Startseite » Werkstoffe » Bodenbeläge »

Moderne Designböden - schön, robust und pflegeleicht

Designböden
Schön und robust

Hochwertige Designböden sind pflegeleicht, robust, elastisch, fußwarm und feuchteunempfindlich. Zudem sind sie gesundheitlich unbedenklich und überzeugen mit einer authentischen Optik.

Autorin: Susanne Sachsenmaier-Wahl | Fotos: Brillux

Designböden sind in aller Munde und haben derzeit die höchsten Zuwachsraten im Bodenbelagsbereich. Und das, obwohl Kunststoffböden jahrelang ein äußerst schlechtes Image hatten (was darauf zurückzuführen war, dass alte PVC-Beläge von der Rolle häufig gesundheitsschädigende Weichmacher enthielten).

Moderne Designböden haben zwar auch eine Kunststoffoberfläche, doch diese enthält keine gesundheitsschädlichen Stoffe. Häufig wird sogar komplett auf Polyvinylchlorid (PVC) verzichtet, obwohl dieses heute in der Regel ohne schädliche Weichmacher hergestellt wird. Alternativ bestehen die Oberflächen aus Polyethylenterephthalat (PET) oder Polypropylen (PP).

Doch ihre große Beliebtheit verdanken die fliesen-, planken- oder dielenförmigen mehrschichtigen Platten ihren positiven Eigenschaften – sie sind robust, reinigungsfreundlich, fußwarm und feuchteunempfindlich – und insbesondere ihren authentisch wirkenden Holz-, Stein- oder Fliesenoptiken.

Verschiedenste Aufbauten

Designbeläge gibt es in sehr unterschiedlichen Ausführungen. Gemeinsam haben alle Designböden, dass sie aus mehreren Schichten aufgebaut sind. Sie können aus einer Rückenschicht, dem Trägermaterial und gegebenenfalls einer Stabilisierungseinlage, der Dekorschicht, der Nutzschicht und dem Oberflächenfinish bestehen – sie müssen aber nicht all diese Schichten aufweisen. Genauso gut können weitere Schichten, wie etwa eine Trittschalldämmung vorhanden sein.

Auch die Produktstärken unterscheiden sich deutlich. Sie reichen von nur zwei Millimetern bei Designbelägen zum Verkleben bis zu neun Millimetern bei Multi-Layern bzw. Mehrschichtböden, die einfach ineinander geklickt werden. Designböden aus Vollvinyl-Material oder die stabileren Rigid-Böden, die ebenfalls als Klick-Systeme angeboten werden, liegen bei einer Produktstärke von etwa fünf Millimetern.

Je nach Aufbau bzw. Produktstärke sind die verschiedenen Designböden für unterschiedliche Einsatzgebiete prädestiniert. Im Folgenden stellen wir zwei Designbodenarten, ihre Eigenschaften und ihre Anwendungsgebiete vor.

Kleben statt klicken

Obwohl Designböden mit Click-Verbindung zur schwimmenden Verlegung mengenmäßig sicherlich stark zugelegt haben, gibt es Bereiche, in denen ein fest verklebter Belag die Nase vorn hat. Immer dann, wenn die Aufbauhöhe so gering wie möglich ausfallen muss, sind Fliesen oder Planken zum Verkleben die erste Wahl. Mit nur zwei bis zweieinhalb Millimetern Produktstärke müssen im Renovierungsfall Türen in der Regel nicht abgenommen werden und es entstehen keine Stolperstellen an den Übergängen zu bestehenden Belägen. Auch hinsichtlich der Akustik schneiden verklebte Böden besser ab. Die Begehgeräusche sind bei geklickten Böden deutlicher zu hören, während sie bei geklebten Designbelägen kaum auszumachen sind. Befindet sich unter dem Designbelag eine Fußbodenheizung, bietet die geklebte Variante den Vorteil, dass sie sich schneller aufheizt. Da beim geklickten Belag eine kleine Luftschicht vorhanden ist, verzögert sich hier die Aufheizung des Belags etwas.

Die Untergrundvorbereitung muss beim geklebten Designboden allerdings sorgfältiger erfolgen, da sich in dem dünnen Belag Unebenheiten abzeichnen könnten. Während Klickbeläge von geschickten Heimwerkern problemlos verlegt werden können, ist die Klebevariante meist dem Handwerker vorbehalten. Für Handwerker, die Erfahrung beim Bodenlegen haben, ist ein geklebter Designboden jedoch einfach zu verarbeiten. Simon Heuermann, Brillux Produktgruppenberater Raum-Design, bestätigt dies: „Der Zuschnitt ist mit einem Verlegemesser möglich, es wird keine Stanze, Kapp- oder Stichsäge benötigt. Das macht den Designboden zum Verkleben gerade auch für Maler und Raumausstatter sehr attraktiv.“

Kombination verschiedener Breiten

Für den Kunden wird der neue Designboden 3055 von Brillux dagegen durch seine authentische Optik besonders attraktiv. Trotz ihrer minimalen Produktstärke vermitteln die 40 Dekore den originalgetreuen Eindruck von massiven Holzplanken, Natursteinen oder Fliesen. „Die Kollektion haben wir um vergraute und gekälkte Hölzer erweitert, die sehr gefragt sind. Ein echtes Kollektionshighlight sind die Deepline-Planken, die den aktuellen Trend zu Breitenkombinationen bei der Bodengestaltung aufgreifen“, sagt Lilith Ostholthoff, Interior Designerin im Brillux Farbstudio Münster. Die „Deepline“-Produktlinie, die in sechs Dekoren angeboten wird, vermag Böden einen unverwechselbaren Charakter zu verleihen. Zum einen bewirken tiefe, umlaufende Fasen bis in die dunklere Trägerschicht des Designbodens hinein eine markante Optik. Zum anderen entsteht durch die Kombination von drei aufeinander abgestimmten Breiten, die in einer Verpackungseinheit gemischt sind, ein abwechslungsreiches Flächenbild.

Alle 40 Dekore der Kollektion sind wahlweise mit einer Nutzschicht von 0,3 bzw. 0,55 Millimetern im Sortiment und damit von privaten Wohnräumen im ganzen Haus bis hin zu anspruchsvollsten Objektbereichen nahezu uneingeschränkt einsetzbar.

Leise, fußwarm und dimensionsstabil

Behaglichkeit durch einen Holzboden wünschte sich auch der Besitzer eines Appartementhauses im schwäbischen Neuhausen auf den Fildern, das nur 12 Kilometer von der Stuttgarter Messe entfernt ist. „Der Eigentümer wünschte einen Bodenbelag, der den Charme eines echten Holzdielenbodens hat, zugleich jedoch besonders robust und strapazierfähig ist“, berichtet Stefanie Krais, Verkaufsberaterin bei Brillux. Ein Echtholzboden schied deshalb aus. Stefanie Krais empfahl stattdessen, einen modularen Bodenbelag auf dimensionsstabiler Spezialträgerplatte einzusetzen (Brillux Timber-Design 3077). Der acht Millimeter starke Bodenbelag überzeugt mit einer äußerst authentischen Optik, was nicht zuletzt auch der besonders matten Oberfläche geschuldet ist. Die naturgetreue Haptik unterstreicht die Authentizität des Bodens.

Anders als zum Beispiel ein Laminatboden erzeugt der Mehrschichtboden dank seiner elastischen Polypropylen-Oberfläche und der integrierten Trittschalldämmung auf Korkbasis kaum Begehgeräusche und bietet einen hohen Gehkomfort. Die acrylharzversiegelte Polypropylen-Nutzschicht sorgt außerdem für eine sehr hohe Strapazierfähigkeit. Der schwerentflammbare Mehrschichtboden ist besonders pflegeleicht, was ihn auch für den Einsatz in gewerblich genutzten Bereichen empfiehlt. Jede Planke hat eine umlaufend lackierte Fase, die den Boden in Verbindung mit der Spezialträgerplatte auch feuchtraumgeeignet macht. Durch das Klick-Verriegelungssystem ist der Boden einfach zu verarbeiten und garantiert eine umlaufend hohe Verbindungsstabilität der Planken.

Durch die Spezialträgerplatte verfügt der Bodenbelag über eine hohe Dimensionsstabilität. Deshalb eignet er sich selbst für die Verlegung in Wintergärten oder in nach Süden ausgerichteten Räumen mit bodentiefen Fenstern.


PraxisPlus

Den Designbelag zum Verkleben bietet Brillux unter dem Namen „Designboden MyHome & Business XXII“ an.

  • Gesamtstärke: 2 bis 2,5 mm
  • 40 Holz-, Stein- und Fliesendekore
  • Nutzschicht 0,3 bzw. 0,55 mm
  • 6 Deepline-Dekore

Weitere Informationen: bit.ly/3atEBuD

Der Mehrschichtboden in Holzoptik, ebenfalls von Brillux, trägt die Bezeichnung „Timber-Design MyHome & Business XXI“.

  • Gesamtstärke: 8 mm
  • 9 Holzdekore
  • mit Klick-Verriegelungssystem

Weitere Informationen: bit.ly/2M1wKLk



Firmenverzeichnis
Hier finden Sie mehr über:
Anzeige
Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild Malerblatt 4
Ausgabe
4.2021
ABO
Anzeige

Malerblatt Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Malerblatt-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Malerblatt-Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Malerblatt-Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de