer Gerüstebene komplette EPS-Platten, um deren aktuelle Wärmeleitfähigkeit gleichfalls im Labor zu messen. Das Resultat lag mit 32,06 mW/(m*K) weit unter den Anforderungen, die gemäß der DIN V 4108-4 heute an die Klasse 034 gestellt werden. Der Bemessungsgrenzwert ist mit 32,8 mW/(m*K) definiert. Die ermittelten Haftzugfestigkeitswerte zwischen Klebemörtel und Dämmplatte lagen durchschnittlich 70 Prozent, zwischen Platte und Armierungsmasse sogar mehr als 100 Prozent über der Anforderung. Der Mindestwert für die Haftzugfestigkeit zwischen Untergrund und Kleber, Kleber und Wärmedämmstoff sowie Unterputz und Dämmstoff beträgt nach der „Leitlinie für Europäisch Technische Zulassungen für außenseitige Wärmedämm-Verbundsysteme mit Putzschichten“ 0,08 N/mm².

Der gemessene Feuchtegehalt der entnommenen Klebe- und Armierungsmörtel befand sich innerhalb des Bereichs der „normalen“ Ausgleichsfeuchte für Armierungsmassen bei WDVS. Dieser Wert ist umso bemerkenswerter, da er trotz der vorherrschenden klimatischen Rahmenbedingungen bei Probeentnahme in dieser witterungsreichen Jahreszeit nicht über den Werten liegt, die normalerweise unter stationären Rahmenbedingungen im Labor ermittelt werden.

Das Mehrfamilienhaus (rechts) in Ludwigshafen wurde einer eingehenden Studie unterzogen, um die Funktionsfähigkeit des WDVS zu prüfen.

 

Fazit

Die hier vorgenommene Prüfung eines Wärmedämm-Verbundsystems ist Voraussetzung für verlässliche Aussagen. Pauschale Urteile und Bewertungen von WDVS werden in aller Regel ohne ausreichende Kenntnis vorgenommen. Die hier in der Studie ermittelten fundierten Resultate lassen hingegen eine objektive Betrachtung zu. Sie zeigen, dass die „Lebensdauer“ von WDVS bezüglich  ihrer technischen Funktionstüchtigkeit auch nach vielen Jahren der Nutzung immer noch uneingeschränkt gegeben ist.

Probeentnahme und Begutachtung des WDVS am Drei-Liter-Haus

Fotos: Caparol Farben Lacke Bautenschutz

Anzeige
Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild Malerblatt 7
Ausgabe
7.2021
ABO
Anzeige

Malerblatt Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Malerblatt-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Malerblatt-Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Malerblatt-Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de