. Wandbild mit Plopp - Malerblatt Online

Farbe & Inspiration

Wandbild mit Plopp

Einen Pointilismus der besonderen Art praktizieren drei Jungunternehmer aus Berlin: Sie lassen einen Roboter Bilder nach dem Paintball-Prinzip an die Wand „schießen“. Allein diese Applikation durch den „Facadeprinter“ ist ein Spektakel.

Armin Scharf

Macht es „Plopp“, dann ist wieder eine Kugel auf dem Weg. Mit Tempo 200 verlässt die Farbkapsel den fest auf einer Art Lafette montierten Paintballmarkierer. Kurz darauf knallt die Kugel auf die Wand, die Hülle aus Gelatine oder Acrylkunststoff zerplatzt, es entsteht ein Farbfleck von rund zehn Zentimetern Durchmesser. Gleich darauf blüht der nächste Punkt daneben auf. Bis zu fünf Schuss pro Sekunde leistet der „Facadeprinter“, entwickelt von Martin Fussenegger und Michael Sebastian Haas. Zunächst ab 2005 als Semesterarbeit der beiden Karlsruher Designstudenten entstanden, wurde aus der Idee Ende 2009 ein eigenes Unternehmen, die Sonic Development GmbH in Berlin. Schon ein Jahr zuvor erhielt das Team den Hauptpreis im Gründerwettbewerb Multimedia des Bundeswirtschaftsministeriums.
Inzwischen wird mit dem „Facadeprinter FP02“ gearbeitet, der den noch etwas krude anmutenden Prototyp nicht nur optisch perfektioniert hat. Auch die Steuersoftware und die ganze Mimik wurden für den regelmäßigen Einsatz optimiert. Im April 2009 zeigte die Maschine erstmals, was sie kann – nachdem Julian Adenauer, als dritter Mann im Team, seine Diplomarbeit der Steuerungsprogrammierung gewidmet hatte.
Drucken aus Distanz
Die „Distanz-Drucktechnik“ funktioniert über Strecken von bis zu 12 Metern, die Bilder selbst können bis 8 Meter hoch und 10 Meter breit sein – noch breitere Motive lassen sich durch entsprechendes Versetzen der Maschine realisieren. Je nach Überlappung der zwischen 5 und 10 Zentimeter großen „Einschläge“ entstehen punktbetonte oder aber flächige Bilder, als Vorlage dienen Pixel- oder Vektorgrafiken, die der integrierte Computer dann unter Berücksichtigung der Distanzen und Perspektiven in Flugbahnen sowie Stellpositionen des Abschussrohres umrechnet. Die Paintball-Kugeln werden per Druckluft auf den Weg gebracht – streng rechtlich unterliegt der Drucker also dem Waffenrecht, weshalb auch eine große Sicherheitszone abgesperrt werden muss und der Vorgang exakt überwacht wird.
Meist, so Martin Fussenegger, gehe es um die Realisierung temporärer Bilder, die mitunter nach mehreren Tagen schon wieder verschwunden seien. Das ist ohne weiteres machbar, denn die stärke- oder wachsbasierenden Paintball-Farben zersetzen sich rasch. Allerdings hängt das Tempo vom Farbton ab: einzelne Töne sind je nach Bewitterung bis zu zwei Monate sichtbar, andere sogar vier Monate lang. Diesem fragmentarischen Überleben von Bildelementen müsse man gewahr sein, eventuell vorzeitig überstreichen oder abstrahlen. Schwieriger seien permanente Bilder, wie man eines in Hamburg realisiert habe. Dafür mussten leere Kugeln aus Acryl manuell mit Fassadenfarben befüllt werden, was angesichts der zahlreichen „Plopps“ zeit- und kostenintensiv war. Steige die Nachfrage, so ließen sich die Kugeln auch industriell befüllen. Momentan arbeitet der „Facadeprinter“ mit 13 verschiedenen Buntfarben, deren Farbwirkung stark von der Untergrundqualität abhängt. Ideal für die leicht lasierenden Farben ist natürlich ein heller, homogener und saugender Untergrund. Bei nichtsaugenden Substraten wie etwa Metall nutzt das Team höher viskose Farben, die ein Ablaufen an der Senkrechten verhindern. Stets gilt, dass der Untergrund so hart ist, dass die Kugeln auf ihm zerplatzen und nicht abprallen.
Mehrfarbendruck-Experimente
Polychrome Motive entstehen übrigens Farbton für Farbton nacheinander – und das ist durchaus ein Erlebnis, weshalb der „Facadeprinter“ Performance-Qualität besitzt und gerne im Rahmen von Events verschiedenste Grafiken und Bildelemente produziert. Allerdings könnte der „Facadeprinter“ auch als experimentelles Medium für originär künstlerische Ideen dienen. Für abstrakte, pointilistische Farbmalerei beispielsweise.

kompakt
Der „Facadeprinter“ basiert auf dem Paintball-Prinzip und schießt mittels Druckluft Farbkugeln auf vertikale Flächen. Die Flugbahnen werden entsprechend des Motives zuvor berechnet, die Abschussröhre automatisch positioniert. Noch sind wegen der Farbmaterialien nur temporäre Wandbilder wirtschaftlich machbar.

Anzeige

FAF 2019 – Unsere Messe in Köln

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelbild Malerblatt 3
Ausgabe
3.2019

ABO

Anzeige



Malerblatt Wissenstipp

Alles über Wärmedämmung


Malerblatt Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Malerblatt-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de