Startseite » Aus- & Weiterbildung »

Aufhelltechnik: Dunkle, veraltete Holzoberflächen sanieren

FRAGE DES MONATS
Was ist die Aufhelltechnik?

Wer stand noch nicht vor einem Holzschuppen, einer Balkonbrüstung oder einem Holzzaun und musste feststellen, dass diese durch Witterungseinflüsse, partielle Verfärbungen oder jahrelanges Beschichten mit der Zeit dunkel und unansehnlich geworden waren. Leider hilft hier das klassische „wieder“ Lasieren nicht weiter. Aber die Aufhelltechnik ist eine Möglichkeit, solche Holzbauteile zu sanieren.

Holzoberflächen sanieren

Grundsätzlich empfiehlt sich die Aufhelltechnik überall da, wo dunkle Holzoberflächen angeglichen, sprich aufgehellt werden sollten. Gründe, warum Holz im Außenbereich heller werden soll, gibt es viele. Häufig ist das Holz wegen Witterungseinflüssen schwarz und unansehnlich geworden ist. Vielleicht ist es aber auch durch wiederholte Beschichtungen zu dunkel geworden. Eine Aufhellung eignet sich auch bei partiellen Verfärbungen und tiefgehend fleckigen Holzoberflächen, die sich nicht mehr gleichmäßig lasieren lassen. Häufig sollen Holzbauteile auch nach dem Einbau neuer, hellerer Fenster und Türen farblich anzupassen.

Soll das Holz heller werden und gleichzeitig eine sichtbare Struktur und Maserung erhalten, ist dies ein klarer Fall für den Einsatz der Aufhell- bzw. Masierungstechnik. Die ist sowohl bei nicht maßhaltigen als auch begrenzt maßhaltigen und maßhaltigen Holzbauteilen anwendbar. Der Anwendungsschwerpunkt liegt allerdings bei begrenzt maßhaltigen Holzbauteilen. Für einen Jägerzaun etwa lohnt in der Regel der Aufwand nicht.

Geeignete Oberflächen für die Aufhelltechnik

Ideal geeignet ist die Aufhelltechnik für Holzoberflächen, die etwas weiter vom Betrachter entfernt liegen. Will man die Aufhelltechnik auf großen, durchgehenden Flächen anwenden, sollte zusätzlich die Maserierungstechnik mit speziellen Werkzeugen, wie etwa einem sogenannten „Maserboy“, zum Einsatz kommen. Um hochwertige Ergebnisse zu erzielen, erfordert seine Anwendung eine gewisse Erfahrung. Deutlich einfacher auszuführen ist die im Folgenden beschriebene Technik des Aufhellens, mit der sich auch hervorragende Ergebnisse erzielen lassen.

Ergebnis der Aufhelltechnik

Das perfekte Ergebnis resultiert aus dem Zusammenspiel von deckender Grundbeschichtung und lasierendem Finish. Die für einen Neuanstrich vorbereitete, dunkle Holzfläche wird zunächst ein – oder zweimal mit einer Grundierung in deckendem Farbton beschichtet. Am besten eignen sich Gelb- oder helle Ockertöne in Anlehnung an den natürlichen Holzfarbton. Die anschließende Schlussbeschichtung (und ggf. Zwischenbeschichtung) erfolgt mit einer Lasur, die – stets in Maserrichtung – leicht streifig aufgetragen wird. So entsteht durch Andeuten der Holzmaserung der gewünschte Lasureffekt.

Anzeige
Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild Malerblatt 9
Ausgabe
9.2020
ABO
Anzeige
Produkt des Monats

Malerblatt Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Malerblatt-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Malerblatt-Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Malerblatt-Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de