Startseite » Unternehmen » Caparol »

Nachhaltigkeitsdatenblatt

Caparol Malerblatt Wissen
Nachhaltigkeitsdatenblatt

Das Nachhaltigkeitsdatenblatt bietet produktspezifische Informationen, u. a. für das Zertifizierungssystem DGNB.

 

Die Bedeutung der nachhaltigen Gebäudezertifizierung wächst stetig und führt zu einer großen Nachfrage nach geeigneten Produkten und zertifizierungsrelevanten Informationen. Mit seiner großen Auswahl an emissionsarmen Farben, Putzen, Lacken und Bautenschutzprodukten ist Caparol hervorragend für diesen Markt aufgestellt. Zur Fachmesse „Farbe – Ausbau & Fassade‘ (FAF) im März in Köln wurde mit dem erstmals vorgestellten Nachhaltigkeitsdatenblatt ein neuartiges Dokument präsentiert, das Planern und Fachhandwerkern  produktspezifische Informationen bietet, die für die bekanntesten Zertifizierungssysteme DGNB, LEED, BNB und BREEAM  benötigt werden. „Ein zertifiziertes Gebäude garantiert einen sehr hohen Standard hinsichtlich emissionsarmer Innenräume und umweltschonender Materialien sowie eine lückenlose Dokumentation über die eingesetzten Baustoffe. Dies erhöht auch die Vermarktungschancen der Gebäude und macht eine Zertifizierung für Investoren attraktiv“, weiß Andreas Gradinger vom Caparol-Planer- und Objektmanagement und Mitglied im Herstellerbeirat der DGNB.
In Deutschland gibt es im Wesentlichen zwei relevante Zertifizierungssysteme. Das LEED-System, das aus dem amerikanischen Raum kommt, und das System der DGNB (Deutsche Gesellschaft für nachhaltiges Bauen). Während das LEED-System weltweit eine führende Rolle unter den Zertifizierungssystemen einnimmt, ist das DGNB-System derzeit noch hauptsächlich in Deutschland verbreitet.

Eine der ersten Gesundheitsbauten mit DGNB-Siegel in Deutschland: das sysTelios-Gesundheitszentrum im Wald-Michelbacher Ortsteil Siedelsbrunn im Vorderen Odenwald. Foto: Caparol Farben Lacke Bautenschutz/Martin Duckek

Ökologische Qualität

Alle Zertifizierungssysteme haben gemeinsam, dass sie ein Gebäude hinsichtlich seiner ökologischen Qualität bewerten. Dazu gehören zum Beispiel die Emissionen aus den Produkten. Neben der ökologischen Qualität der Gebäude werden außerdem auch ökonomische Aspekte sowie technische Qualitäten bewertet. In beiden Systemen können Punkte für die Erfüllung verschiedenster Anforderungen gesammelt werden, die dann in einer Endnote resultieren. So kann ein Gebäude am Ende der Zertifizierung den Gold-, Silber- oder Bronzestatus erreichen, wie das zum Beispiel bei dem mit Caparol-Werkstoffen realisierten Bürogebäude Tower 185 in Frankfurt, der sysTelios-Privatklinik im Odenwald oder auch dem Hyatt Regency in Düsseldorf der Fall war.
Deutliche Unterschiede zwischen dem LEED- und dem DGNB-System gibt es hinsichtlich der konkreten Anforderungen an die Produkte. Beim System der DGNB sind die Anforderungen an Inhaltsstoffe und den VOC-Gehalt in der Regel deutlich strenger als bei LEED. Bestandteil der DGNB-Kriterien ist auch eine Raumluftmessung nach dem Ende der Bauzeit, die als Ausschlusskriterium gewertet wird. Besteht das Gebäude diese Messung nicht, erhält es keine Zertifizierung.

Der Tower 185 ist ein „Green Building“, das dokumentierte bereits in der Planungsphase das Vorzertifikat der Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen (DGNB). Nach Abschluss der Arbeiten Ende 2011 erhielt das Bürogebäude zusätzlich eine Zertifizierung des internationalen Gütesiegels „Leadership in Energy and Environmental Design“ (LEED) in Gold. Foto: Caparol Farben Lacke Bautenschutz/Claus Graupner

Verschiedenen Zertifizierungssysteme

Aufgrund der zahlreichen Kriterien, die sich von System zu System unterscheiden, herrscht bei vielen Herstellern, dem Handwerk und Planern noch große Unsicherheit, welche Produkte für die verschiedenen Zertifizierungssysteme geeignet sind und wo die Unterschiede hinsichtlich der Anforderungen der Systeme liegen. „Bislang war es häufig erforderlich, die nötigen Informationen in verschiedenen Quellen wie Technischen Produktinformationen und Sicherheitsdatenblättern zu suchen oder  individuelle Anfragen an die Hersteller zu richten, um die benötigten Informationen zu erhalten. Mit dem neuen Nachhaltigkeitsdatenblatt gibt es nun eine Quelle, die diesen Rechercheaufwand überflüssig macht“, freut sich Gradinger.
Die Kombination aus emissionsarmen Produkten in Verbindung mit einer zielgerichteten Dokumentation durch das Nachhaltigkeitsdatenblatt ist momentan einmalig im Markt und bietet enorme Vorteile bei der Beratung und Ausschreibung. Derzeit sind bereits für rund  170 Caparol- und 57 Disbon-Produkte Nachhaltigkeitsdatenblätter verfügbar. Somit ist der größte Teil des Produktprogramms an Innenfarben und -putzen, Lacken, Spachtelmassen, Fassadenfarben und -putzen sowie  Bautenschutzprodukten bereits abgedeckt. Für den Einsatz in Innenräumen bieten sich auch die AgBB-geprüften Bodenbeschichtungen an. Die Beschichtungssysteme für Parkhäuser/ Tiefgaragen können selbst bei den höchsten Anforderungen der Zertifizierungssysteme gleichfalls eingesetzt werden. Das Nachhaltigkeitsdatenblatt steht auf der Caparol-Homepage im Downloadbereich der jeweiligen Produkte zur Verfügung.

Beste Perspektive: Das Düsseldorfer Hyatt Regency war das erste Hotelgebäude, das von der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen e.V. (DGNB) das Vorzertifikat in Silber erhielt. Foto: Hyatt Regency, Düsseldorf

Quelle: Caparol

Anzeige
Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild Malerblatt 7
Ausgabe
7.2021
ABO
Anzeige

Malerblatt Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Malerblatt-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Malerblatt-Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Malerblatt-Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de