Startseite » Betrieb & Markt » Betriebsführung »

Malerbetrieb Siko GmbH, Marklohe

Betriebsführung Malerblatt Wissen
Malerbetrieb Siko GmbH, Marklohe

Jens Siekmeier wickelt Großobjekte mit perfekter Organisation ab.

Das nagelneue Firmengebäude der Siko GmbH aus dem niedersächsischen Marklohe ist groß. Seit gut einem Jahr sitzen sie jetzt in dem innovativ gestreiften Gebäude mit angrenzender riesiger Lagerhalle. Auf jeden Fall ein Blickfang. „Vorher hatten wir eine Scheune von einem Bauern gemietet, aber die wurde einfach viel zu klein“, erklärt Jens Siekmeier, einer der beiden Chefs von Siko.

Initiative ergreifen

Dabei stand die Selbständigkeit für Siekmeier eigentlich nie zur Debatte. Immerhin arbeitete er 20 Jahre in einem Malerbetrieb, in dem er eigentlich in Rente gehen wollte. Doch das Schicksal wollte es anders. Als der Malerbetrieb in Schieflage geriet, handelten Jens Siekmeier und Andreas Kosak recht schnell. Sie gründeten einfach einen eigenen Betrieb. Siko war geboren. Die Firma wurde stetig größer und mit ihr auch die Aufträge. Für die beiden Gesellschafter war schnell klar, daß zur Steuerung ihres Unternehmens eine professionelle Software unabdingbar ist und so schafften sie Ende 2007 die betriebswirtschaftliche Maler-Software C.A.T.S.-WARICUM von C.A.T.S.-Soft an. „Wir brauchten einfach was Richtiges, etwas Professionelles“, sagt Siekmeier und fügt hinzu: „Wir wollten einfach sehen, wo wir stehen und was wir an unseren Baustellen verdienen. Da haben wir uns C.A.T.S. gekauft.“

Objekte perfekt abwickeln

Das Erfolgsmotto von Siko lautet: „Vom Putz bis zur Tapete, alles aus einer Hand!“ In den zehn Jahren seit Gründung ist Siko rasant gewachsen. 30 Mitarbeiter arbeiten heute für Siekmeier und Kosak. Tätig ist man hauptsächlich im Objektbereich. 16.000 Quadratmeter Wärmedämmung sind für Siko der ganz normale Alltag. Ohne eine perfekte Organisation läuft da gar nichts. Siekmeier sagt: „Die Stundenzettel haben nie gestimmt“. Deshalb erweiterte er seine Software um die digitale Zeiterfassung CATSbauzeit. Das änderte viel: „Die Mitarbeiter dachten erst, wir wollten sie kontrollieren. Doch nach einer Woche lief alles perfekt“, beschreibt er seine Erfahrung und führt weiter aus: „Vor allem sehe ich jetzt, ob alles nach Plan läuft, ob wir uns vielleicht verkalkuliert haben, ob die Zeiten stimmen oder ob ich die Jungs ein bisschen antreiben muss.“ Dabei grinst er, denn als „alter Hase“ kennt er natürlich alle Tricks und weiß wie schnell auf der Baustelle Zeit verloren gehen kann: „Da habe ich jetzt einen besseren Einblick.“

Die Arbeitszeit wird mit CATSbauzeit erfasst.

Zeitvorgabe & Ladeliste

Damit die Mitarbeiter schon im Vorfeld wissen, was sie erwartet, bekommen sie zu jedem Objekt eine Baustellenmappe in die Hand. Hier wird natürlich die Automatik der Maler-Software genutzt. Weil Siekmeier alle Baustellen perfekt kalkuliert, erstellt ihm die Software auf Knopfdruck Zeitvorgaben für die Mitarbeiter und eine Ladeliste für das Material. „Das ist sehr wichtig, denn die Jungs müssen einfach wissen, welches Material in welcher Menge auf die Baustelle muss“, erklärt Siekmeier und führt aus: „Früher haben die teilweise zwei Großrollen Tapete und zehn Eimer Kleister mitgenommen. Ich habe mich immer über das leere Lager gewundert. Als die Baustelle dann fertig war, kamen die übrig gebliebenen Eimer natürlich wieder zurück. Inzwischen hatten wir längst Kleister nachbestellt und damit eine riesige Menge auf Lager. Und das war nicht nur beim Kleister so.“ Siekmeier änderte das radikal. Für die Materialbeschickung der Baustelle ist ein Lagerist verantwortlich. Hier konnte eine Hilfskraft gefunden werden, die dem Betrieb einige Stunden am Tag zur Verfügung steht und das erledigt.

Die Türgestaltung verrät den Rauminhalt.

Ordnung & Organisation

Auf Ordnung legt Siekmeier größten Wert. Das sieht man gleich beim Betreten der Halle. Alles ist ordentlich in Regalen sortiert. „Bei uns hat alles seinen Platz“, sagt Siekmeier und dann zeigt er auf eine Tür: „Hier lagern wir beispielsweise unsere Maschinen.“ Das ist kaum zu übersehen und vor allem schon beim Anblick der Tür klar. Diese ist ganzflächig mit einem Bild des dahinter liegenden Maschinenlagers beklebt. „Wir haben die Räume mit Blick durch die Tür fotografiert und diese Bilder auf die Türen aufziehen lassen. So weiß jeder gleich, was wo hingehört“, erklärt Siekmeier sein Ordnungsprinzip. Einmal im Monat hält er eine Mitarbeiterbesprechung ab. „Hier kommt alles auf den Tisch, was gut oder schlecht gelaufen ist. Es wird weder mit Lob noch Kritik gespart und auch die Mitarbeiter können ihren Standpunkt darstellen“, erläutert er seine Methode. Die Methode funktioniert. Und so wundert es nicht, dass für Siko die Auftragslage bestens ist. Die Auftragsbücher sind voll: „Wir haben schon fast zu viele Aufträge, die wir eigentlich kaum schaffen können“, sagt Siekmeier lächelnd.

PRAXISPLUS

Jens Siekmeier und Andreas Kosak betreiben im niedersächsischen Marklohe einen erfolgreichen Malerbetrieb mit 30 Mitarbeitern. Ihr Unternehmen organisieren sie mit den Softwarelösungen von C.A.T.S.-Soft.

Malerbetrieb SIKO GmbH
Gewerbering 9
31608 Marklohe
Tel.: (05021) 8986-11/Fax: -12

C.A.T.S.-Soft GmbH
Eigenroder Straße 1
35075 Gladenbach
Tel.: (06462) 9374-0/Fax: -30

Quelle: Malerblatt 3/2015

Anzeige
Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild Malerblatt 7
Ausgabe
7.2020

ABO

Anzeige
Produkt des Monats

Malerblatt Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Malerblatt-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Malerblatt-Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Malerblatt-Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de