Startseite » Allgemein »

Mit Sauerkraut zur Ruhe

Allgemein
Mit Sauerkraut zur Ruhe

Die Mitarbeiterkantine des mittelständischen Dichtungsherstellers Hänssler Hydraulik GmbH in Mannheim sollte akustisch fit gemacht werden. Gleichzeitig sollte die Lösung dem optischen Anspruch des Firmeninhabers gerecht werden und vom firmeneigenen Haustechniker selbst zu montieren sein. Die Wahl fiel überraschend auf ein Produkt, das viele noch unter dem Begriff „Sauerkraut-platten“ kennen und eher mit Deckenbekleidungen von Tiefgaragenund Keller in Verbindung bringen: die Holzwolle-Leichtbauplatte.

Die Hänssler Hydraulik GmbH hat sich seit der Gründung in einer alten Tabakscheune im Mannheimer Stadtteil Seckenheim vor 30 Jahren zu einem innovativen High-tech-Produzenten von Dichtungen und Kunststoffteilen für eine Vielzahl von Branchen weltweit entwickelt, u.a. für einen Rennstall der Formel 1. Die positive Entwicklung des Unternehmens machte Mitte der 90er-Jahre den Umzug in ein neues Büro- und Fertigungsgebäude in Mannheim-Friedrichsfeld erforderlich. Eine Schwachstelle des ansonsten sehr modernen Gebäudes war jedoch die Raumakustik der Mitarbeiterkantine, die auch als Besprechungsraum genutzt wird. Der Nachhall war dem Unternehmer und seinen Mitarbeitern ein Dorn im Auge. Ursache für den unangenehmen Effekt waren die Fliesenböden, Betondecken und großen Glasflächen, deren harte Oberflächen den Schall nicht ausreichend absorbieren konnten. Die Ausrichtung einer internationalen Tagung gab den endgültigen Anstoß, die Raumakustik mithilfe einer Akustik-decke zu verbessern.

Im Wunschformat
Nur wie, mit welchem Produkt oder System? Eine klassische vollflächige Deckenverkleidung sollte es nicht sein. Wenn, dann partielle Highlights mit Designanspruch, die vom angestellten Haustechniker und Allround-Handwerker selbst angebracht werden können. Der entscheidende Tipp kam von einem guten Freund und Bautechniker, der im benachbarten Edingen-Neckarhausen eine auf die Baubranche spezialisierte Werbeagentur betreibt. „Nimm doch einfach Sauerkrautplatten, die haben aufgrund ihrer Holzwolle-Struktur erstklassige Schallabsorptionswerte, und lass sie vom Hersteller ins gewünschte Format zuschneiden. Die schrauben wir dann einfach auf eine Holzunterkonstruktion und fertig.“
Gesagt getan! Man fertigte eine Entwurfsskizze sowie eine maßstabsgerechte CAD-Zeichnung an und suchte sich für diese individuelle Lösung einen Hersteller von Holzwolle-Leichtbauplatten. Dieser war der Idee gegenüber sehr aufgeschlossen und stand den beiden Tüftlern mit Rat und Tat zur Seite. Die 25 Millimeter starken Platten wurden im Werk auf die gewünschten Formate zugeschnitten, aus optischen Gründen mit gefasten Kanten versehen und in der Farbe RAL7035 lichtgrau angeliefert.
Aus optischen und akustischen Gründen sollten die Deckensegel abwechselnd auf zwei unterschiedlich hohen Kanthölzern montiert werden. So kann eine noch bessere Brechung der Schallwellen erreicht werden. Um einen ansprechenden Farbkontrast zu erreichen, wurde die Betondecke vor der Montage in der Firmenfarbe blau gestrichen.
Zufriedenstellendes Ergebnis
Zuerst wurden die Kanthölzer mit einer Montagestütze an der Decke fixiert und mit handelsüblichen Schlagdübeln befestigt. Um einen exakten Abstand zwischen den einzelnen Deckensegeln zu gewährleisten, half sich der pfiffige Handwerker mit selbstgebauten Abstandslehren. Anschließend wurden die Akustikplatten wieder mithilfe der Montagestützen an den Kantholzträgern befestigt. Insgesamt hat die Montage inklusive dem Streichen der Decke nur knapp zwei Arbeitstage gedauert – und das mit nur einer Person.
„Schon während der Montage der Platten war eine deutliche Verbesserung der Raumakustik zu spüren. Das Ergebnis ist absolut überzeugend!“ berichtet Andreas Hänssler. „Auch unsere internationalen Tagungsgäste haben sich sehr wohlgefühlt, was sicherlich auch mit der Raumakustik zusammenhängt,“ fügt er hinzu.
Erste Planungen zur akustischen Verbesserung weiterer Räume mit demselben System hat die Firma Hänssler bereits aufgenommen.

praxisplus
Die Akustikplatten Fibro-Kustik WW von Fibrolith, die bei der Hänssler GmbH zum Einsatz kamen, bieten aufgrund ihrer schallabsorbierenden Holzwollestruktur ideale Lösungen zur Verbesserung der Raumakustik – ob als Deckensegel, Raumteiler, Wandelement oder als vollflächige Wand- und Deckenbekleidung. Die Platten sind schwer entflammbar, nicht glimmend und baubiologisch unbedenklich. Die Feuerwiderstandsklasse beträgt je nach Unterkonstruktion F 30 bis F 180. Fibro-Kustik-Platten gibt es mit feiner (ca. 2 mm) und superfeiner Holzwollestruktur (ca. 1 mm). Die Grundfarben sind Weißzement und Grauzement, wobei Fibrolith die Platten auf Wunsch mit jeder RAL-Farbe versehen kann.
Anzeige
Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild Malerblatt 8
Ausgabe
8.2021
ABO
Anzeige

Malerblatt Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Malerblatt-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Malerblatt-Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Malerblatt-Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de